OECD-Fachkräftebefragung in der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung

Pädagogische Fachkräfte sind ein entscheidender Schlüssel für hohe Qualität in der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung. Das Arbeitsfeld Kita ist dabei durch gestiegene Anforderungen und herausfordernde Arbeitsbedingungen für pädagogische Fachkräfte und Kita-Leitungen gekennzeichnet. Trotz ähnlicher Herausforderungen in verschiedenen Ländern, etwa mit Blick auf eine Aufwertung des Berufsfeldes, liegen bislang keine Studien dazu vor, wie sich die Arbeitsbedingungen und -zufriedenheit, die pädagogische Praxis, die Tätigkeitsprofile und das professionelle Selbstverständnis pädagogischer Fachkräfte im internationalen Vergleich darstellen.

Daher führt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in Kooperation mit nationalen Partnern die „OECD-Fachkräftebefragung in der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung“ (TALIS Starting Strong Survey 2018) durch. Die Studie soll helfen, diese Lücke zu füllen und wird die aktuelle frühpädagogische Praxis aus international vergleichender Perspektive untersuchen (vgl. Sim et al. 2019). Informationsflyer (zum Download)

Im Rahmen der internationalen OECD-Fachkräftebefragung fand im April und Mai 2017 die Feldtestung der Fragebögen statt. In der Haupterhebung 2018 haben über 3.000 pädagogische Fachkräfte, Einrichtungsleitungen und Kindertagespflegepersonen bundesweit an der Haupterhebung teilgenommen.

Am 25. Oktober 2019 ist der erste OECD-Ergebnisbericht in englischer Sprache erschienen. Zeitgleich veröffentlichte das internationale Zentrum (ICEC) eine deutschsprachige Zusammenfassung des OECD-Ergebnisberichts (zum Download), diese wird von einem Forschungsbericht mit Fokus auf Deutschland gefolgt.

Die internationale Ausrichtung der Studie macht es möglich, Unterschiede und Gemeinsamkeiten, spezifische Stärken, nationale Traditionen und Besonderheiten, sowie mögliche Schwächen und Erfordernisse zur Weiterentwicklung der Systeme frühkindlicher Bildung, Betreuung und Erziehung (FBBE) zu erfassen. Wo steht Deutschland aktuell, welche Besonderheiten kennzeichnen das deutsche Kindertagesbetreuungssystem gegenüber anderer Länder? Wie begegnen Kinderbetreuungssysteme neuen Anforderung und dem sozialen Wandel? Zudem kann der internationale Vergleich den Blick auf FBBE-Systeme lenken, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen und auf diese Weise den internationalen Austausch und das gegenseitige Lernen fördern.

Neben Fach- und Leitungskräften, die in Kindertageseinrichtungen tätig sind, werden auch Kindertagespflegepersonen befragt. Auf diese Weise soll das gesamte deutsche frühkindliche Bildungs-, Betreuungs- und Erziehungssystem abgedeckt und erfasst werden.

Die OECD-Fachkräftebefragung kann nicht zuletzt durch den Vergleich mit anderen Ländern vermehrte Aufmerksamkeit auf die wenig beleuchtete, herausfordernde Berufs- und Arbeitssituation frühpädagogischer Fachkräfte, Einrichtungsleitungen und Kindertagespflegepersonen in Deutschland lenken. Sie lässt dabei die Betroffenen selbst zu Wort kommen und leistet somit einen wertvollen Beitrag zum pädagogischen Selbstverständnis und zur Stärkung des Arbeitsfelds Frühpädagogik in Gesellschaft, Politik und Wissenschaft.

