Eltern im Wettbewerb

Mehr Zeit, mehr Geld, mehr Zuwendung: Die Anforderungen an Eltern steigen. Welche Unterstützung besonders belastete Familien benötigen, beleuchtet DJI-Direktorin Sabine Walper in ihrer Analyse

Eltern im Wettbewerb
02. Juni 2022 -

Mehr als zwei Drittel der Eltern haben das Gefühl, nicht ausreichend Zeit für ihre Kinder zur Verfügung zu haben, schreibt Prof. Dr. Sabine Walper, Direktorin des Deutschen Jugendinstituts (DJI) in ihrer Analyse, die in der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins DJI Impulse erschienen ist. Hinter diesem Studienergebnis verbergen sich steigende Anforderungen an Eltern: Immer öfter sind Vater und Mutter berufstätig, gleichzeitig wachsen aber die Ansprüche an die Förderung und Bildung der Kinder. Eltern investieren deshalb immer mehr Zeit und Geld in die Kindererziehung.

„Dieser Trend der Intensivierung der Elternschaft bietet für Kinder durchaus positive Chancen, verschärft aber auch soziale Ungleichheiten“, warnt die DJI-Direktorin, die auch Vorsitzende der Sachverständigen­kommission des Neunten Familienberichts war. Um den unterschiedlichen finanziellen, zeitlichen und kommunikativen Möglichkeiten der Eltern zu begegnen, bedürfe es einerseits einer Entlastung durch eine qualitativ hochwertige Betreuungs- und Bildungsinfrastruktur. Andererseits müsse stärker in die Familienbildung und -beratung investiert werden, um Eltern zu befähigen, auf die veränderten Anforderungen kompetent zu reagieren.
 

Webversion des Artikels aus dem Forschungsmagazin DJI ImpulseOnline-Schwerpunkt „Eltern“ mit weiteren Berichten, Analysen und InterviewsAktuelle Ausgabe von DJI Impulse mit dem Titel „Ungleiche Elternschaft: Warum die soziale Kluft zwischen Familien wächst und was der Neunte Familienbericht empfiehlt“



Kontakt

Prof. Dr. Sabine Walper
Vorstandsvorsitzende und Direktorin des DJI
Tel.: 089/62306-289
walper@dji.de

Birgit Lindner
Abteilung Medien und Kommunikation
Tel.: 089/62306-180
blindner@dji.de