Anna Schweda-Möller, Dipl.-Päd.

Kontakt

Anna Schweda-Möller, Dipl.-Päd.
Anna Schweda-Möller
+49 89 62306-353
Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2
81541 München

Kindheitsforschung, soziale Ungleichheit, Prävention, Kinder- und Jugendhilfe, Kinder- und Jugendpolitik

Kindheits- und Schulforschung, Bildungsungleichheit, Bildungsentscheidungen, Entwicklungsbeobachtung und -diagnostik, praxis- und kulturanalytische Zugänge, Ethnographie, qualitative Methoden der Sozialforschung

Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE):

  • Sektion Allgemeine Erziehungswissenschaft
  • Sektion Schulpädagogik

 Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS):

  • Soziologie der Kindheit
  • Methoden der qualitativen Sozialforschung

Publikationen:

Schweda-Möller, A. (2017): Relationale Räume der Beobachtung und Normalisierung in Einschulungsverfahren. In: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation (ZSE). 37 Jg., H. 4, S. 382-398.

Kelle, H./Schweda-Möller, A. (2017): Weder Reifizierung noch Negierung der Differenz Kinder – Erwachsene. Über ethnographische Gratwanderungen und ihre methodologische Reflexion. In: Fangmeyer, A./Mierendorff, J. (Hrsg.): Kindheit und Erwachsenheit in soziologischer Forschung und Theoriebildung. Beltz, Juventa.

Schutter, S./ Schweda, A. (2017): Wo Risiken zusammentreffen: Bildungsbenachteiligung in Einelternfamilien. In: Baader, M. S./Freytag, T. (Hrsg.): Bildung und Ungleichheit in Deutschland. Wiesbaden: Springer VS, S. 139-154.

Schweda, A. (2016): Bildungsentscheidungen am Übergang in die Grundschule im Spannungsfeld von Selektion und Inklusion. In: Sonderpädagogische Förderung heute. Schwerpunktheft "Übergänge zwischen Bildungsinstitutionen". 61. Jg., H. 2, S. 150-164.

Schweda, A./Schutter, S. (2016): Frauen und Kinder zuerst? Stereotype und Exotisierung im medialen Diskurs um geflüchtete Mädchen und Frauen. In: Betrifft Mädchen. H. 3, S. 112-118.

Schweda, A. (2015): Junge Menschen auf der Flucht -  Versuch einer Bestandsaufnahme. In: IJAB journal, 9. Jg, H. 2, S. 10-12.

Kelle, H./Schmidt, F./Schweda, A. (2016): Entstehung und Abbau von Bildungsungleichheiten. Herausforderungen für die empirische Bildungsforschung mit Fokus auf der frühen Kindheit. In: Diehm, I./Kuhn, M./Machold, C. (Hrsg.): Differenz – Ungleichheit – Erziehungswissenschaft. Wiesbaden: Springer VS, S. 63-80

Schweda, A./Grab, M./Kelle, H. (2015): Sprachstandserhebungen in der medizinischen Schuleingangsuntersuchung und in der Grundschule. Eine analytische Kontrastierung unterschiedlicher professioneller Durchführungslogiken. In: Zeitschrift für Grundschulforschung (ZfG), 8 Jg., H. 1, S. 122-135.

Grab, M./Schweda, A. (2015): Austauschgespräche über einzuschulende Kinder am Übergang in die Grundschule. In: Urban, M./Schulz, M./Meser, K./Thoms, S. (Hrsg): Inklusion und Übergang - Perspektiven der Vernetzung von Kita und Grundschule. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 105-119.

Ott, M./Schweda, A./Langer, A. (2015): Ethnographische Erforschung Erziehung, Bildung und Sozialisation. In: Dippelhofer-Stiem, B./Dippelhofer, S. (Hrsg.): Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online (EEO). Fachgebiet Erziehungs- und Bildungssoziologie. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.

Kelle, H./Schweda, A. (2014): Interactional complexity and child performative knowledge in language assessments for entry to school. In: Rasmussen, A./Gustafsson, J./Jeffrey, B. (eds.): Performativity in Education: An International Collection of Ethnographic Research on Learners' Experiences. New Cottage u.a.: E&E Publishing, S. 213-238.

