Christine Gerber, Dipl. Soz. Päd; M.A. Supervision

Kontakt

Christine Gerber, Dipl. Soz. Päd; M.A. Supervision
Christine Gerber
+49 89 62306-590
Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2
81541 München
  • Vostandsmitglied pro familia, Ortsverband München
  • Ständiger Gast im Fachausschuss I "Organisations-, Finanzierungs- und Rechtsfragen"
    der AGJ
  • Ständige Fachkonferenz II "Familienrecht und Soziale Dienste im Jugendamt"
    des DIJuF
  • 2007-2012 Mitglied im erweiterten Vorstand des Deutschen Institut für Jugendhilfe und Familienrecht (DIJuF)
  • Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) der allgemeinen Sozialdienste(ASD)/kommunalen Sozialdienste (KSD)
  • Seit Juni 2014 Mitglied im erweiterten Vorstand der BAG ASD/KSD
Listenformat ändern

Gerber, Christine (2011): Lernen aus problematischen Kinderschutzverläufen als Bestandteil eines Qualitätsmanagementkonzeptes im Kinderschutz. In: Freese, Jörg/Göppert, Verena/Paul, Mechthild (Hrsg.): Frühe Hilfen und Kinderschutz in den Kommunen. Wiesbaden: Kommunal- und Schul-Verlag, S. 249-261

Gerber, Christine (2015): Krisenintervention und Inobhutnahme. In: Merchel, Joachim (Hrsg.): Handbuch Allgemeiner Sozialer Dienst. München: Ernst Reinhardt , S. 257

Gerber, Christine (2014): Kinderschutz in der Kita. In: Schmidt, Christian (Hrsg.): Handbuch des Rechts für Kindertageseinrichtungen. Praxishilfen - Rechtsprechung - Vorschriften - Arbeits- und Dienstrecht - Lexikon. Reihe: Handbuch des Rechts für Kindertageseinrichtungen. 37. Lieferung Aufl. Frankfurt: Carl Link Kommunalverlag, S. 1 - 14

Gerber, Christine/Lillig, Susanna (2014): Von der Vernetzung zur Kooperation. Herausforderungen und Schwierigkeiten bei der Zusammenarbeit im Kinderschutz. In: IzKK - Nachrichten. 201 Jg., H. 1, S. 10-15

Gerber, Christine (2013): Wie sind wir im Kinderschutz aufgestellt. Ein Fragebogen für eine Mitarbeiter/innenbefragung als Selbstevaluationsinstrument für Jugendämter im Rahmen der Qualitätsentwicklung im Kinderschutz. In: Heft Jugendamt. 201 Jg., H. 02/2013, S. 5

Gerber, Christine Kontexte der Kindeswohlgefährdung. Fachkraft gemäß § 8a SGB VIII. (11.09.2012). Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutzzentren Köln. .

Gerber, Christine (11.07.2012): Was sagt das Bundeskinderschutzgesetz zu Kooperation und Vernetzung im Kinderschutz? Vortrag. Vortrag. „Kinderschutzfest.“

Gerber, Christine (13.06.2012): Schutzauftrag nach 4 KKG, 8a, 8b SGBVIII. Vortrag. Steuerung und Verantwortlichkeiten öffentlicher und freier Träger im Rahmen des Bundeskinderschutzgesetzes. Die Erziehungshilfefachverbände AFET, BVkE, EREV, IGfH. Gemeinsame Fachveranstaltung, Frankfurt

Gerber, Christine (2011): Hochkonflikthafte Trennungen und Scheidungen aus der Sicht des Jugendamtes. In: Walper, Sabine/Fichtner, Jörg/Norman, Katrin (Hrsg.): Hochkonflikthafte Trennungsfamilien. Forschungsergebnisse, Praxiserfahrungen und Hilfen für Scheidungseltern und ihre Kinder. Weinheim, München: Juventa, S. 17

Gerber, Christine Kontexte der Kindeswohlgefährdung. (02.12.2011). Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren. Fachkraft gemäß § 8a SGB VIII. Hannover

Gerber, Christine Kontexte der Kindeswohlgefährdung. (22.11.2011). Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren. Fachkraft gemäß § 8a SGB VIII. Brühl

Gerber, Christine (08.09.2011): Eckpunkte und Perspektiven für einen qualifizierten Kinderschutz. Vortrag. Aus Fehlern lernen wir! Qualitätsentwicklung im Kinderschutz in Rheinland-Pfalz. Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung. Fachtagung für Fach- und Leitungskräfte der Allgemeinen Sozialen Dienste in Rheinland-Pfalz, Alzey

