Für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Qualität und die Teilhabe in der Kindertagesbetreuung stellt der Bund den Ländern bis 2022 rund 5,5 Milliarden Euro für Maßnahmen in zehn qualitativen Handlungsfeldern zur Verfügung.

Aufgabe der Forschergruppe am Deutschen Jugendinstitut (DJI) und an der TU Dortmund ist es, die Qualitätsentwicklung im System der FBBE im Rahmen eines indikatorengestützten Monitorings zu beobachten. Grundlage hierfür sind amtliche Daten zur Kindertagesbetreuung, deren Erhebung und Auswertung im Projekt K-IDA an der TU Dortmund stattfindet, und bundesweite repräsentative Befragungen, welche im Rahmen von ERiK am DJI durchgeführt werden.

Im Auftrag des Deutschen Jugendinstituts führen zwei Erhebungsinstitute bundesweit wissenschaftliche Befragungen für das Projekt ERiK durch.

Für die Befragung der Jugendämter, der Kindertagespflegepersonen und der Träger von Kindertageseinrichtungen ist das SOKO Institut für Sozialforschung und Kommunikation verantwortlich.

Die Befragung der Leitungen, des pädagogischen Personals sowie der Eltern und Kinder erfolgt durch das infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft.

 

Weitere Links & Downloads zur Information:

 

ERiK-Flyer

Empfehlungsschreiben Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Empfehlungsschreiben Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege

Empfehlungsschreiben Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände

 

Informationen zur Teilnahme an den einzelnen Befragungssträngen