Schweda, A. (2014): Die interaktive Hervorbringung einer Bildungsentscheidung im Kontext des Übergangs vom Kindergarten in die Grundschule. In: Miethe, I./Ecarius, J./Tervooren, A. (Hrsg.): Bildungsentscheidungen im Lebenslauf. Perspektiven qualitativer Forschung. Opladen u.a.: Verlag Barbara Budrich, S. 85-100.

Kelle, H./Schweda, A. (2014): Differenzdokumentationen und -produktionen am Übergang vom Elementar- zum Primarbereich. In: Tervooren, A./Engel, N./Göhlich, M./Miethe, I./Reh, S. (Hrsg.): Ethnographie und Differenz in pädagogischen Feldern. Internationale Entwicklungen erziehungswissenschaftlicher Forschung. Bielefeld: transcript.

Kelle, H./Ott, M./Schweda, A. (2012): Diagnostische Praktiken am Schulanfang. Zum Verhältnis von Förderdiagnostik und Selektivität in unterschiedlichen 'Teststationen' des Einschulungsverfahrens. In: Zeitschrift für Grundschulforschung (ZfG). Schwerpunktheft Diagnose und Förderung, 5. Jg., H. 1, S. 7-20.

Schweda, A. (2010): Als-ob Spiele als informelle Form des Testens. In: Kelle. K. (Hrsg.): Kinder unter Beobachtung. Kulturanalytische Studien zur pädiatrischen Entwicklungsdiagnostik. Opladen: Budrich, S. 157-177.

Schweda, A./Stoklas, K. (2010): Kinder unter Assistenz. Hilfestellungen in visuomotorischen Tests. In: Kelle, H. (Hrsg.): Kinder unter Beobachtung. Kulturanalytische Studien zur pädiatrischen Entwicklungsdiagnostik. Opladen: Budrich, S. 133-156.

Vorträge:

Schutter, S./Schweda, A. (2016): „Das hatte ich ja noch nie, dass jemand das nicht konnte." Tagung Krisenrhetoriken von Lehrkräften in Einschulungsverfahren. Aufwachsen in Zeiten der "Krise". Perspektiven der Kindheits- und Jugendforschung. Zentrum für Kindheits- und Jugendforschung (ZKJF), Universität Bielefeld, 07.-08.11.2016.

Schweda, A. (2016): Räume der Beobachtung – Räume der Normalisierung in Einschulungsverfahren. DGfE-Kongress „Räume für Bildung. Räume der Bildung“ Symposium: „Räume der Beobachtung - Räume der Normalisierung", Universität Kassel, 13.-15.03.2016. 

Kelle, H./Schweda, A. (2015): Weder Reifizierung noch Negierung der Differenz Kinder – Erwachsene. Über ethnographische Gratwanderungen und ihre methodologische Reflexion. Tagung zum 20-jährigen Jubiläum der Sektion Soziologie der Kindheit, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, 24.-26.09.2015.

Grab, M./Schweda, A. (2014): Sprachstandserhebungen in der medizinischen Schuleingangsuntersuchung und in der Grundschule. Eine analytische Kontrastierung unterschiedlicher professioneller Durchführungslogiken. DGfE-Kongress „Traditionen und Zukünfte", Humboldt-Universität Berlin, 10.-12.03.2014.

Schweda, A. (2014): Zur Differenzierung von Bildungsentscheidungen im Kontext des Übergangs in die Grundschule. Vortrag innerhalb der Ringvorlesung „Ausgewählte Aspekte Früher Hilfen und Früher Bildung", Universität Rostock, 27.01.2014.

Kraft, M./Schweda, A. (2013): Der Umgang mit 'Grenzfällen' im hessischen Einschulungsverfahren. „Inklusion und Übergang. Perspektiven der Vernetzung von Kindertageseinrichtungen und Grundschulen“, Goethe-Universität Frankfurt, 02.-03.09.2013.

