Eine vorläufige Corona-Bilanz in Sachen Kinderschutz

Aktuelle Ausgabe der Kommentierten Daten der Kinder- und Jugendhilfe (KomDat) liegt vor

24. November 2022 -

Im Fokus der neuen KomDat-Ausgabe der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik stehen die Entwicklung über die vergang­en­en zwei Corona-Jahre anhand mehrerer Teilstatistiken aus dem Bereich Kinderschutz, die Analyse aktueller Daten zu Adoptionen und Amtsvor­mundschaften sowie Beistandschaften und die Weiterentwicklung der Berechnungsweise des Personalschlüssels für die Kindertagesbetreuung.

Vorläufige Bilanz zum Kinderschutz in der Corona-Pandemie

Die aktuellen Analysen der Daten der amtlichen Kinder- und Jugend­hilfestatistik der vergangenen zwei Corona-Jahre untermauern die bisherigen, eher positiven Befunde eines weitgehend krisenfesten und insgesamt funktionalen Kinderschutzsystems. Neu ist allerdings, dass der aktuelle Blick auf die Gesamtheit der Gefährdungseinschätzungen, Inob­hutnahmen und familiengerichtlichen Maßnahmen seit Pandemiebeginn jetzt durchgehend rückläufige oder weniger stark angestiegene Fallzahlen erkennbar macht. Auch wenn die Gründe für diese Entwicklung nicht geklärt werden können und noch viele Fragen offenbleiben, kann eine erste – wenn auch vorsichtige – Gesamtbilanz gezogen werden.

Verbesserungen der Berechnung des Personal-Kind-Schlüssels für die Kindertagesbetreuung

Die Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik (AKJStat) hat in den vergangenen Monaten auf Grundlage verschiedener Kritikpunkte die Weiterentwicklung der Berechnungsweise des Personalschlüssels für die Kindertagesbetreuung vorangetrieben. Die Ergebnisse werden sowohl für das aktuellste – zum Redaktionsschluss vorliegende – Erhebungsjahr 2021 als auch für die zurückliegenden Jahre berichtet, sodass auch Veränder­ungen hinsichtlich des Verhältnisses zwischen pädagogisch Tätigen und Kindern in den Kitas seit 2012 ersichtlich werden. Im Fokus des Ergeb­nisberichtes stehen unter anderem die Länderunterschiede.

Informationsdienst „KomDat – Kommentierte Daten der Kinder- und Jugendhilfe“

Der Informationsdienst „KomDat – Kommentierte Daten der Kinder- und Jugendhilfe“ der AKJStat erscheint dreimal jährlich. KomDat präsentiert Ergebnisse der Auswertungen und Analysen auf der Grundlage der amt­lichen Kinder- und Jugendhilfestatistik sowie unter anderem Beispiele für Möglichkeiten und Grenzen bei der Nutzung dieser Daten.

Die herausgebende AKJStat ist Teil des Forschungsverbunds Deutsches Jugendinstitut (DJI)/Technische Universität Dortmund und wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), vom Ministerium für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration (MKJFGFI) des Landes Nordrhein-Westfalen sowie der TU Dortmund.

Der Forschungsverbund führt Forschungsprojekte zu den Themen Kinder­tagesbetreuung, Hilfen zur Erziehung, Kooperation von Jugendhilfe und Schule, Familien und Frühe Hilfen, Kinder- und Jugendarbeit, Personal und Qualifikation sowie Freiwilliges Engagement durch. Zu weiteren Aufgaben des Forschungsverbunds gehören wissenschaftsbasierte Dienstleistungen sowie die Beratung von Politik und Fachpraxis auf allen föderalen Ebenen.

KomDat 2/2022Forschungsverbund DJI/TU Dortmund


Kontakt
Agathe Tabel
Forschungsverbund DJI/TU Dortmund
Tel.: 0231/755-6583
agathe.tabel@tu-dortmund.de

Dr. Christiane Meiner-Teubner
Forschungsverbund DJI/TU Dortmund
Tel.: 0231/755-8188
christiane.meiner@tu-dortmund.de

Sonja Waldschuk
Abteilung Medien und Kommunikation
Tel.: 089/62306-173
waldschuk@dji.de