Lange Nacht der Wissenschaften in Halle

Zahlreiche Gäste informierten sich über Forschungsergebnisse des Deutschen Jugendinstituts

Joachim Langner, DJI

09. Juli 2019 -

Auch in diesem Jahr beteiligte sich die Außenstelle des Deutschen Jugendinstituts (DJI) mit einer Veranstaltung an der Langen Nacht der Wissenschaften am 5. Juli in Halle, zu der die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) gemeinsam mit der Stadt und zahlreichen Forschungseinrichtungen eingeladen hatte. Die Besucherinnen und Besucher nutzten die Möglichkeit, im Themen-Café „Jugendforschung“ im Lindenhof der Franckeschen Stiftungen mit DJI-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu diskutieren.

Im Mittelpunkt der Gespräche standen die Evaluation des Bundesmodellprogramms „Demokratie leben!“, die Präventionsarbeit gegen Rechtsextremismus sowie Befunde der kürzlich veröffentlichten Halleschen Kinder- und Jugendstudie. „Auch viele ältere Hallenserinnen und Hallenser hatten großes Interesse an unseren Forschungsthemen. Sie interessieren sich sehr für Probleme und Anliegen der jungen Generation“, betonte Dr. Frank Tillmann, Wissenschaftlicher Referent am DJI und Mitorganisator der Veranstaltung. Die Gäste genossen bei Kaffee und Kuchen die Klaviermusik des Pianisten Andreas Güstel (be-flügelt Leipzig).


DJI-Außenstelle Halle (Saale)


Kontakt


Prof. Dr. Birgit Reißig
Leiterin des „Forschungsschwerpunkts Übergänge im Jugendalter“ und der Außenstelle des DJI in Halle
Tel.: 0345 68178-33
reissig@dji.de

Marion Horn
Abteilung Medien und Kommunikation
Tel.: 089/62306-311
horn@dji.de

Diese Seite verwendet Cookies um die Funktionalität sicherzustellen, Zugriffe zu analysieren und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung stimmen Sie der Verarbeitung von Cookies zu. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerspruch finden Sie in der Datenschutzerklärung.