wissenschaftlicher Referent

Dr. Thorsten Naab

Kontakt

Dr. Thorsten Naab
Thorsten Naab
+49 89 62306-558
Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2
81541 München

Mediengenerationen

Medienkompetenz und Medienkompetenzerwerb 

Mediensozialisation

Mediennutzung im Lebensverlauf

subjektive Medientheorien

Medienwirkungsforschung

qualitative Sozialforschung

quantitative Sozialforschung

Beiträge in Fachzeitschriften

Naab, T. & Sukalla, F. (2019). Hero or villain? The role of audience beliefs about suspense for their suspense experience. SCM – Studies in Communication and Media, 8(1), 53-76. DOI: 10.5771/2192-4007-2019-1-53

Naab, T. & Schwarzenegger, C. (2017). Why aging is more important than being old. Understanding the elderly in a mediatized world. Nordicom Review. Special Issue 1: Being old in the age of mediatization, 38, 93-107. DOI: 10.1515/nor-2017-0400

Naab, T., Scherer, H., Dyszy, A., Emde, K., Engel, S., Sponer, J. (2013). Mass media’s role in coping moving into a retirement home. International Business and Economics Review, o.J. (4), 194-204.


Naab, T., Scherer, H., Emde, K., Dyszy, A., Engel, S., Sponer, J. (2013). Vertrautheit und Gewohnheit: Die Rolle der Mediennutzung in Senioreneinrichtungen. Medien & Altern, o.J. (3), 46-60.

Meltzer, C., Naab, T. & Daschmann, G. (2012). All Student Samples Differ: Participant Selection in Communication Science. Communication Methods and Measures, 6 (4), 1-12.

Monographien

Naab, T. (2013). Naive Medientheorien und Third-Person Perception. Eine Untersuchung zur Integrierbarkeit beider Konzepte. Baden-Baden: Nomos.

 

Beiträge in Sammelbänden und Fachlexika

Naab, T. (2018). From media trusteeship to parental mediation: The parental development of parental mediation. In Mascheroni, G., Ponte, C. & Jorge, A. (Hrsg.), Digital parenting: the challenges for families in the digital age (S. 92-103). Göteborg: Nordicom.

Naab, T. (2017). Statistics, Inferential In J. Matthes, R. Potter & C. S. Davis (Hrsg.), The International Encyclopedia of Communication Research Methods. Hoboken, NJ: Wiley. DOI:10.1002/9781118901731.iecrm0242 

Naab, T. & Klimmt, C. (2017). Wie geht Casting? Alltagstheorien der jungen Zielgruppe über die Funktionsweise von Musikcastingshows. In H. Schramm & N. Ruth (Hrsg.), Musikcastingshows – Wesen, Nutzung und Wirkung eines populären Fernsehformats (S. 153-177). Wiesbaden: Springer.

Schwarzenegger, C. & Naab, T. (2016). Neue Vielfalt und Mediengenerationen. Ein Beitrag zur historischen Mediennutzungsforschung? In T. Birkner, M. Löblich, A. L. Tiews, & H.-U. Wagner (Hrsg.), Neue Vielfalt: Medienpluralität und -konkurrenz in historischer Perspektive (S. 255-281). Köln: Halem.

Stark, B., Gonser, N. & Naab, T. (2012). Leitmedien im Wandel. Eine komparative Analyse von deutschen und österreichischen Print-Leitmedien aus Publikumssicht. In J. Hagenah & H. Meulemann (Hrsg.), Mediatisierung der Gesellschaft (S. 141-159). Münster: Lit Verlag.

Krämer, B., Schroll, T. & Daschmann, G. (2009). Die Anwendung künstlicher neuronaler Netze in der Kommunikationswissenschaft. In P. J. Schulz, U. Hartung & S. Keller (Hrsg.), Identität und Vielfalt der Kommunikationswissenschaft (S. 179-193). Konstanz: UVK.

Krämer, B., Schroll, T., & Daschmann, G. (2009). Die Funktion der Koorientierung für den Journalismus. In D. Müller, A. Ligensa & P. Gendolla (Hrsg.), Leitmedien. Konzepte - Relevanz - Geschichte (Bd. 1, S. 93-111). Bielefeld: transcript.

