Sonderpädagogin

Dr. Sandra Schütz, M.A.

Kontakt

Dr. Sandra Schütz, M.A.
Sandra Schütz
+49 89 62306-306
Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2
81541 München
  • Jugendforschung
  • Lebenslagen und Lebensführung im Kontext Behinderung
  • inklusive Methodenentwicklung
  • partizipative Forschung
  • Sprache und Kommunikation

Redaktionsmitglied der schweizerischen Fachzeitschrift „Aphasie und verwandte Gebiete":

http://www.aphasie.org/de/fachpersonen/fachzeitschrift

Redaktionsmitglied der deutschsprachigen Fachzeitschrift "Forschung Sprache" mit Peer-review-Verfahren:

https://www.forschung-sprache.eu

Schütz, Sandra/Brodersen, Folke/Ebner, Sandra/Gaupp, Nora (2017): Wie inklusiv ist die empirische Jugendforschung? Aktuelle deutsche Jugendstudien und die Dimension Behinderung. In: Laubenstein, Desiree/Scheer, David (Hrsg.): Sonderpädagogik zwischen Wirksamkeitsforschung und Gesellschaftskritik. Reihe: Perspektiven sonderpädagogischer Forschung. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt, S. 85-93
Schütz, Sandra/Leonhardt, Annette (2017): Die Situation inklusiv beschulter Jugendlicher mit Hörschädigung außerhalb der Schule (Freizeit). In: Zeitschrift für Heilpädagogik. 68 Jg., H. 5, S. 242-253
Böhm, Eva Theresa/Schütz, Sandra (2016): Alle Steinchen zusammen ergeben erst ein Bild! – Der Mosaic Approach als methodischer Zugang in der Inklusionsforschung mit Kindern und Jugendlichen. In: Sturm, Tanja/Köpfer, Andreas/Wagener, Benjamin (Hrsg.): Perspektiven sonderpädagogischer Forschung. Bildungs- und Erziehungsorganisationen im Spannungsfeld von Inklusion und Ökonomisierung. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt, S. 127-136
Abels, Simone/Schütz, Sandra (2016): "Fachdidaktik trifft inklusive Pädagogik" - (Unausgeschöpfte) Potenziale in der Lehrerbildung. In: Zeitschrift für Heilpädagogik. 67 Jg., H. 9, S. 425-436
  • seit 09/2016: wissenschaftliche Referentin am DJI im DFG-Projekt: "Methodenstudie zur Entwicklung inklusiver quantitativer Forschungsstrategien in der Jugendforschung am Beispiel von Freundschaften und Peerbeziehungen von Jugendlichen mit Behinderungen"
  • 09/2015-08/2016: wissenschaftliche Mitarbeiterin an der LMU München, Lehrstuhl für Gehörlosen- und Schwerhörigenpädagogik im Projekt "Situation inklusiv beschulter Jugendlicher mit Hörschädigung außerhalb der Schule (Freizeit)"
  • 09/2014-08/2015: Senior lecturer und post-doc Universitätsassistentin an Universität Wien, Arbeitsbereich Heil- und Inklusive Pädagogik
  • 09/2013-02/2014: Gastdozentin an der Sebastian Kolowa Memorial University Lushoto, Tansania im Rahmen des des Deutschen Akademischen Ausstauschdiensts (DAAD)
  • 09/2012-08/2013: wissenschaftliche Mitarbeiterin an der LMU München, Lehrstuhl für Gehörlosen- und Schwerhörigenpädagogik
  • 04/2010-08/2012: Sprachtherapeutin in der Abteilung Neuropsychologie, Klinikum München-Bogenhausen
  • 10/2009-08/2012: wissenschaftliche Mitarbeiterin an der LMU München, Lehrstuhl für Sprachheilpädagogik
  • 2012: Promotion dr. phil. an der Ludwig-Maximilians-Universität München; Hauptfach: Sonderpädagogik (Sprachheilpädagogik), Nebenfach: Neuropsychologie
  • 11/2007-09/2009: Sprachtherapeutin im Bruderholz-Spital, Basel
  • bis 10/2007: Sprachtherapeutin in der Buchberg-Klinik, Bad Tölz
  • 2001-2007: Studium an der Ludwig-Maximilians-Universität München; Hauptfach: Sonderpädagogik (Sprachheilpädagogik), Nebenfächer: Neuropsychologie, Kinder- und Jugendpsychiatrie
  • 03/2016: Macedonia University Thessaloniki, Griechenland
  • 11/2014: Addis Ababa University, Äthiopien
  • 09/2013-02/2014: Sebastian Kolowa Memorial University Lushoto, Tansania
  • 08/2004-04/2005: Karls Universität Prag & Mazaryk Universität Brünn, Tschechien

Diese Seite verwendet Cookies um die Funktionalität sicherzustellen, Zugriffe zu analysieren und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung stimmen Sie der Verarbeitung von Cookies zu. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerspruch finden Sie in der Datenschutzerklärung.