Wissenschaftliche Referentin

Dr. Katarina Groth, Psychologin, M.Sc.

Kontakt

Dr. Katarina Groth, Psychologin, M.Sc.
Katarina Groth
+49 89 62306-225
Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2
81541 München

Sprachentwicklung und -förderung bei Ein- und Mehrsprachigkeit

Lese-Rechtschreibstörung

Auditive Verarbeitung

Neurobiologische Messverfahren (EEG, fMRT)

Neuro-kognitive Psychologie

Hasko, S., Moll, K., Groth, K., Bartling J. & Schulte-Körne G. (2016). Letter-sound processing deficits in children with developmental dyslexia: an ERP study. Journal of Clinical Neurophysiology 127, pp. 1989-2000; doi: 10.1016/j.clinph.2016.01.005
 
Groth, K., Egert, F. & Sachse, S. (2015). FoSmeK-Broschüre - Begleitforschung zu einem Sprachförderkonzept für mehrsprachige Kinder. Ulm: ZNL TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen.

Hasko, S., Groth, K., Bruder, J., Bartling J. & Schulte-Körne G. (2014). What does the brain of children with developmental dyslexia tell us about reading improvement? ERP evidence from an intervention study. Frontiers in Human Neuroscience, 26 June 2014; doi: 10.3389/fnhum.2014.00441

Wurster, C.D., Graf, H., Ackermann, H., Groth, K., Kassubek, J. & Riecker, A. (2014). Neural correlates of rate-dependent finger-tapping in Parkinson’s disease. Brain Structure and Function, 3 March 2014; doi: 10.1007/s00429-014-0749-1

Groth, K., Hasko, S., Bruder, J., Kunze S. & G. Schulte-Körne (2013). Interventionseffekte bei Lese-Rechtschreibstörung: Evaluation von zwei Förderkonzepten unter besonderer Betrachtung methodischer Aspekte. Lernen und Lernstörungen, 2, 161-175.

Hasko, S., Groth, K., Bruder, J., Bartling J. & Schulte-Körne G. (2013). The time course of reading processes in children with and without dyslexia: An ERP study. Frontiers in Human Neuroscience, 7 October 2013; doi: 10.3389/fnhum.2013.00570

Sachse, S., Budde, N., Rinker, T. & Groth, K. (2012). Evaluation einer Sprachfördermaßnahme für Vorschulkinder. Frühe Bildung, 1, 194-201.
 
Groth, K. (2012). The aspect of temporal auditory information for German vowel length processing in developmental dyslexia: behavioural and fMRI experiments. Monographie (Dissertation), Medizinische Fakultät, Universität Ulm.

Steinbrink, C., Groth, K., Lachmann, T. & Riecker, A. (2012). Neural correlates of temporal auditory processing in developmental dyslexia during German vowel length discrimination: An fMRI study. Brain and Language, 121, 1-11.

Groth, K., Lachmann, T., Riecker, A., Muthmann, I. & Steinbrink, C. (2011). Developmental dyslexics show deficits in the processing of temporal auditory information in German vowel length discrimination. Reading and Writing, 24, 285-303.

Sachse, S., Budde, N., Rinker, T. & Groth, K. (2010). Mehrsprachige Kinder in vorschulischen Sprachfördermaßnahmen – soziodemografischer Hintergrund und Sprachleistungen. LOGOS Interdisziplinär, 18, 337-345.

El Sharkawy, J., Groth, K., Vetter, C., Beraldi, A. & Fast, K. (2008). False memories of emotional and neutral words. Behavioural Neurology, 19, 7-11.

seit 11/2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt "Sprachbildung und -entwicklung im Kita-Alltag (SEIKA-NRW)“, DJI Deutsches Jugendinstitut e.V., München
seit 01/2013 Wissenschaftliche Leitung der Studie "FoSmeK - Begleitforschung zu einem Sprachförderkonzept für mehrsprachige Kinder", ZNL TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen, Universität Ulm
03/2011-12/2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Evaluation von zwei Interventionen bei Kindern mit Lese-Rechtschreibstörung – neuropsychologische und neurophysiologische Korrelate der Fördereffekte“, Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Universität München
12/2012 Promotion Dr. biol. hum. an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm, Titel der Dissertation: „The aspect of temporal auditory information for German vowel length processing in developmental dyslexia: behavioural and fMRI experiments”
03/2007-02/2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und PhD am ZNL TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen sowie der Klinik für Neurologie, Universität Ulm; Mitarbeit in folgenden Projekten: „Zeitverarbeitung deutscher Vokale bei Lese-Rechtschreibstörung: Verhaltens- & fMRT-Experimente“, „DACHS – Deutsch-Sprachförderung vor der Schule. Effektivität eines Sprachförderprogramms für mehrsprachige Kinder in Vorlaufkursen in Hessen“
10/2004-10/2006 Internationales Studium „Neuro-cognitive Psychology“ (Exzellenzinitiative) an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Abschluss Master of Science)
01/2003-09/2004 Logopädin, ambulante und stationäre Behandlung aller logopädischen Störungsbilder bei Erwachsenen und Kindern, Klinikum Ingolstadt, Abteilung physikalische und rehabilitative Medizin
10/1999-10/2002 Ausbildung zur Logopädin an der Schule für Logopädie, MHH – Medizinische Hochschule Hannover (Abschluss Staatl. geprüfte Logopädin)

Diese Seite verwendet Cookies um die Funktionalität sicherzustellen, Zugriffe zu analysieren und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung stimmen Sie der Verarbeitung von Cookies zu. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerspruch finden Sie in der Datenschutzerklärung.