Wissenschaftlicher Referent

Thomas A. Fischer, Dipl.-Päd.

Kontakt

Thomas A. Fischer, Dipl.-Päd.
Thomas  A. Fischer
+49 89 62306-292
Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2
81541 München

Kriminologie
Kinder- und Jugenddelinquenz
Medien(gewalt)forschung
Sozialisationsforschung
(Jugend-)Strafvollzug

 
Veröffentlichungen

Fischer, Thomas A.: Mediengewalt in der Lebenswelt Jugendlicher. Eine Analyse von Wahrnehmungen, Deutungen und Bewertungen fiktionaler Gewalt vor dem Hintergrund eines interaktionalen Modells der Medien(gewalt)rezeption im Jugendalter. Essen: Oldib Verlag. (im Erscheinen)
 
Schmoll, Annemarie; Seidl, Carina & Fischer, Thomas A.: "Gewaltdelinquenz und Alkohol im Jugendalter - Herausforderungen für die Jugendhilfe". Erste Ergebnisse des Forschungsprojekts der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendkriminalitätsprävention am Deutschen Jugendinstitut e.V. (DJI). In: K. Boers, M. Schaerff (Hrsg.): Kriminologische Welt in Bewegung. Neue Kriminologische Schriftenreihe der Kriminologischen Gesellschaft e.V., Bd. 117. Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg. (im Erscheinen) 
 
Hoops, Sabrina & Fischer, Thomas A. (2018): Kinder- und Jugendarbeit und Prävention. In: T. Rauschenbach, S. Borrmann (Hrsg.): Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online (EEO). Fachgebiet Jugend und Jugendarbeit. Weinheim und Basel: Beltz Juventa. S. 1-15.
 
Fischer, Thomas A. (2018): Mediengewalt und Jugend. Die Rezeption fiktionaler Gewalt aus jugendsoziologischer Sicht. In: A. Lange, H. Reiter, S. Schutter, C. Steiner (Hrsg.): Handbuch Kindheits- und Jugendsoziologie. Wiesbaden: Springer VS. S. 693-708.

Meier, Jana; Liebscher, Laura & Fischer, Thomas A. (2018): Soziale Lebenslagen von mehrfachstraffälligen Jugendlichen aus jugendsoziologisch-kriminologischer Perspektive. In: A. Lange, H. Reiter, S. Schutter, C. Steiner (Hrsg.): Handbuch Kindheits- und Jugendsoziologie. Wiesbaden: Springer VS. S. 349-361.
 
Fischer, Thomas A.; Holthusen, Bernd; Schmoll, Annemarie & Willems, Diana (2018): Prävention von Delinquenz im Kindes- und Jugendalter - ein komplexer Gegenstand für Evaluationen. In: M. Walsh, B. Pniewski, M. Kober, A. Armborst (Hrsg.): Evidenzorientierte Kriminalprävention in Deutschland. Ein Leitfaden für Politik und Praxis. Wiesbaden: Springer VS. S. 333-348.
 
Feltes, Thomas & Fischer, Thomas A. (2018): Jugendhilfe und Polizei - Kooperation zwischen Hilfe und Kontrolle. In: K. Böllert (Hrsg.): Kompendium der Kinder- und Jugendhilfe. Wiesbaden: Springer VS. S. 1213-1230.
 
Fischer, Thomas A. (2017): "Action" und "Horror" in der Lebenswelt Jugendlicher - Zur Bedeutung der Rezeption fiktionaler Gewalt im Jugendalter. In: R. R. Schallegger, T. Faller (Hrsg.): Fantastische Spiele. Imaginäre Spielwelten und ihre soziokulturelle Bedeutung. Schriftenreihe "Fantastikforschung / Research in the Fantastic", Bd. 3. Wien: LIT Verlag. S. 103-120.
 
Fischer, Thomas A. (2016): Schulsozialarbeit - Neue Wege und Perspektiven für die Kinder- und Jugendkriminalitätsprävention. In: Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (BAJ) (Hrsg.): Jugendschutz geht zur Schule! Kinder- und Jugendschutz als Aufgabe der Schulsozialarbeit. Reihe: Blickpunkt Kinder- und Jugendschutz. Berlin: Eigenverlag. S. 89-101.
 
Fischer, Thomas A. (2016): Schulsozialarbeit - Chancen für die Kinder- und Jugendkriminalitätsprävention. In: forum kriminalprävention, H. 4, S. 39-43.
 
Liebscher, Laura & Fischer, Thomas A. (2015): Peerbezogene Ansätze im Kindes- und Jugendalter in der Kriminalitäts- und Suchtprävention. Eine Recherche der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendkriminalitätsprävention. Verlag Deutsches Jugendinstitut. PDF: Download, Bezugsquelle: hier bestellen
 
Fischer, Thomas A. & Hoops, Sabrina (2015): Prävention und Kooperation mit Augenmaß - Die Zusammenarbeit von Kinder- und Jugendhilfe und Polizei im Kontext von Kinder- und Jugenddelinquenz. In: Forum Erziehungshilfen, 21 (1), S. 23-28.
 
