Wissenschaftliche Referentin

Ursula Winklhofer, M.A.

Kontakt

Ursula Winklhofer, M.A.
Ursula Winklhofer
+49 89 62306-405
Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2
81541 München

Kindheitsforschung, Lebenslagen von Kindern; Kinderpolitik und Kinderrechte; Beteiligung von Kindern und Jugendlichen; Kinderarmut und kommunale Handlungsstrategien

Annedore Prengel/Ursula Winklhofer (Hrsg.) (2014): Kinderrechte in pädagogischen Beziehungen. Band 1: Praxiszugänge. Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich

Annedore Prengel/Ursula Winklhofer (Hrsg.) (2014): Kinderrechte in pädagogischen Beziehungen. Band 2: Forschungszugänge. Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich

 

Langmeyer, Alexandra/Winklhofer, Ursula (2014): Taschengeld und Gelderziehung. Eine Expertise zum Thema Kinder und ihr Umgang mit Geld mit aktualisierten Empfehlungen zum Taschengeld. München: DJI. PDfile: Download
Prengel, Annedore/Winklhofer, Ursula (Hrsg.) (2014): Kinderrechte in pädagogischen Beziehungen. Band 2: Forschungszugänge. Opladen, Berlin, Toronto
Prengel, Annedore/Winklhofer, Ursula (Hrsg.) (2014): Kinderrechte in pädagogischen Beziehungen. Band 1: Praxiszugänge. Opladen, Berlin, Toronto
Winklhofer, Ursula (16.02.2013): Play - The Children's Perspektive. Vortrag. Abschlusskonferenz des EU-Projektes "Re-Play - Raising awareness of the value of play". Centro Congressi Commune di Parma. Parma, IT
Balbi, Moira/Peterson, Neil/Szymanska-Stulka, Katarzyna (2013): Re-play - Mehr Bewusstsein für die Bedeutung des Spiels. Ergebnisse des Pilotprojekts Office 31 In: Re-play (Hrsg.) , S. 68 Bezugsquelle: hier bestellen
Winklhofer, Ursula/Schübel, Thomas (2010): Erfolgskriterien kommunaler Programme gegen Kinderarmut. Empfehlungen aus einer Modellstudie. In: BMFSFJ (Hrsg.): Perspektiven für ein kindergerechtes Deutschland. Abschlussbericht des Nationalen Aktionsplans. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), S. 110-118
Alt, Christian/Teubner, Markus/Winklhofer, Ursula (2005): Familie und Schule - Übungsfelder der Demokratie. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. 15 Jg., H. 41, S. 24-31
Winklhofer, Ursula/Schneider, Helmut/u.a. (1998): Partizipation von Kindern und Jugendlichen. Bibliographie. . München: Deutsches Jugendinstitut

Winklhofer, Ursula (2010): Kindergerechtigkeit als politischer und gesellschaftlicher Prozess – Erfahrungen aus der wissenschaftlichen Begleitung. In: BMFSFJ (Hrsg.): Perspektiven für ein kindergerechtes Deutschland. Abschlussbericht des Nationalen Aktionsplan für ein kindergerechtes Deutschland 2005-2010. Berlin, S. 43-49

Winklhofer, Ursula/ Schübel, Thomas (2010): Erfolgskriterien kommunaler Programme gegen Kinderarmut – Empfehlungen aus einer Modellstudie. In: BMFSFJ (Hrsg.): Perspektiven für ein kindergerechtes Deutschland. Abschlussbericht des Nationalen Aktionsplan für ein kindergerechtes Deutschland 2005-2010. Berlin, S. 110-119

Winklhofer, Ursula (Mitautorin) (2010): Qualitätsstandards für Beteiligung von Kindern und Jugendlichen. Allgemeine Qualitätsstandards und Empfehlungen für die Praxisfelder Kindertageseinrichtungen, Schule, Kommune, Kinder- und Jugendarbeit und Erzieherische Hilfen. Herausgeber: BMFSFJ. Berlin

Winklhofer, Ursula/ Schirmer, Anne (2009): Jugendliche erobern das Parkett in Berlin-Mitte. Erfahrungen mit der Jugendbeteiligung auf dem Fachkongress "Schützen, fördern, beteiligen – Für ein kindergerechtes Deutschland" am 4. Dezember 2008 in Berlin. In: Dokumentation Fachkongress "Schützen, fördern, beteiligen – Für ein kindergerechtes Deutschland". Berlin

Winklhofer, Ursula (2008): Demokratische Grundschule – der gesellschaftliche Kontext von Partizipation. In: Backhaus, Axel/ Knorre, Simone (Hrsg.): Demokratische Grundschule. Mitbestimmung von Kindern über ihr Leben und Lernen. Siegen, S. 61-84

Winklhofer, Ursula/ Zinser, Claudia (2008): Jugend und gesellschaftliche Partizipation. In: Bingel, Gabriele/ Nordmann, Anja/ Münchmeier, Richard (Hrsg.): Die Gesellschaft und ihre Jugend. Strukturbedingungen jugendlicher Lebenslagen. Opladen/Farmington Hills, S. 71-93

Bacher, Johann/ Winklhofer, Ursula/ Teubner, Markus (2007): Partizipation von Kindern in der Grundschule. In: Alt, Christian: Kinderleben Bd. 3 – Start in die Grundschule. Wiesbaden, S. 271-298

