Dr. Diana Willems, Dipl. Soz., M.A.

Kontakt

Dr. Diana Willems, Dipl. Soz., M.A.
Diana Willems
+49 89 62306-139
Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2
81541 München

Abweichendes Verhalten, Kinder- und Jugenddelinquenz
Kriminalitätsprävention
Kooperation

Kriminologie (Themenschwerpunkte: Kinder- und Jugenddelinquenz, Wirtschaftskriminalität)

Polizeiforschung
Kriminal- und Rechtssoziologie

Methoden der empirischen Sozialforschung

 

European Society of Criminology (ESC), dort Mitglied der Arbeitsgruppen Juvenile Justice, Victimology, Organizational Crime (EUROC)

Schmoll, Annemarie/Willems, Diana (2016): Angebote für junge Menschen mit Opfererfahrung(en). Ergebnisbericht. Deutsches Jugendinstitut. [online unter: http://www.dji.de/ueber-uns/projekte/projekte/arbeitsstelle-kinder-und-jugendkriminalitaetspraevention/angebote-fuer-junge-menschen-mit-opfererfahrungen.html (15.11.2016)]
Arbeitsstelle Kinder- und Jugendkriminalitätsprävention (Hrsg.) (2015): Kriminalitätsprävention im Kindes- und Jugendalter - Perspektiven zentraler Handlungsfelder. Beiträge aus dem Fachforum "Kriminalitätsprävention im Kindes- und Jugendalter - erzieherische Herausforderung für alle beteiligten Institutionen" im Rahmen des 18. Deutschen Präventionstages. Band 13. München: DJI. PDfile: Download Bezugsquelle: hier bestellen
Hoops, Sabrina/Willems, Diana (2015): Straffällige Jugendliche mit Migrationshintergrund - und die Jugendhilfe? In: Kommission Sozialpädagogik (Hrsg.): Praktiken der Ein- und Ausschließung in der Sozialen Arbeit. Weinheim und Basel, S. 265-274
Willems, Diana (2014): Gewaltprävention. In: BIKNetz. Präventionsnetz gegen Rechtsextremismus. Glossarbeitrag. [online unter: http://www.biknetz.de/glossar (10.04.2014)]
Willems, Diana/Santen, Eric van (2014): Verletzliche Jugend - Jugendliche als Opfer von Schlägereien. Empirische Ergebnisse des DJI-Surveys "Aufwachsen in Deutschland: Alltagswelten". In: Diskurs Kindheits- und Jugendforschung. H. 1, S. 93-108
Willems, Diana (2013): Neue Kriminalisierungsrisiken. Zur Bedeutung des Internets für die Kriminalitätsprävention. In: forum kriminalprävention. H. 3, S. 3-8
Meier, Jana/Willems, Diana/Holthusen, Bernd (2012): Jugendliche Gewalttäter zwischen Jugendhilfe- und krimineller Karriere. In: Forum Erziehungshilfen. H. 4, S. 228-230
Meier, Jana/Willems, Diana/Holthusen, Bernd (2012): Mehrfach auffällige jugendliche Gewalttäter aus der Perspektive von Schule, Kinder- und Jugendhilfe, Polizei, Staatsanwaltschaft, Strafvollzug sowie Kinder- und Jugendpsychiatrie. München: Deutsches Jugendinstitut, PDfile: Download

 
Ausgewählte weitere Publikationen und Lehraufträge:
 
Ziegleder, Diana/Kudlacek, Dominic & Thomas Fischer (2011): Zur Wahrnehmung und Definition von Sicherheit durch die Bevölkerung. Erkenntnisse und Konsequenzen aus der kriminologisch-sozialwissenschaftlichen Forschung. Schriftenreihe Sicherheit Nr.5. Berlin: Forschungsforum Öffentliche Sicherheit.

Ziegleder, Diana (2010): Wirtschaftskriminalität im Geschäftsleben. Nomos Universitätsschriften – Soziologie, Band 12. Nomos.

Feltes, Thomas & Diana Ziegleder (2009): Häusliche Gewalt – die Geschichte der polizeilichen Auseinandersetzung mit einem sozialen Problem. In: Müller, Sander & Válková (Hrsg.): Festschrift für Ulrich Eisenberg zum 70. Geburtstag. C. H. Beck Verlag, S. 15-34.

