Wissenschaftlicher Referent

Christopher Pabst, Dipl. Sozialwirt

Kontakt

Christopher Pabst, Dipl. Sozialwirt
Christopher Pabst
+49 89 62306-345
Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2
81541 München

- Konzeption, Aufbau und Durchführung eines Online-Panels der Jugendämter sämtlicher Kommunen und kreisfreier Städte in Deutschland

- Kommunikation, Projektkoordination, Projektmanagement

- Berichtswesen und Öffentlichkeitsarbeit

- Quantitative Auswertungen der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik, Analysen im Bereich der familienunterstützenden Maßnahmen

- Datenschutz

- Familienpolitik, Familienunterstützung, Prävention

- Frühkindliche Betreuung (U3)

- Armutsforschung

- Online- und Panelstudien

- Quantitative Analsyemethoden

 

09/2012 - 04/2018: Mitglied des Institutsrats des Deutschen Jugendinstituts.

Pabst, Christopher/Schoyerer, Gabriel (2015): Wie entwickelt sich die Kindertagespflege in Deutschland? Empirische Befunde und Analysen aus der wissenschaftlichen Begleitung des Aktionsprogramms Kindertagespflege. Weinheim und Basel: Beltz Juventa [online unter: http://www.beltz.de/fachmedien/erziehungs_und_sozialwissenschaften/buecher/produkt_produktdetails/8619-wie_entwickelt_sich_die_kindertagespflege_in_deutschland.html]
Pabst, Christopher (2014): Kindertagespflege: Tätigkeit zwischen Nebenerwerb und Beruf. In: Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (Hrsg.): Arbeitsplatz Kita – Analysen zum Fachkräftebarometer Frühe Bildung. München: Deutsches Jugendinstitut, S. 83-94
Heitkötter, Martina/Pabst, Christopher (2014): Verlässt die Kindertagespflege den lebensweltlichen Raum der Familie? Zum Formenwandel der Kindertagespflege – eine empirische Bestandsaufnahme. In: Heitkötter, Martina/Teske, Jana (Hrsg.): Formenvielfalt der Kindertagespflege. Standortbestimmung, Qualitätsanforderungen und Gestaltungsbedarfe. Reihe: DJI-Fachforum Bildung und Erziehung. Band 11. München: Deutsches Jugendinstitut, S. 89-119
Kerl-Wienecke, Astrid/Schoyerer, Gabriel/Pabst, Christopher (2011): Neue Perspektiven für die Kindertagespflege. In: DJI Impulse. H. 4, S. 29-31
Schoyerer, Gabriel/Kerl-Wienecke, Astrid/Pabst, Christopher (2011): Perspektiven für die Kindertagespflege. In: DJI Impulse. H. 4, S. 29-31 [online unter: http://www.dji.de/bulletin/d_bull_d/bull96_d/DJIB_96.pdf]

Veröffentlichungen und Vorträge 
 
- Pabst, C./ Küster, E./ Salzmann, D./ Sann, A. (2017): Auf- und Ausbau von Frühen Hilfen in Deutschland 2012 bis 2015 - Abschlussbericht zu den Kommunalbefragungen im Rahmen der Doku­mentation und Evaluation der Bundesinitiative Frühe Hilfen. Nationales Zentrum Frühe Hilfen (Hrsg.).Köln

- Pabst, C. (2016): eine Standortbestimmung drei Jahre nach dem Rechtsanspruch. Vortrag auf dem Kongress "Mit Herz und Verstand - der Kongress für Tagesmütter und Tagesväter", Jena

- Küster, E./ Mengel, M./ Pabst, C./ Sann, A. (2015): Im Profil: Die Koordination von Netzwerken im Bereich Frühe Hilfen. In: Datenreport Frühe Hilfen. Nationales Zentrum Frühe Hilfen (Hrsg.) Bonifatius Druck, Paderborn
 
- Pabst, C./Schoyerer, G. (2015): Wie entwickelt sich die Kindertagespflege in Deutschland? Empirische Befunde und Analysen aus der wissenschaftlichen Begleitung des Aktionsprogramms Kindertagespflege. Weinheim: Beltz Juventa.