Schroll, T., Gonser, N. & Scherer, H. (2008). „Generation Volksempfänger“ – Die Radionutzung älterer Hörer längsschnittlich betrachtet. In J. Hagenah & H. Meulemann (Hrsg.), Alte und neue Medien. Zum Wandel der Medienpublika in Deutschland seit den 1950er Jahren (S. 181-200). Berlin: LIT-Verlag.

 

Vorträge und Präsentationen

 

Naab, T. (2018, Oktober). The sharenting paradox: Parents’ trusteeship of their children’s digital identity in the social web. Vortrag auf der Pre-Conference „Children and Adolescents in a Mobile Media World“ der ECREA 2018, 31. Oktober 2018, Lugano, Schweiz.

Naab, T. (2018, Mai). Parent’s online self‐disclosure and parental media trusteeship: How parents manage their own digital identity and that of their children. Vortrag im Rahmen der Pre-Conference „Media literacy as intergenerational project: skills, norms, and mediation” zur Jahrestagung der International Communication Association, 23. Mai 2018, München.

Naab, T., Naab, T. K., & Brandmeier, J. (2018, Mai). When social media set cats to guard their pigeons: A users’ perspective on the need for sanctions against Facebook content. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der International Communication Association, 24.-28. Mai 2018, Prague, Czech Republic.

Naab, T., Naab, T. K., & Brandmeier, J. (2018, Mai). Unzivile Äußerungen in sozialen Medien: Sanktionierung durch NutzerInnen als Komplement zu Plattformanbietern und Staat. Vortrag auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, 9.-11. Mai 2018, Mannheim.

Naab, T. & Sukalla, F. (2017, Mai). Hero or villain? The role of audience beliefs about suspense for their suspense experience. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der International Communication Association, 24.- 29. Mai 2017, San Diego, USA.

Naab, T. & Leue, J. (2017, Mai). A privacy trusteeship paradox. How parents administer the digital identity of newborns and infants. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der International Communication Association, 24.- 29. Mai 2017, San Diego, USA.

Krämer, B. & Naab, T. (2017, März/April). Das Geflecht des Medienwandels: Phylogenetische Netze in der Kommunikationswissenschaft. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, 30. März – 1. April 2017, Düsseldorf.

 

Naab, T. & Schwarzenegger, C. (2016, Oktober/November). Why ageing is more important than being old. Understanding the elderly in a mediatized world. Vortrag im Rahmen des Research Seminars “Becoming old in the age of mediatization”, University of Copenhagen, 31. Oktober – 1. November 2016, Kopenhagen, Dänemark.

Naab, T. (2016, Juni). Media Beliefs and Third-Person Perception: A Perspective Revised. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der International Communication Association, 9.-13. Juni 2016, Fukuoka, Japan.

Naab, T. & Sukalla, F. (2016, März/April). Spannung ist, was Du draus machst. Der Einfluss der Vorstellungen von Rezipienten über Spannung auf ihr Spannungserleben. Posterpräsentation im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, 30. März-1. April 2016, Leipzig.

Naab, T. & Zerback, T. (2016, März/April). Zur Darstellung des Meinungsklimas in der Printberichterstattung. Posterpräsentation im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, 30. März-1. April 2016, Leipzig.

Naab, T. & Zerback, T. (2016, Januar). Zur Darstellung des Meinungsklimas in der Printberichterstattung. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Rezeptions- und Wirkungsforschung, 28.-30. Januar 2016, Amsterdam, Niederlande.

 

Naab, T. & Klimmt, Christoph (2015, Dezember). Wie geht Casting? Alltagstheorien der jungen Zielgruppe über die Funktionsweise von Musik-Castingshows. Vortrag im Rahmen der Interdisziplinären Tagung zur Kultur, Nutzung, Wirkung und Ökonomie von Musikcastingshows, 4.-5. Dezember 2015, Würzburg.

Naab, T. (2015, Mai). "Teaching the Media?" Intergenrational heritage, transgenerational negotiation, and media use per proxy as strategies of coping with media changes. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der International Communication Association, 21.-25. Mai 2015, San Juan, Puerto Rico.