Ziegleder, Diana & Felix Feldmann-Hahn (2009): Teaching Criminology and Police Science at the Ruhr-University Bochum, Germany. In: Sette (Hrsg.): Cases on Technologies for Teaching Criminology and Victimology. IGI Global, S. 177-194.

Ziegleder, Diana (2008): Jugendforschung. In: Feltes & Kerner (Hrsg.): Kriminologie-Lexikon Online www.krimlex.de.

Ziegleder, Diana (2007): Business and self-regulation: results from a comparative study on the prevention of economic crime. In: Zeitschrift für Rechtssoziologie 28/2, S. 203-213.

Ziegleder, Diana (2007): Corporate Governance of Security. The regulation and control of economic crime within the business. In: Monatsschrift für Kriminologie 2/3, S. 245-259.
 
 
Lehraufträge:

SS 17
Soziologie (Erster fachtheoretischer Abschnitt)
Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern, Fachbereich Polizei.
 
WS 16/17
Modul Methoden der empirischen Sozialforschung, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum. 

WS 15/16
Modul Methoden der empirischen Sozialforschung, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.
 
WS 14/15
Modul Methoden der empirischen Sozialforschung, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.

WS 13/14
Modul Methoden der empirischen Sozialforschung, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.
 
WS 12/13
Modul Methoden der empirischen Sozialforschung, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.

WS 11/12
Modul Methoden der empirischen Sozialforschung, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.

WS 10/11
Modul Methoden der empirischen Sozialforschung, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.
 
01/2010                                                              
Modul Empirische Forschungsmethoden in der Polizeiwissenschaft, Spring School, Polizeiakademie Budapest, Ungarn.

WS 09/10
Modul Methoden der empirischen Sozialforschung, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.
 
WS 09/10                                                           
Vorlesung Ausgewählte Themen der Kriminologie, Optionalbereich, Ruhr-Universität Bochum.

WS 08/09
Modul Methoden der empirischen Sozialforschung, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.

WS 07/08
Modul Methoden der empirischen Sozialforschung, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.

WS 09/10
Vorlesung Ausgewählte Themen der Kriminologie, Optionalbereich, Ruhr-Universität Bochum.
 
08/2009                                                              
Quantitative and qualitative research methods: General advantages/disadvantages and solutions beyond this distinction. PhD-Net Police Science, Summer School, DHPol, Münster.
 
01/2009                                                              
Kriminologie der Wirtschaftskriminalität. Kriminalpolizeiliche Spezialausbildung Fachbereich KI 32, Speziallehrgang Wirtschaftskriminalität – Modul Kriminalistik, Bundeskriminalamt, Wiesbaden.

WS 07/08
Vorlesung Kriminologie Vertiefung, Optionalbereich, Ruhr-Universität Bochum.

SS 07
Modul Wissenschaftliches Arbeiten, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.

SS 07
Teilmodul Lektürekurs Kriminologie, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum.
 
2005                                                                    
Potentials and barriers of policing domestic violence in Germany. CEPOL Course 2005/17 „International aspects and experiences of domestic violence“, DHPol, Münster.

Diana Willems, geb. Ziegleder

seit 2011 wissenschaftliche Referentin Arbeitsstelle Kinder- und Jugendkriminalitätsprävention am DJI
2008 - 2011 Administrative Geschäftsführung des weiterbildenden Masterstudiengangs Kriminologie und Polizeiwissenschaft (Ruhr-Universität Bochum)
2007 - 2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Kriminologie, Kriminalpolitik und Polizeiwissenschaften (Ruhr-Universität Bochum)
2005 - 2009 Doktorandin an der der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Promotion zur Dr. phil.)
2004 - 2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Strafrecht und Kriminologie (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)
2003/2004 Studium am International Institute for the Sociology of Law (IISL), Spanien (Abschluss M.A.)
1997 - 2002 Studium Soziologie, Kriminologie und Sozialpsychologie an der Universität Regensburg und an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Abschluss Diplom-Soziologin)

Diese Seite verwendet Cookies um die Funktionalität sicherzustellen, Zugriffe zu analysieren und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung stimmen Sie der Verarbeitung von Cookies zu. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerspruch finden Sie in der Datenschutzerklärung.