Wissenschaftliche Referentin

Dr. Nicole Klinkhammer

Kontakt

Dr. Nicole Klinkhammer
Nicole Klinkhammer
+49 89 62306-197
Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2
81541 München

Entwicklungen in internationalen Systemen frühkindicher Bildung, Betreuung und Erziehung; kurz- wie langfristige Effekte von Kindertagesbetreuung; Governance und Qualitätsregulierungen von Kinderbetreuung

internationale Bildungs- und Familienpolitik, Kinder- und Jugendhilfeforschung, Kindheitsforschung, Wohlfahrtsstaatforschung, Diskursforschung

seit 2018 Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE)

              Sektion Sozialpädagogik und Pädagogik der frühen Kindheit; Sektion Interkulturelle und International Vergleichende Erziehungswissenschaft

seit 2006 Mitglied der Sektion ‚Soziologie der Kindheit‘ in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie

2017 bis 2018 Mitglied im Institutsrat des DJIs, 2018 stellvertr. Vorsitzende

2009 bis 2014
Mitglied des Netzwerkes ‚Wissenssoziologische Diskursanalyse‘ von Prof. Dr. Reiner Keller

1/2008 bis 12/2009
gewähltes Mitglied im Sprecherrat der Sektion (gemeinsam mit Prof. Dr. Beatrice Hungerland und Dr. Renate Kränzl-Nagl)

1/2009 bis 8/2012
Mitinitiatorin und Koordinatorin des Nachwuchsnetzwerkes der Sektion, gemeinsam mit Anna Fangmeyer

Liste vervollständigenListe reduzieren

Berufliche Tätigkeiten

seit 7/2019

Projektleitung "ERIK – Entwicklung von Rahmenbedingungen in der Kindertagesbetreuung. Ein indikatorengestützte Qualitätsbeobachtung" am Deutschen Jugendinstitut e.V. München, Abteilung Kinder und Kinderbetreuung

seit 10/2018

Lehrbeauftragte an der Katholischen Stiftungshochschule München, Fachbereich Soziale Arbeit, BA Bildung und Erziehung im Kindesalter)

seit 10/2017
Lehrbeauftrage an der Hochschule München, Fakultät 11 Angewandte Sozialwissenschaften (MA Gesellschaftlicher Wandel & Teilhabe; BA Bildung und Erziehung im Kindesalter 0 - 12 Jahre)

9/2012 bis 7/2019
Wissenschaftliche Referentin im Internationales Zentrum frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung (ICEC) am Deutschen Jugendinstitut e.V. München, Abteilung Kinder und Kinderbetreuung

12/2017 bis 3/2018
Freiberufliche Tätigkeit als externe Expertin zum Thema Evaluation und Monitoring in der frühkindlichen Bildung und Betreuung im Rahmen des Eurydice/Eurostat Bericht "Key Data on ECEC in Europe" (2019)

9/2008 bis 8/2012
Stipendiatin in der Graduiertenförderung der Friedrich-Ebert-Stiftung; Doktorandin an der bis Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg

7-8/2009
Freiberufliche Tätigkeit: Erstellung einer Kurzfassung der Pädagogischen Rahmenkonzeption für Kinderkrippen der Landeshauptstadt München: Stadtjugendamt/Sozialreferat, Abteilung Kindertagesbetreuung

6/2006 bis 8/2008
Freiberufliche Tätigkeit: Fachliche Beratung und Überarbeitung der Pädagogischen Rahmenkonzeption für Kinderkrippen der Landeshauptstadt München: Stadtjugendamt/Sozialreferat, Abteilung Kindertagesbetreuung

4/2006 bis 8/2008
Wissenschaftliche Referentin am Deutschen Jugendinstitut e.V. München, Abteilung Kinder und Kinderbetreuung, Projekt: „Entwicklung und Finanzierung flexibler und erweiterter Angebote der Kindertagesbetreuung in ausgewählten Bundesländern Deutschlands“; Wissenschaftliche Begleitung eines Modellstandortes

6/2005 bis 3/2006
Assistenz der Projektleitung zur Erstellung der „Leitlinie Kinder- und Familienpolitik“ im Rahmen des Stadtentwicklungsplans PERSPEKTIVE MÜNCHEN, Landeshauptstadt München: Stadtjugendamt/Sozialreferat, Abteilung Kindertagesbetreuung

12/2004 bis 5/2005
Tätigkeit als freiberufliche Wissenschaftlerin in Kooperation mit dem Deutschen Jugendinstitut München e.V., Abteilung Familie und Familienpolitik sowie der Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf, Projekt: „Tageseinrichtungen mit flexiblen Angebotsstrukturen. Neue Herausforderungen für die Gestaltung des pädagogischen Alltags von ErzieherInnen und Kindern“

7/2004 bis 12/2004
Stipendiatin am Deutschen Jugendinstitut e.V. München, Abteilung Familie und Familienpolitik, Forschungspraktikum im Projekt „Zukunftsfähigkeit von Familie. Familienalltag bei entgrenzter Erwerbsarbeit“. Thema der Forschungsarbeit: ‚Impulse für die Familienpolitik in Zeiten von Entgrenzung. Handlungsbedarfe aus Sicht der Familienmitglieder‘

Lehrtätigkeit

Wintersemester 2017/18
Handlungsfelder im internationalen Vergleich. Lehrveranstaltung an der Hochschule München, Fakultät 11 Angewandte Sozialwissenschaften, Master Gesellschaftlicher Wandel und Teilhabe

Sommersemester 2009
Gesellschaftliche und geschichtliche Konstruktionen von Kindheit. Blockveranstaltung an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Fakultät für Bildungswissenschaften, Institut für Erziehungswissenschaften

Wintersemester 2006/2007
Familienentwicklung und familienpolitische Reformansätze in der Bundesrepublik – am Beispiel der Gestaltung öffentlicher Kindertagesbetreuung, Hauptseminar an der Universität Trier, Fach Pädagogik, Abteilung Sozialpädagogik II

Wintersemester 2005/2006
Flexibilität als Handlungs- und Organisationsproblem öffentlicher Kindertagesbetreuung, Hauptseminar an der Universität Trier, Fach Pädagogik, Abteilung Sozialpädagogik II

Wintersemester 2004/2005
Die Erwerbstätigkeit der Eltern aus Sicht der Kinder. Gemeinsame Lehrveranstaltung mit Prof. Dr. Andreas Lange zu Methoden der Kindheitsforschung (Blockseminar) an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Fakultät für Bildungswissenschaften, Institut für Erziehungswissenschaften

Diese Seite verwendet Cookies um die Funktionalität sicherzustellen, Zugriffe zu analysieren und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung stimmen Sie der Verarbeitung von Cookies zu. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerspruch finden Sie in der Datenschutzerklärung.