Dr. Ulrike Lux, Dipl. Psych.

Kontakt

Dr. Ulrike Lux, Dipl. Psych.
+49 89 62306-116
Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2
81541 München

Paar(-therapie)forschung, insbesondere der Einfluss früherer Liebesbeziehungen auf aktuelle Partnerschaften

Bindungsentwicklung im Erwachsenenalter

Förderung elterlicher Erziehungskompetenzen und elterlicher Kooperation in der Erziehung

Einfluss der interparentalen Beziehung auf die Entwicklung von Kindern

seit 2019 Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs)
seit 2015  Landesarbeitsgemeinschaft und Fachverband für Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung Bayern e.V. (LAG Bayern)
seit 2014   Society for Emotion and Attachment Studies (SEAS)
seit 2012 Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie e.V. (DGSF)
2017 Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP)

 
 Veröffentlichungen

Lux, Ulrike/Walper, Sabine (2019): A systemic perspective on children’s emotional insecurity in relation to father. Links to parenting, interparental conflict and children’s social well-being. In: Attachment and Human Development. 21 Jg., S. 1-18
Lux, Ulrike (2018): Der Einfluss früherer Liebesbeziehungen auf das Erleben aktueller Partnerschaften. Zur Erfassung und Relevanz vergangener partnerschaftlicher Bindungen im jungen Erwachsenenalter. Weinheim: Beltz Juventa
Walper, Sabine/Lux, Ulrike/Witte, Susanne (2018): Sozialbeziehungen zur Herkunftsfamilie. In: Lohaus, Arnold (Hrsg.): Entwicklungspsychologie des Jugendalters. Reihe: Springer-Lehrbuch. Berlin, Heidelberg: Springer Verlag, S. 113-137
Kindler, Heinz/Walper, Sabine/Lux, Ulrike/Bovenschen, Ina (2017): Kenntnis der Abstammung bei fragmentierter Elternschaft aus humanwissenschaftlicher Sicht. In: NZFam. 4 Jg., H. 20, S. 929-935
Walper, Sabine/Lux, Ulrike (2017): Soziale Elternschaft gestalten. In: DJI-Impulse. Mehr als Vater, Mutter, Kind. Neben den leiblichen Eltern kümmern sich immer häufiger soziale Eltern um den Nachwuchs. Nr. 118, H. 4, S. 10-15
Lux, Ulrike/Walper, Sabine (2016): Erziehungsberatung. In: Gieseke, Wiltrud/Nittel, Dieter (Hrsg.): Handbuch Pädagogische Beratung über die Lebensspanne. Weinheim, Basel: Beltz Verlag, S. 168-176
Lux, Ulrike/Walper, Sabine (2016): Partnerschaftsbeziehungen nach einer Trennung. Vor- und Nachteile gegenüber ersten Liebesbeziehungen. In: Psychotherapeut. 61 Jg., H. 1, S. 22-28 [online unter: http://www.springermedizin.de/partnerschaftsbeziehungen-nach-einer-trennung/6071066.html]
Walper, Sabine/Lux, Ulrike (2016): Das Wechselmodell nach Trennung und Scheidung in der Diskussion. In: Frühe Kindheit. 19 Jg., H. 2, S. 6-15
Spindler, Anna/Lux, Ulrike (2012): Evaluation des Präventionsprogramms „SAFE – Sichere Ausbildung für Eltern“. Ergebnisbericht zu den Mentorenschulungen und Elternkursen 2007 – 2010. Reihe: IFP-Projektbericht. Band 21 / 2012. München: Staatsinstitut für Frühpädagogik

