Mehr demokratische Bildung in der Kindheit und Jugend

16. Kinder- und Jugendbericht an Bundesjugendministerin Giffey übergeben

08. September 2020 -

Wie junge Menschen für demokratische Teilhabe gewonnen und befähigt werden können, ist Thema des 16. Kinder- und Jugendberichts. Eine unabhängige Kommission mit Sachverständigen aus Wissenschaft und Praxis hat den Bericht mit dem Titel „Förderung demokratischer Bildung im Kindes- und Jugendalter“ im Auftrag der Bundesregierung erarbeitet. Inhaltlich und organisatorisch unterstützt wurde sie dabei von einer am Deutschen Jugendinstitut (DJI) eingerichteten Geschäftsstelle. Anfang September 2020 hat Bundesjugendministerin Franziska Giffey den Bericht in Berlin entgegengenommen. Die Bundesregierung wird nun eine Stellungnahme dazu erarbeiten und zusammen mit dem Bericht dem Bundestag vorlegen. Erst dann ist der Bericht öffentlich zugänglich.

Der 16. Kinder- und Jugendbericht, in den auch die Perspektiven junger Menschen eingeflossen sind, soll eine Grundlage dafür schaffen, Institutionen und Konzepte der Demokratiebildung für Kinder und Jugendliche im Alter von bis zu 27 Jahren weiterzuentwickeln. Ziel ist, junge Menschen bei ihrer politischen Selbstpositionierung zu unterstützen und ihre Entwicklung zu gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten zu fördern.

Der Kinder- und Jugendbericht muss in jeder Legislaturperiode dem Deutschen Bundestag und dem Bundesrat vorgelegt werden. Die Bundesregierung beauftragt damit jeweils eine neu zusammengesetzte Kommission. Das Thema wird der Kommission vorgegeben, die Umsetzung obliegt ihr. Die Geschäftsstelle am DJI unterstützt seit dem Erscheinen des ersten Berichts im Jahr 1965 die Arbeit der Kommission inhaltlich und organisatorisch.

Mit der Erstellung des 16. Kinder- und Jugendberichts waren beauftragt:
Dr. Reiner Becker, Philipps-Universität Marburg
Prof. Dr. Anja Besand, Technische Universität Dresden
Ina Bielenberg, Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten e. V.
Prof. Dr. Julia von Blumenthal, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
Prof. Dr. Andreas Eis, Universität Kassel
Prof. Dr. Frauke Hildebrandt, Fachhochschule Potsdam
Thomas Krüger, Bundeszentrale für politische Bildung
Prof. Dr. Dirk Lange, Universität Wien und Leibniz Universität Hannover
Hanna Lorenzen, Evangelische Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung
Dr. Stine Marg, Georg-August-Universität Göttingen
Prof. Dr. Kurt Möller, Hochschule Esslingen
Prof. Dr. Christian Palentien, Universität Bremen
Christian Weis, Deutscher Bundesjugendring
Cansu Zeren, Türkische Gemeinde in Deutschland e. V.


Kontakt
Dr. Sabrina Hoops
Mitglied der Geschäftsführung des 16. Kinder- und Jugendberichts am DJI
089/62306-267
hoops@dji.de

Uta Hofele
Abteilung Medien und Kommunikation
089/62306-173
hofele@dji.de