Gerber, Christine Kontexte der Kindeswohlgefährdung. (31.05.2011). Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren. Fachkraft gemäß § 8a SGB VIII. Köln

Gerber, Christine (04.03.2011): Entwicklungs - Check. Einschätzung einer Kindeswohlgefährdung. Vortrag. Sitzung des Beirats zum Projekt Förderung durch Entwicklungs-Checks,. Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e.V.. Berlin

Gerber, Christine (21.02.2011): Wie weiter mit den Frühen Hilfen? Vortrag und Diskussion. Vortrag. . Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit. Arbeitsberatung der Thüringer Jugendamtsleiter und Jugendamtsleiterinnen, Erfurt

Gerber, Christine (2011): Kinderschutz - von der Checkliste zur persönlichen Fall- und Prozessverantwortung. In: Körner, Wilhelm/Deegener, Günther (Hrsg.): Erfassung von Kindeswohlgefährdung in Theorie und Praxis. Lengerich, Berlin, Bremen, Miami, Riga, Viernheim, Wien, Zagreb: Pabst Science Publishers, S. 294-327

Gerber, Christine (2011): Hochkonflikthafte Trennungen und Scheidungen aus der Sicht des Jugendamtes. In: Walper, Sabine/Fichtner, Jörg/Norman, Katrin (Hrsg.): Hochkonflikthafte Trennungsfamilien. Forschungsergebnisse, Praxiserfahrungen und Hilfen für Scheidungseltern und ihre Kinder. Weinheim, München: Juventa, S. 71-87

Gerber, Christine (22.11.2010): Aus Fehlern lernen - Qualitätsmanagement im Kinderschutz. Eine Einführung. Vortrag. Wer steht uns bei? Kooperative Qualitätsentwicklung im Kinderschutz. St. Virgil Salzburg/Nationales Zentrum Frühe Hilfen/Die Kinder- und Jugendanwaltschaften Österreichs. Internationales Symposium Salzburg

Gerber, Christine (19.11.2010): Lernen aus problematischen Kinderschutzverläufen. Vorstellung des Projektbereichs, Vortrag und Präsentation. Vortrag. . Arbeitsgemeinschaft der Obersten Landesjugend- und Familienbehörden. Sitzung der Arbeitsgruppe Kinder- und Jugendpolitik, Berlin

Gerber, Christine (16.09.2010): Häusliche Gewalt - zu spät für Frühe Hilfen?! Vortrag. Frühe Hilfen - hilfreich bei häuslicher Gewalt?. Diakonisches Werk der EKD. Fachtagung Kassel

Gerber, Christine (27.08.2010): Erste Ergebnisse des Bundesmodellprojekts: Aus Fehlern lernen - Qualitätsmanagement im Kinderschutz. Vortrag. Expertise/Machbarkeitsstudie für eine unabhängige Kommission zur Untersuchung von gravierenden Kinderschutzfällen. Tagung Potsdam

Gerber, Christine (16.06.2010): Frühe Hilfen bei häuslicher Gewalt. Vortrag. . Medizinische Intervention gegen Gewalt (MIGG). Berlin

Gerber, Christine (13.04.2010): Risiken erkennen und helfen - Umgang mit Fällen von Kindeswohlgefährdung. Vortrag. Frühe Hilfen - Entwicklung fördern, Ressourcen nutzen, Zukunft sichern. Die Kinderschutz-Zentren. Fachkongress Aalen

Gerber, Christine/Backes, Jörg (2010): Aus Fehlern lernen - Qualitätsmanagement im Kinderschutz. Präsentation des Projektbereichs. Köln: Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH), PDfile: Download , Bezugsquelle: Bezug über die BZgA

Ziegler, Holger/Derr, Regine/Sann, Alexandra/Gerber, Christine (2010): Erreichen die Frühen Hilfen ihre Zielgruppe? Diskussion erster Ergebnisse der Evaluation Sozialer Frühwarnsysteme in NRW und das Programm Schutzengel Schleswig-Holstein. In: IzKK-Nachrichten 2010 "Kinderschutz und Frühe Hilfen". H. 1, S. 12-17. PDfile: Download