 
 Ausgewählte Konferenzbeiträge

Lux, Ulrike (06.10.2018): Relevanz der Bindung zum Ex-Partner bzw. zur Ex-Partnerin auf nachfolgende Partnerschaften. Vortrag. 17. Internationale Bindungskonferenz „Bindung - Scheidung - Neubeginn.“ Ludwig-Maximilians-Universität München/Paracelsus Medizinische Privatuniversität Salzburg. Ulm
Wendt, Eva-Verena/Lux, Ulrike/Christ, Sharon/Walper, Sabine (17.09.2018): Elterliche Kooperation und Erziehung in der der frühen Familienphase und deren Einfluss auf die Anpassung von Kleinkindern. Vortrag. 51. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie „Psychologie gestaltet.“ Symposium. „Im Blick: (Kritische) Phasen der Familienentwicklung. ldquo; Deutsche Gesellschaft für Psychologie. Frankfurt (Main)
Walper, Sabine/Greischel, Henriette/Lux, Ulrike (16.07.2018): Love 2.0. Continuities and discontinuities across romantic relationships from adolescence to young adulthood. Vortrag. 25th Biennial Meeting of the International Society for the Study of Behavioural Development (ISSBD). Invited Symposium. „Romantic Relationships From Adolescence to Young Adulthood: Continuities and Discontinuities of Relationship Experiences Across Time and Context.“ Griffith University, Gold Coast. Gold Coast, Queensland, Australien
Lux, Ulrike/Walper, Sabine (29.05.2018): The significance of the interparental relationship for young children’s well-being. Symposium. Vortrag. 16th World Association for Infant Mental Health (WAIMH) World Congress. Rom, Italien
Lux, Ulrike/Walper, Sabine (06.02.2018): Fortsetzungsgeschichte mit Happy End? Patchworkfamilien als Herausforderung und Chance. Vortrag. . Vätergruppe Kassel/Evangelisches Forum Kassel. Kassel
Lux, Ulrike (21.11.2017): Ex-Partnerschaften: Eine Herausforderung für junge erwachsene Paare? Vortrag. Wissenschaftliche Jahrestagung des DJI „Konstant im Wandel. Was Familien heute bewegt.“ Forum 2. „Projekt Liebe - ein Paradox? ldquo; Deutsches Jugendinstitut e.V.. Berlin
Lux, Ulrike (01.07.2017): The Influence of Previous Pair Bonds on Attachment Representations: Resolving Relationship Breakup in Young Adulthood. Vortrag. 8th International Attachment Conference „Putting Attachment Theory to Work. From basic science to clinical application.“ Symposium. „Predictors, correlates and consequences of resolving loss, relationship breakup and traumatic experiences: What attachment interviews can tell us.“ London, UK
Walper, Sabine/Lux, Ulrike (15.02.2017): Is and Ought in Partner Relationships: Findings for adolescents and young adults. Vortrag. Internationale Konferenz „The Moral Demands of Relationships.“ Center for Advanced Studies der Ludwig-Maximilians-Universität. München
Lux, Ulrike/Quehenberger, Julia (24.09.2016): Elterliche Emotionsregulation als wichtiger Baustein gelingender kindlicher Entwicklung. Vortrag. 16. Wissenschaftliche Jahrestagung „Systemisch – wirksam – gut.“ Workshop. DGSF. Frankfurt
Lux, Ulrike (08.08.2015): Attachment-informed therapeutic interventions on the couple level. Vortrag. 7th International Attachment Conference. Invited Symposium. „Systemic Therapies for Families and Couples: What becomes different when we use and attachment-based perspective?“ Center for Attachment Research/ The Society for Emotion and Attachment Studies (SEAS). New York City, USA
Wendt, Eva-Verena/Lux, Ulrike/Walper, Sabine (06.08.2015): Influences of attachment insecurity to parents and partners on intimate partner violence in adolescence. Vortrag. „7th International Attachment Conference.“ Symposium. Center for Attachment Research/ The Society for Emotion and Attachment Studies (SEAS). New York City, USA
seit Mai 2019 Wissenschaftliche Referentin der Fachgruppe F4 - Frühe Hilfen des Deutschen Jugendinstituts e.V.
seit März 2016 Persönliche Referentin der Forschungsdirektorin des Deutschen Jugendinstituts e.V.
seit November 2011 Mitarbeiterin der Eltern- und Jugendberatungsstelle des Landkreises München

2017

Promotion im Fach Psychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Titel der Dissertation: „Der Einfluss früherer Liebesbeziehungen auf das Erleben aktueller Partnerschaften – Zur Erfassung und Relevanz vergangener partnerschaftlicher Bindungen im jungen Erwachsenenalter“

2011 – 2014 Weiterbildung in Systemischer Therapie und Beratung am Dr. Carole Gammer Institut für Systemische Therapie (CGIST; ehemals IPF), Zertifizierung als Systemische Therapeutin / Familientherapeutin (DGSF)

2005 – 2011

Studium der Diplom-Psychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Schwerpunkte: Klinische Psychologie, Familienpsychologie, Angewandte Sozialpsychologie: Beratung in psychosozialen Institutionen)

2005 Abitur am Rottmayr-Gymnasium Laufen

 

Lehrtätigkeit

Seit SoSe 2018

Lehrveranstaltung im Rahmen des Bachelors Bildung und Erziehung im Kindesalter: „Förderung kindlicher Entwicklung: Entwicklungsdiagnostik“, 2-stündig, jeweils im Sommersemester, KSH München, zusammen mit Dipl.-Psych. Julia Quehenberger

WiSe 2018/19 Lehrveranstaltung im Rahmen des Bachelors Soziale Arbeit: „Romantische Beziehungen“, 1-stündig, EVHN Nürnberg
SoSe 2013 - WiSe 2017/18 

Zweisemestrige Lehrveranstaltung im Rahmen des Bachelors Soziale Arbeit: „Klinische Psychologie I / II – Einführung in sozialarbeitsrelevante Störungsbilder“, 2-stündig, KSH München, zusammen mit Dipl.-Psych. Julia Barbarino

WS 2012/13

Zwei Seminare im Rahmen des Masters Klinische Psychologie: „Lern- und emotionspsychologische Grundlagen klinisch-psychologischer Störungsbilder: Bindung und Partnerschaft in der klinischen Arbeit“, 2-stündig, Ludwig-Maximilians-Universität München

Blockseminar im Rahmen des Masters Organisation des Sozialen: „Normalität und Abweichung. Die Perspektive der Klinischen Psychologie in der Sozialen Arbeit“, 2-stündig, Universität Trier

 

Diese Seite verwendet Cookies um die Funktionalität sicherzustellen, Zugriffe zu analysieren und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung stimmen Sie der Verarbeitung von Cookies zu. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerspruch finden Sie in der Datenschutzerklärung.