Die OECD-Fachkräftestudie ist als repräsentative Befragung von Fach- und Leitungskräften sowie Kindertagespflegepersonen in der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung angelegt. Dabei werden pädagogische Fach- und Leitungskräfte in Kitas sowie Kindertagespflegepersonen zu einem breiten Spektrum grundlegender Themen frühpädagogischer Arbeit befragt, darunter:

  • Erfahrungs- und Lernumfeld in der Kita bzw. Tagespflegestelle
  • Arbeitsorganisation und Aufgabeverteilung in der Kita
  • Aufgaben der Einrichtungsleitung (z.B. Management, Qualitätssicherung, pädagogische Leitung)
  • Berufliche Qualifikation und Berufserfahrung von Fach- und Leitungskräften sowie Kindertagespflegepersonen
  • Teilnahme und Bedarf an Fort- und Weiterbildung
  • Arbeitszufriedenheit und Arbeitsbedingungen
  • Pädagogische Einstellungen
  • Pädagogische Praktiken
  • Umgang mit Vielfalt in der Kindertagesbetreuung

Koordiniert wird die internationale Fachkräftebefragung von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gemeinsam mit dem OECD-Netzwerk zur frühkindlichen Bildung und Betreuung.

Die Durchführung findet in Kooperation mit nationalen Partnern in den teilnehmenden Ländern statt, die das National Projekt Management übernehmen (NPM). In Deutschland wurde das Internationale Zentrum Frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung (ICEC) am Deutschen Jugendinstitut (DJI) mit der Durchführung der Studie beauftragt.

Gefördert wird die Erhebung in Deutschland vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Die IEA in Hamburg/Amsterdam, ein internationaler Verband für Bildungsforschung, übernimmt als internationaler Vertragspartner die länderübergreifende Planung, Koordination und Qualitätssicherung der Studie.

Die OECD-Fachkräftebefragung umfasst zwei Befragungen:

Die Ü3-Befragung
In der Ü3-Befragung werden Fach- und Leitungskräfte befragt, die mit Kindern im Alter ab drei Jahren arbeiten. An dieser Befragung nehmen neun Länder teil:

  • Dänemark
  • Deutschland
  • Israel
  • Norwegen
  • Chile
  • Island
  • Japan
  • Korea
  • Türkei

Die U3-Befragung
In der U3-Befragung werden zudem pädagogische Fach- und Leitungskräfte in Kindertageseinrichten sowie Kindertagespflegepersonen befragt, die mit Kindern unter drei Jahren arbeiten. An dieser Befragung nehmen Deutschland  und drei weitere Länder teil:

  • Dänemark
  • Deutschland
  • Israel
  • Norwegen

Die OECD-Fachkräftebefragung basiert auf einem sogenannten stratifizierten, zweistufigen Stichprobendesign. Hierfür wurde zunächst eine Zufallsstichprobe aus allen Kindertageseinrichtungen in Deutschland gezogen, wobei darauf geachtet wurde, dass Einrichtungen im gesamten Bundesgebiet und alle Trägerformen abgedeckt wurden. In einem zweiten Schritt wurden neben der Einrichtungsleitung je acht Fachkräfte in den gezogenen Einrichtungen zufällig ausgewählt. Handelte es sich um eine Einrichtung mit weniger als acht pädagogischen Fachkräften, wurden alle Fachkräfte gebeten, an der Befragung teilzunehmen.

Insgesamt haben sich etwa 600 Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen mit über 3.000 Fach- und Leitungskräften an der U3- und Ü3-Befragung beteiligt.

Pädagogische Fachkräfte, Leitungskräfte und Kindertagespflegepersonen haben jeweils unterschiedliche Fragebögen erhalten, die in weiten Teilen gleiche Themenblöcke beinhalten, jedoch an die jeweiligen Besonderheiten des Berufsbildes angepasst wurden. Das Ausfüllen des Fragebogens dauerte circa 45 Minuten und konnte entweder schriftlich in Papierform oder online erfolgen.

Die erhobenen Daten sind anonymisiert und so zusammengefasst, dass Gesamt- und Durchschnittswerte gebildet werden können. Einzelne Personen oder Einrichtungen können nicht identifiziert werden.

Kontakt

Daniel Turani – Wissenschaftlicher Referent
Telefon: 089-62306-276
Email: turani@dji.de

Carolyn Seybel – Wissenschaftliche Referentin
Telefon: 089-62306-264
Email:  seybel@dji.de

Samuel Bader - Wissenschaftlicher Referent
Telefon: 089-62306-281
Email: sbader@dji.de

 

 

 

Diese Seite verwendet Cookies um die Funktionalität sicherzustellen, Zugriffe zu analysieren und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung stimmen Sie der Verarbeitung von Cookies zu. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerspruch finden Sie in der Datenschutzerklärung.