Das Modellprogramm

Im Rahmen des Förderschwerpunktes des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) „Fortentwicklung des Hilfeplanverfahrens“ wurde für den Zeitraum vom 1.8.2002 bis zum 31.7.2007 in der Abteilung „Jugend und Jugendhilfe“ am Deutschen Jugendinstitut e.V. (DJI) in München eine Arbeitsstelle für die Koordination, Moderation und Außendarstellung des Förderschwerpunktes sowie zur Weiterentwicklung der Fachdiskussion und Praxis des Hilfeplanverfahrens eingerichtet.

Das Modellprogramm setzte sich aus der Arbeitsstelle am Deutschen Jugendinstitut e.V., einer Lenkungsgruppe und dem Modellprojekt "Hilfeplanung als Kontraktmanagement?" zusammen.

Die Arbeitsstelle „Fortentwicklung des Hilfeplanverfahrens“ fungierte als Impulsgeber für die fachliche Weiterentwicklung der Hilfeplanung nach § 36 SGB VIII. Sie führte dazu eigene Recherchen und Analysen zum Forschungs- und Diskussionsstand durch und suchte den Erfahrungsaustausch mit den einschlägigen Projekten in der Forschung und in der Fachpraxis. Die Aufgaben der Arbeitsstelle lagen u.a. im Bereich des Programm- und Wissensmanagements des Bundesmodellprogramms – der Konzipierung von Fachveranstaltungen, der Fachpublikationen, der Beratung und der Fachöffentlichkeitsarbeit zum Thema. Alle Schriften zum Modellprogramm "Fortentwicklung des Hilfeplanverfahrens" und weitere Materialien zur Hilfeplanung sind auf der von der Arbeitsstelle herausgegebenen CD-ROM Neuberger, Christa (Hrsg.), 2006: Bausteine gelingender Hilfeplanung. Ergebnisse aus dem Modellprogramm "Fortentwicklung des Hilfeplanverfahrens", CD-ROM. München. Deutsches Jugendinstitut e.V. versammelt. Insgesamt über 1800 Seiten Texte wurden in Form von Forschungsberichten, Arbeitsmaterialien, Literaturlisten, Dokumentationen von