Publikationen

Leben am Rande? Dimensionen der Benachteilung von marginalisierten Jugendlichen – eine explorative Studie

Förster, Heike/Skrobanek, Jan (2005):
Leben am Rande? Dimensionen der Benachteilung von marginalisierten Jugendlichen – eine explorative Studie.
In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 8. Jg., H. 1

Ökonomisches, soziales und kulturelles Kapital zählen zu den zentralen Determinanten des Übergangs von Jugendlichen in Ausbildung und in den Beruf. Allerdings zeichnen sich diese Faktoren durch eine relativ hohe interpersonelle Variabilität aus, die gerade in Bezug auf benachteiligte junge Erwachsene einer differenzierten Analyse bedarf. Der folgende Beitrag möchte deshalb zunächst in Anlehnung an die Kapitalientheorie von Pierre Bourdieu die Frage untersuchen, ob es innerhalb der Gruppe von benachteiligten Jugendlichen Unterschiede in der Kapitalausstattung gibt, und ob diese eine Wirkung auf den Verbleib in und den Anschluss an eine Maßnahme haben. Anhand eines Datensatzes, der im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung des Modellprogramms „Freiwilliges soziales Trainingsjahr“ (FSTJ) durch das Deutsche Jugendinstitut generiert wurde, werden theoretische Annahmen zu unterschiedlicher Kapitalausstattung benachteiligter Jugendlicher im FSTJ und ihrer Wirkungen empirisch überprüft.