Konzeption und Methode

G8WAY verfolgt einen lernzentrierten und Methoden verbindenden Ansatz.

Zunächst wurde ein einheitliches fachliches Grundverständnis aller Partner in Form eines thematischen Reports (Key Issues Report) und eines pädagogischen Rahmenkonzepts (Common Pedagogy Framework) erarbeitet. Hier wurden zunächst Charakteristika moderner Bildungsübergänge junger Menschen in Europa und deren Herausforderungen sowie Lerntheorien, die für die Bewältigung von Übergangsprozessen relevant sind, herausgearbeitet. In einem zweiten Schritt wurde verschiedene webbasierte Tools kritisch dahingehend geprüft, inwiefern sie pädagogischen Anforderungen in Übergängen entsprechen.

Anschließend wurden auf der Grundlage narrativer Methoden (Leitfadeninterviews mit Jugendlichen) reale Lernprozesse junger Menschen in Übergängen untersucht und daraus zum einen Fallstudien und zum anderen exemplarische Übergangstypologien entwickelt.
Die Fallstudien ermöglichten es, individuelle Verläufe und Strategien sowie konkrete Einflussfaktoren auf die Übergänge von einzelnen nachzuzeichnen und zueinander in Beziehung zu setzen.
Mit der Entwicklung exemplarischer Übergangstypologien in Form von Persona (fiktionale Nutzertypen) wurden fallübergreifende Muster in der Bewältigung von Übergangssituationen und typische Übergänge festgehalten.

Die Persona als fiktive Archetypen jugendlicher Übergangsakteure bildeten den Ausgangspunkt für die Entwicklung einer nutzerorientierten Plattform. Von besonderem Interesse waren in Anspruch genommene, insbesondere intergenerationelle Unterstützungsangebote sowie darüber hinausgehende Bedarfe. Ziel war es, Interventionspotenziale für G8WAY herauszuarbeiten und daraus Ansätze für die zu entwickelnde Onlineplattform abzuleiten.

Aufgrund der vielfältigen nationalen Kontexte und Zielgruppen der Partnerländer wurden auf Basis der Vorarbeiten 7 verschiedene länderspezifische Onlineplattformen entwickelt und getestet. Sie bieten Hilfestellung durch
- Orientierung beim Übergang,
- Informationen und Links zu relevanten Netzwerken, Austausch-, und Unterstützungsstrukturen,
- die Bereitstellung unterschiedlicher Online-Instrumente zur Reflexion und Weiterentwicklung von Fähigkeiten (unter Einsatz innovativer Methoden, Instrumente und verschiedener medialer Zugänge) und zur aktiven Auseinandersetzung mit dem eigenen Übergangsprozess.

Eine Übersicht zu den Inhalten der verschiedenen Plattformen befindet sich auf dem G8WAY-Portal. Dieses Portal informiert gleichzeitig über die übergreifenden Themenbereiche.

Die deutsche Plattform school2work beinhaltet die Bereiche „Information“, „Erfahrungsaustausch“ und „Mentoring“.

Mehr zur deutschen Plattform unter „Ergebnisse“.

Kontakt

+49 345 68178-16
Deutsches Jugendinstitut Außenstelle Halle
Franckeplatz 1
Haus 12/13 06110 Halle

Mehr zum Projekt

Diese Seite verwendet Cookies um die Funktionalität sicherzustellen, Zugriffe zu analysieren und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung stimmen Sie der Verarbeitung von Cookies zu. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerspruch finden Sie in der Datenschutzerklärung.