Feltes, Thomas & Fischer, Thomas A. (2014): Gegenstand und Methoden kriminologischer Forschung. In: AK HochschullehrerInnen Kriminologie / Straffälligenhilfe in der Sozialen Arbeit (Hrsg.): Kriminologie und Soziale Arbeit. Ein Lehrbuch. Weinheim und Basel: Beltz Juventa. S. 65-83.
 
Fischer, Thomas A. (2014): Rezension zu Streng, Franz (2014): Kriminalitätswahrnehmung und Punitivität im Wandel. Kriminalitäts- und berufsbezogene Einstellungen junger Juristen. In: Polizeiwissenschaft : Newsletter, Nr. 174, Mai 2014.
 
Feltes, Thomas & Fischer, Thomas A. (Hrsg.) (2013): Polizeiliche Ausbildung und polizeiliches Handeln. Empirische Studien und Ergebnisse. Schriftenreihe "Polizieren: Polizei, Wissenschaft und Gesellschaft", Bd. 5. Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaft.
 
Feltes, Thomas; Fischer, Thomas A. & Sapelza, Ruth (2013): Die Bochumer Masterstudiengänge "Kriminologie und Polizeiwissenschaft" und "Criminal Justice, Governance and Police Science". In: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 96 (2/3), S. 252-261.
 
Fischer, Thomas A. (2012): Rezension zu Robertz, Frank J. (Hrsg.) (2012): Gewaltphantasien. Zwischen Welten und Wirklichkeiten. In: Polizeiwissenschaft : Newsletter, Nr. 155, September 2012.
 
Feltes, Thomas & Fischer, Thomas A. (2012): Zwischen regionaler und medial-öffentlicher Verunsicherung: Wer oder was macht uns Angst? In: L. Gerhold, J. Schiller (Hrsg.): Perspektiven der Sicherheitsforschung. Beiträge aus dem Forschungsforum Öffentliche Sicherheit. Frankfurt am Main: Peter Lang. S. 113-131.
 
Fischer, Thomas A. (2011): Rezension zu Robertz, Frank J. & Wickenhäuser, Ruben (Hrsg.) (2010): Orte der Wirklichkeit. Über Gefahren in medialen Lebenswelten Jugendlicher. In: Polizeiwissenschaft : Newsletter, Nr. 140, April 2011.
 
Ziegleder, Diana; Kudlacek, Dominic & Fischer, Thomas (2011): Zur Wahrnehmung und Definition von Sicherheit durch die Bevölkerung. Erkenntnisse und Konsequenzen aus der kriminologisch-sozialwissenschaftlichen Forschung. Schriftenreihe Sicherheit Nr. 5. Berlin: Forschungsforum Öffentliche Sicherheit.
 
Fischer, Thomas (2008): Jugendmedienschutz - überflüssige Bevormundung oder notwendiger Gewaltschutz? Ein Beitrag für und über die öffentliche Diskussion zur Mediengewalt. tv diskurs, 12 (1), S. 56-61.

 
Vorträge
 
Gewalt und Alkohol - Forschung für die Praxis, 23. Deutscher Präventionstag, 11. Juni 2018 in Dresden.
 
Gewaltdelinquenz und Alkohol im Jugendalter - Herausforderungen für die Jugendhilfe. Erste Ergebnisse des Forschungsprojekts (gemeinsam mit Carina Seidl, Annemarie Schmoll), 15. Wissenschaftliche Fachtagung der Kriminologischen Gesellschaft (KrimG), 29. September 2017 in Münster.
 
Gewalterfahrungen von männlichen Jugendlichen - Entwicklungsrisiken und Schutzfaktoren, Fachgespräch Lebe ich "gesunde" Beziehungen? Zum Zusammenhang von Gewalterleben und Gesundheit in den sozialen Beziehungen männlicher Jugendlicher (Kompetenzzentrum Frauen & Gesundheit NRW), 13. September 2017 in Bochum.
 
Peerbezogene Ansätze in der Kriminalitätsprävention, 22. Deutscher Präventionstag, 20. Juni 2017 in Hannover.

Schulsozialarbeit - Neue Wege und Perspektiven für die Kriminalitätsprävention?, 21. Deutscher Präventionstag, 7. Juni 2016 in Magdeburg.
 
Cybermobbing – Chancen und Grenzen peerbezogener Prävention, 20. Deutscher Präventionstag, 8. Juni 2015 in Frankfurt am Main.
 
"Action" und "Horror" in der Lebenswelt Jugendlicher - Zur Bedeutung der Rezeption fiktionaler Gewalt im Jugendalter, Tagung Fantastische Spiele: Imaginäre Spielwelten und ihre soziokulturelle Bedeutung (GFF), 12. September 2014 in Klagenfurt, Österreich.
 
Das Verhältnis von Sozialer Arbeit und Polizei aus polizeiwissenschaftlich-kriminologischer Sicht (gemeinsam mit Prof. Dr. Thomas Feltes), Tagung Devianz als Risiko: Neujustierungen des Umgangs mit Delinquenz und sozialer Auffälligkeit (GIWK, DGS-Sektion Soziale Probleme und soziale Kontrolle, DGfE-Kommission Sozialpädagogik), 20. September 2013 in Siegen.
 
