Vermehrt Gruppen anstelle ganzer Kitas geschlossen

Videointerview mit DJI-Projektleiterin Dr. Susanne Kuger zu Zwischenergebnissen der Corona-Kita-Studie

Dr. Susanne Kuger, Foto: Martin Kern

21. Oktober 2020 -

Das Deutsche Jugendinstitut (DJI) und das Robert Koch-Institut (RKI) erforschen mit der Corona-KiTa-Studie die Rolle der Kindertagesbetreuung bei der Ausbreitung von SARS-CoV-2. DJI-Projektleiterin Dr. Susanne Kuger stellt im Interview Zwischenergebnisse der Corona-KiTa-Studie vor. Grundlage hierfür ist der am 16. Oktober veröffentlichte Monatsbericht September 2020.

Die deutschlandweite Studie untersucht aus medizinischer und sozialwissenschaftlicher Sicht, was die Pandemie für Kitas und die Tagespflege, Kinder und Eltern bedeutet. Wichtige Zwischenergebnisse dafür liefert das KiTa-Register des DJI, das wöchentlich Daten bei den knapp 12.000 registrierten Einrichtungen abfragt. Aktuelle Auswertungen sowie der Monatsbericht können unter www.corona-kita-studie.de/results.html abgerufen werden.

Video: DJI-Projektleiterin Dr. Susanne Kuger zu Zwischenergebnissen der Corona-Kita-Studie

Weitere Informationen:

Jede vierte Kita, die am Kita-Register teilnimmt, war bisher von Verdachts- und Infektionsfällen betroffen
Anmeldung zum KiTa-Register und weitere Informationen zur Corona-KiTa-Studie
Kontakt

Marion Horn
Abteilung Medien und Kommunikation
Tel.: 089 62306-311
horn@dji.de