Naab, T. & Müller, P. (2015, Mai). Media Beliefs: Concept and Measurement. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der International Communication Association, 21.-25. Mai 2015, San Juan, Puerto Rico.

Naab, T. & Schwarzenegger, C. (2015, Mai). Would the Real Generation Please Stand Up? How Theoretical Conceptualization and Empirical Measurement Shape Our Understanding of Media Generations. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der International Communication Association, 21.-25. Mai 2015, San Juan, Puerto Rico.

Schwarzenegger, C. & Naab, T. (2015, Januar). Neue Vielfalt der Medien und „individuelle Medienevolution“ – Generationenspezifische und generationenübergreifende Aneignung von Medieninnovationen. Ein Beitrag zur historischen Mediennutzungsforschung. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Kommunikationsgeschichte, 15.-17. Januar 2015, Hamburg.

Naab, T. (2014, November). Media beliefs and third-person perception: a perspective revised. Vortrag im Rahmen der Conference der European Communication Research and Education Association, 12.-14. November 2014, Lissabon.

Naab, T. (2014, Mai). “Analoge Vorstellung” trifft “Digitale Wirklichkeit” Die Alltagstheorien von Eltern und Großeltern über kompetentes Medienhandeln und dessen Vermittlung im Kontext digitaler Öffentlichkeit. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, 28.-30. Mai 2014, Passau.

Müller, P., & Naab, T. (2014, Februar). Thinking about Media: Laypeople’s Media Theories and their Consequences in the Context of Contemporary Mass Media Content Co-Production. Vortrag im Rahmen der Konferenz „The Future of Audience Research: Agenda, Theory and Societal Significance” der COST Action ISO906 „Transforming Audiences, Transforming Societies” am 6. Februar 2014 in Ljubljana.

Naab, T. (2014, Januar). Kognitive Grundlagen und Entstehung subjektiver Medientheorien. Impulsreferat im Rahmen des Workshops „Subjektive Medientheorien: Theoretischer Mehrwert und empirischer Zugriff aus der Perspektive der Rezeptions- und Wirkungsforschung“ auf der Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Rezeptions- und Wirkungsforschung am 25. Januar 2014 in Hannover.

Naab, T., Wahl, S., Starke, C. Scherer, H. (2013, Juli). My music, my friends, and me. Processes of social distinction by taste in music. Vortrag auf der Tagung “The Radio Conference: A Transnational Forum 2013”, 9. – 12. Juli 2013, Luton.

Naab, T. (2013, Juni). A concept of lay theories about media effects. Vortrag im Rahmen der Konferenz der International Association for Media and Communication Research, 25.29. Juni 2013, Dublin.

Wahl, S., Starke, C., Naab, T., Scherer, H. (2013, Juni). The social value of music. Processes of social distinction by taste in music. Vortrag im Rahmen der Konferenz der International Association for Media and Communication Research, 25.29. Juni 2013, Dublin.

Naab, T. (2013, Mai). 30 Jahre Third-Person-Effekt: Zusammenfassung, Systematisierung und Perspektive eines Forschungsfelds. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, 8.-10. Mai 2013, Mainz.

 

Scherer, H., Naab, T., Dyszy, A., Emde, K., Engel, S. & Sponer, J. (2012, Mai). Die Bedeutung medialer Koorientierungsprozesse in sozialen Umbruchsituationen. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, 16.-18. Mai 2012, Berlin.

 

Meltzer, C., Naab, T. & Daschmann, G. (2011, Juli). The use of student convenience samples in communication research as a problem of internal validity. Effects of experience and knowledge of the research purpose on motivational states and answering behavior. Vortrag im Rahmen der Konferenz der International Association for Media and Communication Research, 13.-17. Juli 2011, Istanbul.

 

Stark, B., Gonser, N. & Naab, T. (2010, November). Leitmedien im Wandel. Eine komparative Analyse aus Publikumssicht. Vortrag im Rahmen des 3. Workshops des Medienwissenschaftlichen Lehr- und Forschungszentrum (MLFZ): Mediatisierung der Gesellschaft? Medien-soziologische Forschung in vergleichender Perspektive, 18.-20. November 2010, Köln
.

