Wissenschaftliche Referentin

Dr. Katarina Groth, Psychologin, M.Sc.

Kontakt

Dr. Katarina Groth, Psychologin, M.Sc.
Katarina Groth
Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2
81541 München

Sprachentwicklung und -förderung bei Ein- und Mehrsprachigkeit

Lese-Rechtschreibstörung

Auditive Verarbeitung

Neurobiologische Messverfahren (EEG, fMRT)

Neuro-kognitive Psychologie

Hasko, S., Moll, K., Groth, K., Bartling J. & Schulte-Körne G. (2016). Letter-sound processing deficits in children with developmental dyslexia: an ERP study. Journal of Clinical Neurophysiology 127, pp. 1989-2000; doi: 10.1016/j.clinph.2016.01.005
 
Groth, K., Egert, F. & Sachse, S. (2015). FoSmeK-Broschüre - Begleitforschung zu einem Sprachförderkonzept für mehrsprachige Kinder. Ulm: ZNL TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen.

Hasko, S., Groth, K., Bruder, J., Bartling J. & Schulte-Körne G. (2014). What does the brain of children with developmental dyslexia tell us about reading improvement? ERP evidence from an intervention study. Frontiers in Human Neuroscience, 26 June 2014; doi: 10.3389/fnhum.2014.00441

Wurster, C.D., Graf, H., Ackermann, H., Groth, K., Kassubek, J. & Riecker, A. (2014). Neural correlates of rate-dependent finger-tapping in Parkinson’s disease. Brain Structure and Function, 3 March 2014; doi: 10.1007/s00429-014-0749-1

Groth, K., Hasko, S., Bruder, J., Kunze S. & G. Schulte-Körne (2013). Interventionseffekte bei Lese-Rechtschreibstörung: Evaluation von zwei Förderkonzepten unter besonderer Betrachtung methodischer Aspekte. Lernen und Lernstörungen, 2, 161-175.

Hasko, S., Groth, K., Bruder, J., Bartling J. & Schulte-Körne G. (2013). The time course of reading processes in children with and without dyslexia: An ERP study. Frontiers in Human Neuroscience, 7 October 2013; doi: 10.3389/fnhum.2013.00570

Sachse, S., Budde, N., Rinker, T. & Groth, K. (2012). Evaluation einer Sprachfördermaßnahme für Vorschulkinder. Frühe Bildung, 1, 194-201.
 
Groth, K. (2012). The aspect of temporal auditory information for German vowel length processing in developmental dyslexia: behavioural and fMRI experiments. Monographie (Dissertation), Medizinische Fakultät, Universität Ulm.

Steinbrink, C., Groth, K., Lachmann, T. & Riecker, A. (2012). Neural correlates of temporal auditory processing in developmental dyslexia during German vowel length discrimination: An fMRI study. Brain and Language, 121, 1-11.

Groth, K., Lachmann, T., Riecker, A., Muthmann, I. & Steinbrink, C. (2011). Developmental dyslexics show deficits in the processing of temporal auditory information in German vowel length discrimination. Reading and Writing, 24, 285-303.

Sachse, S., Budde, N., Rinker, T. & Groth, K. (2010). Mehrsprachige Kinder in vorschulischen Sprachfördermaßnahmen – soziodemografischer Hintergrund und Sprachleistungen. LOGOS Interdisziplinär, 18, 337-345.

El Sharkawy, J., Groth, K., Vetter, C., Beraldi, A. & Fast, K. (2008). False memories of emotional and neutral words. Behavioural Neurology, 19, 7-11.

seit 11/2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt "Sprachbildung und -entwicklung im Kita-Alltag (SEIKA-NRW)“, DJI Deutsches Jugendinstitut e.V., München
seit 01/2013 Wissenschaftliche Leitung der Studie "FoSmeK - Begleitforschung zu einem Sprachförderkonzept für mehrsprachige Kinder", ZNL TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen, Universität Ulm
03/2011-12/2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Evaluation von zwei Interventionen bei Kindern mit Lese-Rechtschreibstörung – neuropsychologische und neurophysiologische Korrelate der Fördereffekte“, Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Universität München
12/2012 Promotion Dr. biol. hum. an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm, Titel der Dissertation: „The aspect of temporal auditory information for German vowel length processing in developmental dyslexia: behavioural and fMRI experiments”
03/2007-02/2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und PhD am ZNL TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen sowie der Klinik für Neurologie, Universität Ulm; Mitarbeit in folgenden Projekten: „Zeitverarbeitung deutscher Vokale bei Lese-Rechtschreibstörung: Verhaltens- & fMRT-Experimente“, „DACHS – Deutsch-Sprachförderung vor der Schule. Effektivität eines Sprachförderprogramms für mehrsprachige Kinder in Vorlaufkursen in Hessen“
10/2004-10/2006 Internationales Studium „Neuro-cognitive Psychology“ (Exzellenzinitiative) an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Abschluss Master of Science)
01/2003-09/2004 Logopädin, ambulante und stationäre Behandlung aller logopädischen Störungsbilder bei Erwachsenen und Kindern, Klinikum Ingolstadt, Abteilung physikalische und rehabilitative Medizin
10/1999-10/2002 Ausbildung zur Logopädin an der Schule für Logopädie, MHH – Medizinische Hochschule Hannover (Abschluss Staatl. geprüfte Logopädin)