Raphaela Reindl, M.A.

Multilokale Geschwisterbeziehungen in Patchwork-Familien

 Magisterarbeit, Uni Augsburg; ehemaliges assoziiertes studentisches Mitglied der Schumpeter-Forschungsgruppe „Multilokalität von Familie“

Kontaktdaten: raphaela-reindl@gmx.de

Kurzfassung des Themas:
Das Projekt (Magisterarbeit) untersuchte die Geschwisterbeziehungen zwischen Halb-bzw. Stiefgeschwistern in multilokalen Patchwork-Familien. Genauer wurde der Frage nachgegangen, wie Kinder ihre Geschwisterbeziehung zueinander konstruieren und gestalten, wenn sie nicht bzw. nur teilweise biologisch verwandt sind und ihr Zusammenleben durch die mehr-örtige Lebensführung von einem von ihnen zusätzlich auch noch zeitlich stark limitiert ist. Gefragt wurde, wie es den Kindern in den meist relativ kurzen Phasen des gemeinsamen Zusammenlebens gelingt, eine Geschwisterbeziehung zueinander aufzubauen. Besonderes Augenmerk wurde auf die Praktiken gelegt mit denen die Geschwister nach Phasen des Getrenntseins wieder zu einem gemeinsamen Alltag finden. Ferner wurde in den Blick genommen, inwieweit es zu Konkurrenzsituationen zwischen den Geschwistern kommt, sobald sie die Aufmerksamkeit der erwachsenen Familienmitglieder oder aber materielle Dinge wie z.B. Spielsachen, Kinderzimmer etc. miteinander teilen müssen. Ziel des Vorhabens war es unter anderem, durch empirische Einblicke in das Thema aus der Perspektive von Kindern auf blinde Flecken der bisherigen Forschung aufmerksam zu machen. Mehr zu den Ergebnissen der Arbeit...

Vita:
Geb. 1985; ab Oktober 2005 Studium der Soziolgie, Europäischen Ethnologie/Volksunde und Neueren und Neuesten Geschichte an der Universität Augsburg; Mai 2009 bis August 2009 stud. Hilfskraft am Deutschen Jungendinstitut in München in der Forschungsgruppe Gender; September 2009 bis August 2010 stud. Hilfskraft an der Universität Augsburg am Lehrstuhl für Sozioökonomie der Arbeits- und Berufswelt in dem Forschungsprojekt „Servcare_ALS - Gestaltung »Kooperativer Dienstleistungssysteme« für personenbezogene Dienstleistungen am Beispiel seltener Erkrankungen (ALS)“; seit August 2011 Research Consultant bei SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES executive consultants in München.

Interessensgebiete:
Geschlechtersoziologie, Lebensstil- und Milieuforschung, Multilokalität von Familie, Mobilitätsforschung, Geschwisterbeziehungen

 

Kontakt

+49 89 62306-317
Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2
81541 München

Mehr zum Projekt