Wissenschaftlicher Referent in der Dokumentation und Evaluation der Bundesinitiative Frühe Hilfen

Christopher Pabst, Dipl. Sozialwirt

Kontakt

Christopher Pabst, Dipl. Sozialwirt
Christopher Pabst
+49 89 62306-345
Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2
81541 München

- Konzeption, Aufbau und Durchführung eines Online-Panels der Jugendämter sämtlicher Kommunen und kreisfreier Städte in Deutschland

- Kommunikation, Koordination, Projektmanagement

- Berichtswesen und Öffentlichkeitsarbeit

- Quantitative Auswertungen der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik, Analysen im Bereich der familienunterstützenden Maßnahmen


- Familienpolitik, Familienunterstützung, Prävention

- Frühkindliche Betreuung (U3)

- Armutsforschung

- Online- und Panelstudien

- Quantitative Analsyemethoden

 

Seit 09/2012: Mitglied des Institutsrats des Deutschen Jugendinstituts.

Pabst, Christopher/Schoyerer, Gabriel (2015): Wie entwickelt sich die Kindertagespflege in Deutschland? Empirische Befunde und Analysen aus der wissenschaftlichen Begleitung des Aktionsprogramms Kindertagespflege. Weinheim und Basel: Beltz Juventa [online unter: http://www.beltz.de/fachmedien/erziehungs_und_sozialwissenschaften/buecher/produkt_produktdetails/8619-wie_entwickelt_sich_die_kindertagespflege_in_deutschland.html]
Pabst, Christopher (2014): Kindertagespflege: Tätigkeit zwischen Nebenerwerb und Beruf. In: Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (Hrsg.): Arbeitsplatz Kita – Analysen zum Fachkräftebarometer Frühe Bildung. München: Deutsches Jugendinstitut, S. 83-94
Heitkötter, Martina/Pabst, Christopher (2014): Verlässt die Kindertagespflege den lebensweltlichen Raum der Familie? Zum Formenwandel der Kindertagespflege – eine empirische Bestandsaufnahme. In: Heitkötter, Martina/Teske, Jana (Hrsg.): Formenvielfalt der Kindertagespflege. Standortbestimmung, Qualitätsanforderungen und Gestaltungsbedarfe. Reihe: DJI-Fachforum Bildung und Erziehung. Band 11. München: Deutsches Jugendinstitut, S. 89-119
Kerl-Wienecke, Astrid/Schoyerer, Gabriel/Pabst, Christopher (2011): Neue Perspektiven für die Kindertagespflege. In: DJI Impulse. H. 4, S. 29-31
Schoyerer, Gabriel/Kerl-Wienecke, Astrid/Pabst, Christopher (2011): Perspektiven für die Kindertagespflege. In: DJI Impulse. H. 4, S. 29-31 [online unter: http://www.dji.de/bulletin/d_bull_d/bull96_d/DJIB_96.pdf]

Veröffentlichungen und Vorträge 
 
- Pabst, C./ Küster, E./ Salzmann, D./ Sann, A. (2017): Auf- und Ausbau von Frühen Hilfen in Deutschland 2012 bis 2015 - Abschlussbericht zu den Kommunalbefragungen im Rahmen der Doku­mentation und Evaluation der Bundesinitiative Frühe Hilfen. Nationales Zentrum Frühe Hilfen (Hrsg.).Köln

- Pabst, C. (2016): eine Standortbestimmung drei Jahre nach dem Rechtsanspruch. Vortrag auf dem Kongress "Mit Herz und Verstand - der Kongress für Tagesmütter und Tagesväter", Jena

- Küster, E./ Mengel, M./ Pabst, C./ Sann, A. (2015): Im Profil: Die Koordination von Netzwerken im Bereich Frühe Hilfen. In: Datenreport Frühe Hilfen. Nationales Zentrum Frühe Hilfen (Hrsg.) Bonifatius Druck, Paderborn
 
- Pabst, C./Schoyerer, G. (2015): Wie entwickelt sich die Kindertagespflege in Deutschland? Empirische Befunde und Analysen aus der wissenschaftlichen Begleitung des Aktionsprogramms Kindertagespflege. Weinheim: Beltz Juventa.