Naab, T. & Daschmann, G. (2010, Juli). Measuring the influence of social distance on the third-person effect. Vortrag im Rahmen der Konferenz der International Association for Media and Communication Research, 18.-20. Juli 2010, Braga.

 

Schroll, T., Gonser, N. & Scherer, H. (2009, Juli). „Generation Volksempfänger” – A longitudinal study of elderly radio use. Vortrag auf der Tagung „The Radio Conference: A Transnational Forum 2009“, 27.-30. Juli 2009, Toronto.

Schroll, T., Gonser, N. & Scherer, H. (2009, April/Mai). „[…] Es ist Teil meines Lebens: Fernsehen, Rundfunk.“ Eine qualitative Analyse der Mediennutzung im Lebensverlauf. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, 29. April - 1. Mai 2009, Bremen.

Scherer, H., Krämer, B. & Schroll, T. (2009, Februar). Die Stunde der Experten. Politische Berater in der Berichterstattung zur Gesundheitsreform 2004. Vortrag im Rahmen der Tagung "Expertise. Entscheidung. Öffentlichkeit" der DVPW-Arbeitskreise "Politik und Kommunikation" und "Politikberatung" und der DGPuK-Fachgruppe Kommunikation und Politik, 14. Februar 2009, Düsseldorf.

 

Krämer, B., Schroll, T. & Daschmann, G. (2008, Mai). The effect of journalistic co-orientation on press coverage: A time series analysis. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der International Communication Association, 22.-26. Mai 2008, Montréal.

Krämer, B., Schroll, T. & Daschmann, G. (2008, Mai). Die Anwendung künstlicher neuronaler Netze in der Kommunikationswissenschaft. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, 30. April - 2. Mai 2008, Lugano.

Spang, C., Daschmann, G. & Schroll, T. (2008, Mai). Gibt es eine europäische Kommunikationskultur? Ergebnisse einer Inhaltsanalyse deutscher und französischer Printmedien zum Thema der Europäischen Verfassung. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, 30. April - 2. Mai 2008, Lugano.

Schroll, T., Gonser, N. & Scherer, H. (2007, Oktober). „Generation Volksempfänger" – Eine längsschnittliche Untersuchung zu älteren Hörern mit Media-Analyse-Daten von 1980 bis 2005. Vortrag im Rahmen des 2. Workshops des MLFZ: „Alte und neue Medien – Zum Wandel der Medienpublika in Deutschland seit den 1950er Jahren", 5.-6. Oktober 2007, Köln.

 

seit November 2018:
wissenschaftlicher Referent am DJI

April 2013 bis November 2018: 
wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medien, Wissen und Kommunikation der Universität Augsburg

August 2010 bis März 2013:
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung der Hochschule für Musik, Theater und Medien, Hannover

November 2012 bis März 2013:
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Forschungsprojekt „Publizistische Struktur der Deutschen Tagespresse und ihre Eigentümerstrukturen“

November/Dezember 2012:
Lehrauftrag an der Hamburg Media School

September 2012:
Promotion an der Hochschule für Musik, Theater und Medien, Hannover
Thema der Dissertationsschrift: „Naive Medientheorien und Third-Person Perception. Eine Untersuchung zur Integration beider Konzepte“

Oktober 2006 bis Juli 2010:
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Publizistik der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz

Oktober 2006:
Master of Arts in Medienmanagement am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung der Hochschule für Musik und Theater, Hannover
Thema: „‘So und so ist das Leben dahin gegangen‘ – eine qualitative Untersuchung der Mediennutzung im Lebensverlauf“

September 2004:
Bachelor of Art in Medienmanagement am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung der Hochschule für Musik und Theater, Hannover
Thema: „Epigonen und Neuronen. Eine empirische Studie zur Koorientierung tagesaktueller Printmedien unter Verwendung künstlicher neuronaler Netze“

 

Diese Seite verwendet Cookies um die Funktionalität sicherzustellen, Zugriffe zu analysieren und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung stimmen Sie der Verarbeitung von Cookies zu. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerspruch finden Sie in der Datenschutzerklärung.