Taschengeld: Es kommt nicht allein auf die Höhe des Betrags an

DJI-Wissenschaftlerin Ursula Winklhofer beschreibt, worauf Eltern achten sollten  

13. August 2018 -

In vielen Bundesländern enden die Sommerferien. Zu Beginn des neuen Schuljahrs machen sich viele Eltern Gedanken darüber, wieviel Taschengeld ihre Kinder bekommen sollen. Die 6- bis 9-Jährigen haben in Deutschland durchschnittlich knapp 19 Euro im Monat zur Verfügung, bei den 10- bis 13-Jährigen sind es 35 Euro. Das geht aus der Kinder-Medien-Studie 2018 hervor, die von sechs Zeitschriften-Verlagen in Auftrag gegeben wurde und jährlich das Konsum- und Mediennutzungsverhalten untersucht. Die Höhe des Taschengelds vom Alter der Kinder abhängig zu machen, hält DJI-Wissenschaftlerin Ursula Winklhofer für richtig, es komme aber noch auf weitere Aspekte an: „Entscheidend ist, dass Eltern Taschengeld nicht vom Verhalten des Kindes abhängig machen und es regelmäßig bezahlen“. Nur so können Kinder lernen, mit Geld umzugehen. Dafür sei auch ein gewisser Grad an Freiheit notwendig: „Das Taschengeld sollte für die persönlichen Wünsche der Kinder zur Verfügung stehen“, sagt Ursula Winklhofer und rät Eltern, die Ausgaben nicht zu kontrollieren. Für die jüngere Altersgruppe empfiehlt sie zudem, das Taschengeld wöchentlich zu bezahlen, damit es für Kinder übersichtlich bleibt.

Taschengeld-Empfehlungen des DJI

Kontakt
Ursula Winklhofer
Abteilung Kinder und Kinderbetreuung
089/62306-405
winklhofer@dji.de

Diese Seite verwendet Cookies um die Funktionalität sicherzustellen, Zugriffe zu analysieren und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung stimmen Sie der Verarbeitung von Cookies zu. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerspruch finden Sie in der Datenschutzerklärung.