Alt, Christian/ Teubner Markus/ Winklhofer Ursula (2005): Familie und Schule - Übungsfelder der Demokratie. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, 15. Jg., Heft 41, S. 24-31

Winklhofer, Ursula (2004): Social participation of (disadvantaged) young people: objektives and quality criteria. In: Hübner-Funk, Sibylle (Hrsg.): Research in Progress. Selected Studies of the German Youth Institute. München

Winklhofer, Ursula/ Zinser, Claudia (2003): Partizipation als Grundprinzip sozialen und politischen Lernens. In: Faulde, Joachim (Hrsg.): Kinder und Jugendliche verstehen – fördern – schützen. Aufgaben und Perspektiven für den Kinder- und Jugendschutz. Weinheim, München, S.145–160

Winklhofer, Ursula/ Zinser, Claudia (2003): Partizipation von Kindern und Jugendlichen – Erfahrungen in der Kommune. In: kursiv, Journal für politische Bildung, 7. Jg., Heft 3,
S. 30–35

Winklhofer, Ursula (2002): Was ist den Kindern und Jugendlichen in Beteiligungsmodellen wichtig? In: BMFSFJ (Hrsg.): Partizipation von Kindern und Jugendlichen als gesellschaftliche Utopie? Ideale - Erfahrungen - Perspektiven. Dokumentation des Bundeskongresses am 12./13. November 2001. Berlin

Winklhofer, Ursula (2001): Wollen sich Kinder beteiligen? Erfahrungen mit Partizipationsangeboten aus der Sicht der Kinder. In: Colberg-Schrader, Hedi/ Oberhuemer, Pamela (Hrsg.): Aufwachsen von Kindern - private und öffentliche Verantwortung. Baltmannsweiler, S. 162-176

Bruner, Claudia Franziska/ Winklhofer, Ursula/ Zinser, Claudia (2001): Partizipation - ein Kinderspiel? Beteiligungsmodelle in Kindertagesstätten, Schulen, Kommunen und Verbänden. Herausgeber: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), Berlin

Winklhofer, Ursula (2000): Partizipationsspielwiesen? Kinder- und Jugend-Engagement: Ergebnisse einer Studie zu Beteiligungsmöglichkeiten in der Kommune. In: SOZIAL EXTRA, 24. Jg., 7/8-2000, S. 30-34

Bruner, Claudia Franziska/ Winklhofer, Ursula/ Zinser, Claudia (1999): Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in der Kommune. Ergebnisse einer bundesweiten Erhebung. Herausgeber: BMFSFJ. München

Winklhofer, Ursula/ Schneider, Helmut (1998): Partizipation von Kindern und Jugendlichen. Ein Literaturbericht. In: Deutsches Jugendinstitut (Hrsg.): Literaturreport 1997. Supplement zur Zeitschrift DISKURS. München, S. 123-199


Ursula Winklhofer, M.A., Studium der Kommunikationswissenschaften, Pädagogik und Psychologie an der LMU München; Dipl.Sozialpädagogin.

Seit 1987 Deutsches Jugendinstitut München, wissenschaftliche Referentin

1987 – 1992 Computerattraktion bei Jugendlichen; Informalisierungsprozesse im Jugendalter: Neue Informationstechnologien und neue Wege und Anforderungen für Lernen und Bildung; Begleitforschung zu der Kindernachrichtensendung "logo": Produktanalyse, Akzeptanz- und Verständnistests (freiberufliche Tätigkeit im Auftrag des ZDF)

1993 – 1995 Planungsreferentin der Institutsleitung;

1996 – 1997 10. Kinder- und Jugendbericht: "Bericht über die Lebenssituation von Kindern und die Leistungen der Kinderhilfen in Deutschland", Mitglied der geschäftsführenden Arbeitsgruppe des DJI

1998 - 2001 Modelle gesellschaftlicher Beteiligung von Kinder und Jugendlichen
Konzeption und Organisation des Bundeskongresses "Partizipation von Kindern und Jugendlichen als gesellschaftliche Utopie?" am 12./13.11.2001 in Berlin

2002 Vor- und Nachbereitung der Zweiten Sondergeneralversammlung zu Kindern der Vereinten Nationen vom 8. Bis 10. Mai in New York (Weltkindergipfel 2002)

2003 – 2005 Redaktion DJI-Bulletin; Partizipation von Kindern und Jugendlichen (DJI-Kinderpanel), Expertin für den Themenbereich Partizipation bei der Erstellung des Nationalen Aktionsplans "Für ein kindergerechtes Deutschland 2005-2010"

2006 Grundsatzreferentin "Kinder und Kindheit"

2007- 2010 Wissenschaftliche Begleitung der Umsetzung des Nationalen Aktionsplans "Für ein kindergerechtes Deutschland 2005-2010" (NAP)

seit 2011 Projekt "Re-Play – Reinforce the right to play"; Abteilungsübergreifende Zuständigkeit (Daueraufgaben) für die Themenfelder Kindheitsforschung, Kinderrechte, Beteiligung von Kindern und Jugendlichen

 

Diese Seite verwendet Cookies um die Funktionalität sicherzustellen, Zugriffe zu analysieren und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung stimmen Sie der Verarbeitung von Cookies zu. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerspruch finden Sie in der Datenschutzerklärung.