Schweda, A./Kraft, M. (2012): Zur Differenzierung von Bildungsentscheidungen im Kontext des Übergangs vom Kindergarten in die Grundschule. Jahrestagung der Kommission Qualitative Bildungs- und Biographieforschung „Bildungsentscheidungen im Lebenslauf“. Justus-Liebig-Universität Gießen, 27.-29.09.2012.

Schweda, A. (2012): Das hessische Einschulungsverfahren. Wie machen’s die Schulen? Workshop auf dem Bildungskongress der Frankfurter Buchmesse: „Übergänge in Bildungsverläufen. Von der Kita bis zur Berufswahl". Buchmesse Frankfurt, 12.10.2012.

Kelle, H./Schweda, A. (2011): Ethnographische Erforschung von Differenzdokumentationen und -produktionen in der (Grund-)Schule. Workshop auf der Tagung „Ethnografie und Differenz in pädagogischen Feldern. Internationale Entwicklungen erziehungswissenschaftlicher Forschung, Friedrich-Alexander-Universität, Nürnberg-Erlangen, 17.-19.11.2011.

Kelle, H./Ott, M./Schweda, A. (2011): Zur Materialität entwicklungsdiagnostischer Praktiken in kindermedizinischen Untersuchungen - instrumenten- und praxisanalytische Rekonstruktionen. Interdisziplinäre Tagung: Materialitäten, Herausforderungen für die Sozial- und Kulturwissenschaften. Universität Mainz, 19.-20.10.2011.

Kelle, H./Schweda, A. (2010): Die Gestaltung des Übergangs zur Grundschule im Einschulungsverfahren. Diagnostik, Förderung, Selektivität. 19. DGfE-Jahrestagung der Kommission Grundschulforschung und Pädagogik der Primarstufe: "Grundlegende Bildung ohne Brüche". Pädagogische Hochschule Weingarten, 29.09.- 01.10.2010.

Konzeption und Durchführung der AG: Multiprofessionelle Sprachstandserhebungen im Elementar- und Primarbereich: sprach- und erziehungswissenschaftliche Analysen der praktischen Durchführung. DGfE-Kongress „Traditionen und Zukünfte", Humboldt-Universität Berlin, 10.-12.03.2014

 

Seit 09/2015 Wissenschaftliche Referentin, Arbeitsstelle Kinder- und Jugendpolitik, Deutsches Jugendinstitut e.V.

04/2012 - 09/2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt "Einschulungsverfahren, Eingangsdiagnostiken und Bildungsentscheidungen im Kontext des Strukturwandels des Übergangs in die Grundschule" (Leitung: Prof. Dr. Helga Kelle), Goethe-Universität Frankfurt a.M. & Universität Bielefeld, Fakultät für Erziehungswissenschaft (AG 1: Allgemeine Erziehungswissenschaft).

07/2010 - 10/2013: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Goethe-Universität Frankfurt a.M., Fachbereich Erziehungswissenschaft, Institut für Pädagogik der Elementar- und Primarstufe (Arbeitsbereich Kindheitsforschung).

11/2009 - 07/2010: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt "Kinderkörper in der Praxis. Eine Ethnographie der Prozessierung von Entwicklungsnormen in kinderärztlichen Vorsorgeuntersuchungen (U3 bis U9) und Schuleingangsuntersuchungen". (Gemeinsam mit Sabine Bollig, Marion Ott und Julia Jancsó, Leitung: Prof. Dr. Helga Kelle), Goethe-Universität Frankfurt a.M.

11/2008 - 11/2009: Stipendiatin der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt a.M.

2006 - 2009: Aufbaustudium Erziehungswissenschaft (Diplom), Goethe-Universität Frankfurt a.M.

2006: 1. Staatsexamen Lehramt für Grundschulen, Goethe-Universität Frankfurt a.M.

Diese Seite verwendet Cookies um die Funktionalität sicherzustellen, Zugriffe zu analysieren und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung stimmen Sie der Verarbeitung von Cookies zu. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerspruch finden Sie in der Datenschutzerklärung.