- Pabst, C. (2014): Kindertagespflege: Tätigkeit zwischen Nebenerwerb und Beruf. In: Fachkräftebarometer Frühe Bildung 2014. Rauschenbach et al. (Hrsg.), Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte, München (S.83-94)
Download: Arbeitsplatz Kita

- Heitkötter, M./Pabst, C. (2014): Verlässt die Kindertagespflege den lebensweltlichen Raum der Familie? In: Formenvielfalt der Kindertagespflege. Standortbestimmung, Qualitätsanforderungen und Gestaltungsbedarfe. Heitkötter, Teske (Hrsg.) DJI-Verlag, München
 
- Pabst, C. (2014): Die Umsetzung der Bundesinitiative Frühe Hilfen auf kommunaler Ebene. Vortrag auf der Fachtagung "Frühe Hilfen bundesweit", Meißen
 
- Pabst, C. (2014): Formenvielfalt Kindertagespflege - wie entwickelt sich das Tätigkeitsbild? Vortrag auf dem Kongress "Mit Herz und Verstand - der Kongress für Tagesmütter und Tagesväter", Dresden

- Pabst, C./Schoyerer, G. (2013): Wissenschaftliche Begleitung des Aktionsprogramms Kindertagespflege - Abschlussbericht der Evaluation, unveröffentlichter Evaluationsbericht für das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin
 

- Pabst, C./Schoyerer, G. (2013): Wie entwickelt sich die Kindertagespflege? – Empirische Befunde und Analysen, DJI-Online-Thema 03/2013

- Pabst, C. (2013): Das Aktionsprogramm Kindertagespflege - Was hat es gebracht? Vortrag auf der Bildungsmesse "Didacta", Köln 23.02.2013

- Pabst, C. / Schoyerer, G.(2012): Ausgewählte Ausbaustrategien in der Kindertagespflege. Erste Ergebnisse der Evaluation des Aktionsprogramm Kindertagespflege. Vortrag auf der Bundeskonferenz Kindertagespflege. Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin 23.04.2012

- Kerl-Wienecke, A. /Schoyerer, G. /Pabst, C. (2011): Neue Perspektiven für die Kindertagespflege, in: DJI Impulse. 04/2011, Nr. 96, S. 29-31

- Wittenberg, R. und C. Pabst, 2010: Evaluationsbericht ARIADNEphil. Ergebnisse zur Pilotphase des Mentoring-Programms für Nachwuchswissenschaftlerinnen an der philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Berichte des Lehrstuhls für Soziologie und Empirische Sozialforschung 2010-3. Nürnberg.

- Wittenberg, R., C. Pabst, M. Zochowski und A. Knecht, 2010: Evaluationsbericht ARIADNEmed. Ergebnisse zur Pilotphase des Mentoring-Programms für Nachwuchswissenschaftlerinnen an der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Berichte des Lehrstuhls für Soziologie und Empirische Sozialforschung 2010-3. Nürnberg.

Lehraufträge

SS 2014: Seminar "Methoden der empirischen Sozialfoschung", Technische Universität Dortmund

SS 2013: Seminar "Methoden der empirischen Sozialfoschung", Technische Universität Dortmund

SS 2010: Seminar "Praxis PC-gestützter Datenanalyse mit STATA und SPSS", Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg

WS 2009/2010: Praxiskolloqium SPSS "Sozialstrukturanalyse", Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg



Seit 01/2013: Wissenschaftlicher Referent im Nationalen Zentrum Frühe Hilfen am Deutschen Jugendinstitut, München (Abt. Familie und Familienpolitik), Projekt "Dokumentation und Evaluation der Bundesinitiative Frühe Hilfen".

Seit 01/2011: Wissenschaftlicher Referent am Deutschen Jugendinstitut, München in der Abt. Familie und Familienpolitik. Projekt "Begleitung Aktionsprogramm Kindertagespflege".

09/2009 - 12/2010: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Soziologie und empirische Sozialforschung (Schwerpunkt Arbeitsmarktsoziologie) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg.

2007 - 2008: Wissenschaftliche Hilfskraft am Insitut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung, Nürnberg.

2003 - 2008: Studium der Sozialwissenschaften an der wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg.

Diese Seite verwendet Cookies um die Funktionalität sicherzustellen, Zugriffe zu analysieren und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung stimmen Sie der Verarbeitung von Cookies zu. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerspruch finden Sie in der Datenschutzerklärung.