Dr. Diana Willems, Dipl. Soz., M.A.

Kontakt

Dr. Diana Willems, Dipl. Soz., M.A.
Diana Willems
+49 89 62306-139
Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2
81541 München

Abweichendes Verhalten, Kinder- und Jugenddelinquenz
Kriminalitätsprävention
Kooperation

Kriminologie (Themenschwerpunkte: Kinder- und Jugenddelinquenz, Wirtschaftskriminalität)

Polizeiforschung
Kriminal- und Rechtssoziologie

Methoden der empirischen Sozialforschung

 

European Society of Criminology (ESC), dort Mitglied der Arbeitsgruppen Juvenile Justice, Victimology, Organizational Crime (EUROC)

Schmoll, Annemarie/Willems, Diana (2016): Angebote für junge Menschen mit Opfererfahrung(en). Ergebnisbericht. Deutsches Jugendinstitut. [online unter: http://www.dji.de/ueber-uns/projekte/projekte/arbeitsstelle-kinder-und-jugendkriminalitaetspraevention/angebote-fuer-junge-menschen-mit-opfererfahrungen.html (15.11.2016)]
Arbeitsstelle Kinder- und Jugendkriminalitätsprävention (Hrsg.) (2015): Kriminalitätsprävention im Kindes- und Jugendalter - Perspektiven zentraler Handlungsfelder. Beiträge aus dem Fachforum "Kriminalitätsprävention im Kindes- und Jugendalter - erzieherische Herausforderung für alle beteiligten Institutionen" im Rahmen des 18. Deutschen Präventionstages. Band 13. München: DJI. PDfile: Download Bezugsquelle: hier bestellen
Hoops, Sabrina/Willems, Diana (2015): Straffällige Jugendliche mit Migrationshintergrund - und die Jugendhilfe? In: Kommission Sozialpädagogik (Hrsg.): Praktiken der Ein- und Ausschließung in der Sozialen Arbeit. Weinheim und Basel, S. 265-274
Willems, Diana (2014): Gewaltprävention. In: BIKNetz. Präventionsnetz gegen Rechtsextremismus. Glossarbeitrag. [online unter: http://www.biknetz.de/glossar (10.04.2014)]
Willems, Diana/Santen, Eric van (2014): Verletzliche Jugend - Jugendliche als Opfer von Schlägereien. Empirische Ergebnisse des DJI-Surveys "Aufwachsen in Deutschland: Alltagswelten". In: Diskurs Kindheits- und Jugendforschung. H. 1, S. 93-108
Willems, Diana (2013): Neue Kriminalisierungsrisiken. Zur Bedeutung des Internets für die Kriminalitätsprävention. In: forum kriminalprävention. H. 3, S. 3-8
Meier, Jana/Willems, Diana/Holthusen, Bernd (2012): Jugendliche Gewalttäter zwischen Jugendhilfe- und krimineller Karriere. In: Forum Erziehungshilfen. H. 4, S. 228-230
Meier, Jana/Willems, Diana/Holthusen, Bernd (2012): Mehrfach auffällige jugendliche Gewalttäter aus der Perspektive von Schule, Kinder- und Jugendhilfe, Polizei, Staatsanwaltschaft, Strafvollzug sowie Kinder- und Jugendpsychiatrie. München: Deutsches Jugendinstitut, PDfile: Download

 
Ausgewählte weitere Publikationen und Lehraufträge:
 
Ziegleder, Diana/Kudlacek, Dominic & Thomas Fischer (2011): Zur Wahrnehmung und Definition von Sicherheit durch die Bevölkerung. Erkenntnisse und Konsequenzen aus der kriminologisch-sozialwissenschaftlichen Forschung. Schriftenreihe Sicherheit Nr.5. Berlin: Forschungsforum Öffentliche Sicherheit.

Ziegleder, Diana (2010): Wirtschaftskriminalität im Geschäftsleben. Nomos Universitätsschriften – Soziologie, Band 12. Nomos.

Feltes, Thomas & Diana Ziegleder (2009): Häusliche Gewalt – die Geschichte der polizeilichen Auseinandersetzung mit einem sozialen Problem. In: Müller, Sander & Válková (Hrsg.): Festschrift für Ulrich Eisenberg zum 70. Geburtstag. C. H. Beck Verlag, S. 15-34.

Ziegleder, Diana & Felix Feldmann-Hahn (2009): Teaching Criminology and Police Science at the Ruhr-University Bochum, Germany. In: Sette (Hrsg.): Cases on Technologies for Teaching Criminology and Victimology. IGI Global, S. 177-194.

Ziegleder, Diana (2008): Jugendforschung. In: Feltes & Kerner (Hrsg.): Kriminologie-Lexikon Online www.krimlex.de.

Ziegleder, Diana (2007): Business and self-regulation: results from a comparative study on the prevention of economic crime. In: Zeitschrift für Rechtssoziologie 28/2, S. 203-213.

Ziegleder, Diana (2007): Corporate Governance of Security. The regulation and control of economic crime within the business. In: Monatsschrift für Kriminologie 2/3, S. 245-259.
 
 
Lehraufträge:

SS 17
Soziologie (Erster fachtheoretischer Abschnitt)
Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern, Fachbereich Polizei.
 
WS 16/17
Modul Methoden der empirischen Sozialforschung, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum. 

WS 15/16
Modul Methoden der empirischen Sozialforschung, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.
 
WS 14/15
Modul Methoden der empirischen Sozialforschung, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.

WS 13/14
Modul Methoden der empirischen Sozialforschung, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.
 
WS 12/13
Modul Methoden der empirischen Sozialforschung, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.

WS 11/12
Modul Methoden der empirischen Sozialforschung, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.

WS 10/11
Modul Methoden der empirischen Sozialforschung, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.
 
01/2010                                                              
Modul Empirische Forschungsmethoden in der Polizeiwissenschaft, Spring School, Polizeiakademie Budapest, Ungarn.

WS 09/10
Modul Methoden der empirischen Sozialforschung, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.
 
WS 09/10                                                           
Vorlesung Ausgewählte Themen der Kriminologie, Optionalbereich, Ruhr-Universität Bochum.

WS 08/09
Modul Methoden der empirischen Sozialforschung, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.

WS 07/08
Modul Methoden der empirischen Sozialforschung, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.

WS 09/10
Vorlesung Ausgewählte Themen der Kriminologie, Optionalbereich, Ruhr-Universität Bochum.
 
08/2009                                                              
Quantitative and qualitative research methods: General advantages/disadvantages and solutions beyond this distinction. PhD-Net Police Science, Summer School, DHPol, Münster.
 
01/2009                                                              
Kriminologie der Wirtschaftskriminalität. Kriminalpolizeiliche Spezialausbildung Fachbereich KI 32, Speziallehrgang Wirtschaftskriminalität – Modul Kriminalistik, Bundeskriminalamt, Wiesbaden.

WS 07/08
Vorlesung Kriminologie Vertiefung, Optionalbereich, Ruhr-Universität Bochum.

SS 07
Modul Wissenschaftliches Arbeiten, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.

SS 07
Teilmodul Lektürekurs Kriminologie, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.
 
2005                                                                    
Potentials and barriers of policing domestic violence in Germany. CEPOL Course 2005/17 „International aspects and experiences of domestic violence“, DHPol, Münster.

Diana Willems, geb. Ziegleder

seit 2011 wissenschaftliche Referentin Arbeitsstelle Kinder- und Jugendkriminalitätsprävention am DJI
2008 - 2011 Administrative Geschäftsführung des weiterbildenden Masterstudiengangs Kriminologie und Polizeiwissenschaft (Ruhr-Universität Bochum)
2007 - 2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Kriminologie, Kriminalpolitik und Polizeiwissenschaften (Ruhr-Universität Bochum)
2005 - 2009 Doktorandin an der der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Promotion zur Dr. phil.)
2004 - 2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Strafrecht und Kriminologie (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)
2003/2004 Studium am International Institute for the Sociology of Law (IISL), Spanien (Abschluss M.A.)
1997 - 2002 Studium Soziologie, Kriminologie und Sozialpsychologie an der Universität Regensburg und an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Abschluss Diplom-Soziologin)