Zielsetzungen


Wir erwarten von der Studie Einblicke in Prozesse der beruflichen und sozialen Integration aber auch der Exklusion von Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Das dabei gewonnene Wissen kann eine wirksame berufliche und soziale Integration unter jungen Einwanderern befördern. Dies soll auf zweierlei Weise erreicht werden:
So soll analysiert werden:

  1. welche Beziehungen zwischen kulturellen Botschaften bestehen, die durch Institutionen und Einzelpersonen, die in den Übergang von der Schule zum Beruf involviert sind, übermittelt werden und
  2. welche Schlüsse die jungen Einwanderer aus diesen Botschaften insbesondere im Hinblick auf ihre Schulbildung, beruflichen Entscheidungen und Berufsausbildung ziehen.

Die auf diese Art und Weise erworbenen Einblicke sollen Institutionen und ihren Mitarbeitern helfen, die Tragweite pädagogischer und verwaltungstechnischer Handlungen in Bezug auf Integration und Ausgrenzung besser zu verstehen.
Ferner sollen verschiedene Muster des ethnisch bedingten Rückzugs und der Selbstausgrenzung im Hinblick auf ihre Risiken und Potenziale untersucht werden.
Dies soll das Verständnis dafür fördern, wie junge Einwanderer ihre ethnische Zugehörigkeit ausdrücken. Damit sollen Politik und Praxis bei ihren Bemühungen unterstützt werden, mit derartigen Verhaltensmustern in einer produktiven Art und Weise umzugehen.

Kontakt

+49 345 68178-33
Deutsches Jugendinstitut Außenstelle Halle
Franckeplatz 1
Haus 12/13 06110 Halle

Gefördert / finanziert durch

Jacobs Foundation

Diese Seite verwendet Cookies um die Funktionalität sicherzustellen, Zugriffe zu analysieren und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung stimmen Sie der Verarbeitung von Cookies zu. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerspruch finden Sie in der Datenschutzerklärung.