Fachgespräch - Livestream via Youtube

Integration von Partner*innen im Familiennachzug: Ungenutztes Potenzial in der Fachkräftegewinnung?

Datum: 24. Februar 2022 13:30 Uhr - 15:00 Uhr

 

Wachstum generieren, Fachkräfte gewinnen – das hat sich die neue Bundesregierung in ihrem Koalitionsvertrag vorgenommen. Wie können eine höhere Erwerbsbeteiligung von Frauen und die Arbeitskräfteeinwanderung zusammengeführt werden? Große Potenziale schlummern bei qualifizierten Partner*innen, die aus dem Ausland mit ihrer Familie nach Deutschland zugezogen und bislang noch nicht am Arbeitsmarkt aktiv sind.
 
Das Fachgespräch nimmt – kurz vor dem 2. Jahrestag des Inkrafttretens des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes – die Vorhaben der neuen Legislaturperiode zum Anlass, um Partner*innen von zugewanderten Erwerbstätigen in den Fokus zu rücken und danach zu fragen, ob und inwiefern diese ein bislang ungenutztes Potential für den deutschen Arbeitsmarkt darstellen.
 
Nach einem Grußwort von Margit Gottstein, Staatssekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) geben Dr. Niklas Harder vom Deutschen Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM) und Dr. Eveline Reisenauer vom Deutschen Jugendinstitut e.V. (DJI) jeweils Einblicke in ihre Forschung zur beruflichen und familialen Situation von mitreisenden und nachziehenden Partner*innen im Migrations- und Integrationsprozess.
 
Anschließend werden die Ergebnisse mit folgenden Gesprächspartner*innen diskutiert:

  • Dr. Niklas Harder, Co-Leitung Abteilung Integration, DeZIM-Institut
  • Dr. Christina Boll, Leitung Abteilung Familie und Familienpolitik, DJI
  • Dr. Verena Andrei, Leiterin Welcome Service Region Stuttgart
  • Astrid Meyer, „Stark im Beruf"- Kontaktstelle EWIBO in Bocholt
  • Dr. Thomas Metker, i.V. Abteilungsleitung Familie, BMFSFJ

Moderation: Kristina Broens (Ramboll Management Consulting)

Livestream via Youtube:  https://www.youtube.com/watch?v=JaXbDqDG8aE


­ÜBER DAS DEZIM-INSTITUT

Das Deutsche Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM) ist eine Forschungseinrichtung, die durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert wird. Es forscht zu Integration und Migration, zu Konsens und Konflikt sowie zu gesellschaftlicher Teilhabe und zu Rassismus. Das DeZIM wurde 2017 gegründet und stützt sich auf zwei Säulen: das DeZIM-Institut und die DeZIM-Forschungsgemeinschaft. Das DeZIM-Institut hat seinen Sitz in Berlin-Mitte.