1. Projektergebnisse

Aktuelle Untersuchungsberichte über die gesundheitliche Situation junger Menschen in der EU (Europäische Kommission 2000, Hackauf/Winzen 1999) zeigen, dass bereits das Kindes- und Jugendalter von erheblichen gesundheitlichen Risiken betroffen ist (z. B. von (Verkehrs-) Unfällen, Verletzungen, psychischen Beeinträchtigungen, Suizidgefahren, Fehlernährung, Übergewicht, Bewegungsmangel, Tabak-, Alkohol- und Drogenkonsum). Es stellt sich daher die Frage nach geeigneten Beeinflussungsmöglichkeiten durch gesundheitliche Prävention bzw. Gesundheitsheitsförderung, um das Gefährdungspotential für Kinder und Jugendliche zu vermindern. Einen Schwerpunkt bilden strukturelle Änderungen einerseits sowie Maßnahmen zur Bereitstellung von Informationen und zu Verhaltensänderungen andererseits.


2. Ausgangssituation und Bezug zum aktuellen Forschungsstand

Die Erhebung dient dem Zweck, Daten über Projekte, Programme und Aktivitäten zu sammeln, die auf präventive, gesundheitsförderliche und therapeutische Maßnahmen für Jugendliche ausgerichtet sind. Dabei bilden die Vermittlung von Wissen, die Veränderung von Verhaltensweisen und die Veränderung der sozialen Bedingungen wichtige Aspekte.

mehr Informationen


3. Methodische Anlage

Mit dem Aufbau eines Netzwerkes internationaler ExpertInnen wurde mit dem Start des Projektes unmittelbar begonnen. Ein erstes europäisches Netzwerk-Treffen fand am 15./16. März 2003 mit nationalen Experten und Expertinnen aus Finnland, Schweden, Irland, Niederlande, Portugal, Italien, Frankreich, Dänemark, Österreich, Belgien, Spanien, Luxemburg in München statt. Die nationalen ExpertInnen aus Portugal, Griechenland und dem Vereinigten Königreich wurden