Junge Menschen als Bedrohung? Gefühlte Unsicherheiten und ihre Folgen (gemeinsam mit Dr. Diana Willems), Tagung Devianz als Risiko: Neujustierungen des Umgangs mit Delinquenz und sozialer Auffälligkeit (GIWK, DGS-Sektion Soziale Probleme und soziale Kontrolle, DGfE-Kommission Sozialpädagogik), 20. September 2013 in Siegen.
 
Mediengewalt in der Lebenswelt Jugendlicher – Eine Analyse funktionaler und dysfunktionaler Aspekte der Rezeption gewalthaltiger Medieninhalte im Jugendalter, Fachtagung des Norddeutschen Kriminologischen Gesprächskreises (NordKrim), 13. Juni 2013 in Bielefeld.
 
Die Bochumer Masterstudiengänge "Kriminologie und Polizeiwissenschaft" und "Criminology, Governence and Police Science" (gemeinsam mit Caroline von der Heyden), 12. Wissenschaftliche Fachtagung der Kriminologischen Gesellschaft (KrimG), 30. September 2011 in Heidelberg.
 
Sicherheit aus kriminologischer Perspektive – Zur Wahrnehmung und Definition von Sicherheit durch die Bevölkerung, Symposium Großveranstaltungen - Versuch einer Bestandsaufnahme zu Sicherheitsaspekten (Bundesamt für Bevölkerungshilfe und Katastrophenschutz), 8. September 2011 in Bad Neuenahr-Ahrweiler.
 
Wahrnehmung von Sicherheit durch die Bevölkerung (gemeinsam mit Dr. Diana Ziegleder), Workshop Kriminalität – Alte und neue Herausforderungen für die Sicherheit (Forschungsforum Öffentliche Sicherheit), 15. März 2011 in Berlin.
 
Jugendmedienschutz: Überflüssige Bevormundung oder notwendiger Gewaltschutz?, Kolloquium der Südwestdeutschen und Schweizerischen Kriminologischen Institute, 29. Juni 2007 in Blaubeuren.

 
Lehraufträge
 
WS 2017/2018: Modul Schlüsselqualifikationen und Methoden Wissenschaftlichen Arbeitens, Masterstudiengang Kriminologie, Kriminalistik und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.
 
WS 2016/2017: Modul Schlüsselqualifikationen und Methoden Wissenschaftlichen Arbeitens, Masterstudiengang Kriminologie, Kriminalistik und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.
 
WS 2015/2016: Modul Schlüsselqualifikationen und Methoden Wissenschaftlichen Arbeitens, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.
 
WS 2014/2015: Modul Schlüsselqualifikationen und Methoden Wissenschaftlichen Arbeitens, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.
 
WS 2013/2014: Modul Lektürekurs Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.
 
WS 2013/2014: Modul Schlüsselqualifikationen und Methoden Wissenschaftlichen Arbeitens, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.
 
WS 2013/2014: Vorlesung Ausgewählte Themen der Kriminologie, Optionalbereich, Ruhr-Universität Bochum.
 
WS 2012/2013: Modul Schlüsselqualifikationen und Methoden Wissenschaftlichen Arbeitens, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.
 
WS 2012/2013: Vorlesung Ausgewählte Themen der Kriminologie, Optionalbereich, Ruhr-Universität Bochum.
 
WS 2011/2012: Modul Schlüsselqualifikationen und Methoden Wissenschaftlichen Arbeitens, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.
 
WS 2011/2012: Vorlesung Ausgewählte Themen der Kriminologie, Optionalbereich, Ruhr-Universität Bochum.
 
WS 2010/2011: Modul Schlüsselqualifikationen und Methoden Wissenschaftlichen Arbeitens, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.
 
SS 2010: Modul Lektürekurs Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.
 
SS 2009: Tutorium Wissenschaftliches Schreiben, insb. Häusliche Arbeiten im SPB 7, Institut für Kriminologie, Eberhard-Karls-Universität Tübingen.
 
WS 2008/2009: Tutorium Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens in der Kriminologie, Institut für Kriminologie, Eberhard-Karls-Universität Tübingen.

seit 06/2014 Wissenschaftlicher Referent in der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendkriminalitätsprävention des DJI

seit 2012 Promotion an der Fakultät für Sozialwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum

2010 - 2014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kriminologie, Kriminalpolitik und Polizeiwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum (Administrative Geschäftsführung des weiterbildenden Masterstudiengangs Kriminologie und Polizeiwissenschaft)

2008 - 2010 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kriminologie der Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Forschungsprojekt "Lebenslagen von Jugendstrafgefangenen")

2002 - 2008 Studium der Erziehungswissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen

Diese Seite verwendet Cookies um die Funktionalität sicherzustellen, Zugriffe zu analysieren und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung stimmen Sie der Verarbeitung von Cookies zu. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerspruch finden Sie in der Datenschutzerklärung.