Gerber, Christine (18.06.2009): Vorstellung des Praxisentwicklungs- und Forschungsprojektes "Aus Fehlern lernen - Qualitätsmanagement im Kinderschutz" und Moderation eines runden Tisches zum Thema "Was bedeutet die Umsetzung des KiSchG für meine konkrete Arbeit vor Ort?". Vortrag. Vom Willkommensbesuch zum verpflichtenden Hausbesuch - veränderte Auftragslage für die Jugendhilfe durch das Kinderschutzgesetz?. Deutsches Institut für Urbanistik (DIfU). Tagung Berlin

Gerber, C. (2011):
Kinderschutz – von der Checkliste zur
persönlichen Fall- und Prozessverantwortung.
In: Körner W., Deegener G. (Hrsg.): Erfassung von
Kindeswohlgefährdung in Theorie und Praxis.
Lengerich: Pabst Science Publishers, S. 294 – 327.

Gerber, C. (2011):
Lernen aus problematischen
Kinderschutzverläufen als Bestandteil eines
Qualitätsmanagementkonzeptes im Kinderschutz in
Frühe Hilfen und Kinderschutz in den Kommunen.

In: Freese u.a. (Hrsg.): Frühe Hilfen und
Kinderschutz in den Kommunen. Wiesbaden: Kommunal-
und Schul-Verlag, S. 249-261

Gerber, C. (2011):
Hochkonflikthafte Trennungen und Scheidungen
aus der Sicht des Jugendamtes.
In: Walper u.a.
(Hrsg.): Hochkonflikthafte Trennungsfamilien,
Forschungsergebnisse, Praxiserfahrungen und Hilfen
für Scheidungseltern und ihre Kinder, München:
Juventa Verlag, S. 71-87

Gerber, C. (2010):
Über das Verhältnis der Frühen Hilfen zum
Kinderschutz.
In: Die Kinderschutzzentren
(Hrsg.) Frühe Hilfen II, Vertrauen aufbauen,
Kontakt halten, Perspektiven entwickeln, Köln, S.
101–111

Gerber, C. (2006):
Kinderschutzarbeit im Dreieck zwischen
standardisierten Verfahren, professionellem
Handeln und strukturellen Rahmenbedingungen.

In: IzKK Nachrichten, Heft 1-2: § 8a SGB VIII
Herausforderungen bei der Umsetzung, DJI München,
S. 34–39

Gerber, C. (2007):
Risikoeinschätzung bei Kindeswohlgefährdung,
Was Checklisten (nicht) leisten können.
In:
Deutsche Liga für das Kind e.V. (Hrsg.) Frühe
Kindheit, Heft 04/07, Berlin, S. 38-41

Gerber, C. (2006):
Was zeichnet eine funktionale Kooperation
zwischen ASD und der Polizei bei einer
vorliegenden Kindeswohlgefährdung aus? Wann ist
die Polizei in Fällen von Kindeswohlgefährdung
einzubeziehen? Wann muss der ASD Anzeige gegen die
Sorgeberechtigten erstatten?
In: Kindler H.,
Lillig S., Blüml H., Meysen T. & Werner A. (Hrsg.)
Handbuch Kindeswohlgefährdung nach § 1666 BGB und
Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD). Kapitel 113,
114, 115, München: Deutsches Jugendinstitut e.V.

2015 Abschluss Master of Arts "Mehrdimensionale Organisationsberatung: Supervision, Coaching und Organisationsentwicklung" an der Universität Kassel
seit 2009 Wissenschaftliche Referentin im Deutschen Jugendinstitut e.V. (DJI), München
Abteilung Familie und Familienpolitik, Projekt "Nationales Zentrum
Frühe Hilfen (NZFH)", Projektbereich "Lernen aus problematischen Kinderschutzverläufen"
2005-2009 Produktteam Angebote für Familien, Frauen und Männer im Stadtjugendamt München
2001-2005 ASD-Leitung/Stabsstelle Kinderschutz
bzw. Produktteam Erziehungshilfen/Kinderschutz im
Sozialreferat München
1999-2002 Studium der Betriebswirtschaft an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie in München
1996-2001 Bezirkssozialarbeit bei der Landeshauptstadt München
1995 Inbus GmbH, Projekt mit langszeitarbeitslosen Jugendlichen
1988-1994 Studium der Sozialarbeit und Sozialpädagogik an der katholischen Stiftungsfachhochschule in München
1987 Abitur am Gymnasium Tegernsee
1968 geboren in Tegernsee