- Pabst, C. (2014): Kindertagespflege: Tätigkeit zwischen Nebenerwerb und Beruf. In: Fachkräftebarometer Frühe Bildung 2014. Rauschenbach et al. (Hrsg.), Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte, München (S.83-94)
Download: Arbeitsplatz Kita

- Heitkötter, M./Pabst, C. (2014): Verlässt die Kindertagespflege den lebensweltlichen Raum der Familie? In: Formenvielfalt der Kindertagespflege. Standortbestimmung, Qualitätsanforderungen und Gestaltungsbedarfe. Heitkötter, Teske (Hrsg.) DJI-Verlag, München
 
- Pabst, C. (2014): Die Umsetzung der Bundesinitiative Frühe Hilfen auf kommunaler Ebene. Vortrag auf der Fachtagung "Frühe Hilfen bundesweit", Meißen
 
- Pabst, C. (2014): Formenvielfalt Kindertagespflege - wie entwickelt sich das Tätigkeitsbild? Vortrag auf dem Kongress "Mit Herz und Verstand - der Kongress für Tagesmütter und Tagesväter", Dresden

- Pabst, C./Schoyerer, G. (2013): Wissenschaftliche Begleitung des Aktionsprogramms Kindertagespflege - Abschlussbericht der Evaluation, unveröffentlichter Evaluationsbericht für das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin
 

- Pabst, C./Schoyerer, G. (2013): Wie entwickelt sich die Kindertagespflege? – Empirische Befunde und Analysen, DJI-Online-Thema 03/2013

- Pabst, C. (2013): Das Aktionsprogramm Kindertagespflege - Was hat es gebracht? Vortrag auf der Bildungsmesse "Didacta", Köln 23.02.2013

- Pabst, C. / Schoyerer, G.(2012): Ausgewählte Ausbaustrategien in der Kindertagespflege. Erste Ergebnisse der Evaluation des Aktionsprogramm Kindertagespflege. Vortrag auf der Bundeskonferenz Kindertagespflege. Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin 23.04.2012

- Kerl-Wienecke, A. /Schoyerer, G. /Pabst, C. (2011): Neue Perspektiven für die Kindertagespflege, in: DJI Impulse. 04/2011, Nr. 96, S. 29-31

- Wittenberg, R. und C. Pabst, 2010: Evaluationsbericht ARIADNEphil. Ergebnisse zur Pilotphase des Mentoring-Programms für Nachwuchswissenschaftlerinnen an der philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Berichte des Lehrstuhls für Soziologie und Empirische Sozialforschung 2010-3. Nürnberg.

- Wittenberg, R., C. Pabst, M. Zochowski und A. Knecht, 2010: Evaluationsbericht ARIADNEmed. Ergebnisse zur Pilotphase des Mentoring-Programms für Nachwuchswissenschaftlerinnen an der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Berichte des Lehrstuhls für Soziologie und Empirische Sozialforschung 2010-3. Nürnberg.

Lehraufträge

SS 2014: Seminar "Methoden der empirischen Sozialfoschung", Technische Universität Dortmund

SS 2013: Seminar "Methoden der empirischen Sozialfoschung", Technische Universität Dortmund

SS 2010: Seminar "Praxis PC-gestützter Datenanalyse mit STATA und SPSS", Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg

WS 2009/2010: Praxiskolloqium SPSS "Sozialstrukturanalyse", Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg



Seit 01/2013: Wissenschaftlicher Referent im Nationalen Zentrum Frühe Hilfen am Deutschen Jugendinstitut, München (Abt. Familie und Familienpolitik), Projekt "Dokumentation und Evaluation der Bundesinitiative Frühe Hilfen".

Seit 01/2011: Wissenschaftlicher Referent am Deutschen Jugendinstitut, München in der Abt. Familie und Familienpolitik. Projekt "Begleitung Aktionsprogramm Kindertagespflege".

09/2009 - 10/2010: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Soziologie und empirische Sozialforschung (Schwerpunkt Arbeitsmarktsoziologie) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg.

2007 - 2008: Wissenschaftliche Hilfskraft am Insitut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung, Nürnberg.

2003 - 2008: Studium der Sozialwissenschaften an der wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg.