Online Lunchbag Session

Kam mit den Schulöffnungen etwas Normalität ins Arbeitsleben der Eltern zurück?

Datum: 02. Februar 2022 13:00 Uhr - 14:00 Uhr

Die Bedeutung der Schulöffnung für die Arbeitszeit von Eltern nach der ersten COVID-19-Welle im Frühsommer 2020

Eine in Politik und Öffentlichkeit kontrovers diskutierte Maßnahme zur Eindämmung der Pandemie ist die Schließung von Schulen und Kindertagesstätten. Dabei wird unter anderem immer wieder auf die Rolle von verlässlichen Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen für die Erwerbsarbeit von Eltern hingewiesen. In unserem Beitrag untersuchen wir den Effekt von frühen und weitreichenden Schulöffnungen nach der ersten COVID-19-Welle im Frühsommer 2020 auf die Erwerbsarbeit von Eltern. Wir machen uns dabei die länderspezifischen Unterschiede in den Lockerungen im föderalen System Deutschlands zunutze. Unsere Ergebnisse zeigen einen positiven Effekt der Wiedereröffnung von Schulen und Kindertagesstätten auf die Erwerbstätigkeit von Eltern. Dabei profitieren erwerbstätige Mütter und Väter gleichermaßen von den Öffnungen.

Vortrag:
Dr. Marita Jacob
ist seit 2011 Professorin für Soziologie an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln. In ihrer Forschung beschäftigt sich Marita Jacob mit sozialen Ungleichheiten im Lebensverlauf, insbesondere in Bezug auf Bildung, Arbeitsmarkt und Familie. Ihre Forschungsarbeiten werden in führenden internationalen Fachzeitschriften publiziert, unter anderem zum Einfluss der sozialen Herkunft auf Bildungsentscheidungen, zum Übergang von der Schule in den Beruf sowie zu Geschlechterungleichheiten am Arbeitsmarkt.

Moderation: Dr. Christina Boll, DJI