Leitung Fachgruppe NZFH

Dr. Andreas Eickhorst, Dipl. - Psych.

Kontakt

Dr. Andreas Eickhorst, Dipl. - Psych.
Andreas Eickhorst
+49 89 62306-322
Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2
81541 München

 

Prävalenz-und Versorgungsforschung

  • Forschung zu Frühen Hilfen
  • Eltern-Kind-Interaktionen
  • Vaterforschung
  • Entwicklung und Kultur
  • Familienpsychologie
  • Systemische Familientherapie
  • Mitglied in der FG Entwicklungspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs)

  • Mitglied in der FG Gesundheitspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs)

  • Mitglied in der "German Association of Infant Mental Health" (GAIMH)

  • Mitglied im "Väter - Experten - Netzwerk Deutschland" (VEND)

  • Vorstandsmitglied des Augsburger Vereines zur Förderung von Vätern "papagen e.V."
Eickhorst, Andreas/Brand, Christian/Lang, Katrin/Liel, Christoph/Schreier, Andrea/Sann, Alexandra/Neumann, Anna/Renner, Ilona (2015): Die Prävalenzstudie „Kinder in Deutschland – KiD 0-3“ zur Erfassung von psychosozialen Belastungen und Frühen Hilfen in Familien mit 0-3-jährigen Kindern. Studiendesign und Analysepotential. In: Soziale Passagen. . PDfile: Download Bezugsquelle: hier bestellen [online unter: http://link.springer.com/article/10.1007/s12592-015-0212-z]
Eickhorst, Andreas/Röhrbein, Ansgar (Hrsg.) (2016): Wir freuen uns, dass Sie da sind! Beratung und Therapie mit Vätern. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Bezugsquelle: http://www.carl-auer.de/programm/
Eickhorst, Andreas/Schröck, F (2016): Die Rolle der Väter in der primären Triade. Chancen des „Lausanner Trilogspiels“ für Diagnostik, Therapie und Beratung. In: Eickhorst, Andreas/Röhrbein, Ansgar (Hrsg.): Wir freuen uns, dass Sie da sind! Beratung und Therapie mit Vätern. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme, S. 127-139
Eickhorst, Andreas/Schreier, Andrea/Brand, Christian/Lang, Katrin/Liel, Christoph/Renner, Ilona/Neumann, Anna/Sann, Alexandra (2016): Inanspruchnahme von Angeboten der Frühen Hilfen und darüber hinaus durch psychosozial belastete Eltern. In: Bundesgesundheitsblatt. [online unter: http://link.springer.com/article/10.1007/s00103-016-2422-8]
Simon-Stolz, L./Eickhorst, Andreas/Clauß. D./Herrmann, B. (2016): Frühe Hilfen im medizinischen Kinderschutz. In: Pädiatrische Praxis. H. 86/3, S. 1-8
Liel, Christoph/Eickhorst, Andreas (2016): Gemeinsam Risiken vermeiden. Eine Studie des DJI analysiert, wie unterschiedlich Väter und Mütter mit psychosozialen Belastungen umgehen. In: DJI-Impulse. Neue Väter: Legende oder Realität? Nr. 112, H. 1, S. 26-29
Zimmermann, Peter/Vierhaus, Marc/Eickhorst, Andreas/Sann, Alexandra/Egger, Carine/Förthner, Judith/Gerlach, Jennifer/Iwanski, Alexandra/Liel, Christoph/Podewski, Fritz/Wyrwich, Sandra/Spangler, Gottfried (2016): Aufwachsen unter familiärer Belastung in Deutschland. Design und Methoden einer entwicklungspsychologischen Studie zu Risiko- und Schutzmechanismen bei Familien mit unterschiedlicher psychosozialer Belastung. In: Bundesgesundheitsblatt. [online unter: http://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00103-016-2423-7]
Rudolf, Mariana/Eickhorst, Andreas/Doege, Daniela/Cierpka, Manfred (2015): Väter in den Frühen Hilfen - trotz Belastung Vertrauen in die eigenen Kompetenzen? In: Kindheit und Entwicklung. 24 Jg., H. 2, S. 115-122
Eickhorst, Andreas/Hertel, Silke/Kachler, Miriam/Zeidler, Nadine/Wolf, Katharina/Abrie-Kuhn, Marlies/Cierpka, Manfred (2014): Cognitive stimulation and parental sensitivity in toddlers' homes. How do children and parents interact and how effective are trainings für parents? In: Emde, Robert N./Leuzinger-Bohleber, Marianne (Hrsg.): Early parenting and the prevention of disorder. Psychoanalytic Research at Interdisciplinary Frontiers. London, S. 283 - 296
Eickhorst, Andreas (2014): Entwicklungsprobleme von Säuglingen und Kleinkindern. In: Levold, Tom/Wirsching, Michael (Hrsg.): Systemische Therapie und Beratung. Das große Lehrbuch. 1 Aufl. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme, S. 303-307
Eickhorst, Andreas (2014): Frühe Hilfen und Frühförderung. In: Levold, Tom/Wirsching, Michael (Hrsg.): Systemische Therapie und Beratung. Das große Lehrbuch. Reihe: Systemische Beratung/Therapie. 1 Aufl. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme, S. 439-442
Adamaszek, Kristin/Ayerle, Gertrud/Dachs, Claudia/Eickhorst, Andreas (2013): Kompetenzprofil Familienhebammen. Reihe: Kompetenzprofile. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) Bezugsquelle: hier bestellen [online unter: http://www.fruehehilfen.de/no_cache/serviceangebote-des-nzfh/materialien/publikationen/einzelansicht-publikationen/titel/rechtsgutachten-zu-rechtsfragen-im-zusammenhang-mit-der-analyse-problematischer-kinderschutzfaelle/?sword_list[]=rechtsgutachten&no_ca]

Abschlussarbeiten

Eickhorst, A. (2005). Vater-Erleben, integrative Kompetenzen und Wohlbefinden. Dissertation, Universität Osnabrück. Veröffentlicht unter http://elib.ub.uni-osnabrueck.de/publications/diss/E-Diss427_thesis.pdf

Eickhorst, A. (2002). Vater-Säuglings-Interaktionen und Theorien über Vaterschaft. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Osnabrück, Fachbereich Humanwissenschaften.  

Zeitschriftenartikel (peer reviewed)

Sidor, A., Fischer, C., Eickhorst, A. & Cierpka, M. (2013). Influence of early regulation problems in infants on their development at 12 months: alongitudinal study in a high-risk sample. Child and Adolescent Psychiatry and Mental Health, 7, 35. 

Sidor, A., Kunz, E., Eickhorst, A. & Cierpka, M. (2013). Effects of the early prevention program “Keiner faellt durchs Netz” (“Nobody slips through the net”) on child, mother, and their relationship: A controlled study. Infant Mental Health Journal, 34, 11-24.

Kunz, E., Sidor, A., Eickhorst, A. & Cierpka, M. (2012). Zusammenhänge zwischen elterlicher depressiver Symptomatik, Stressbelastung und Kohärenzgefühl in Risikofamilien.Prävention und Gesundheitsförderung, 7 (4), 266-273.

Sidor, A., Eickhorst, A., Stasch, M. & Cierpka, M. (2012). Einschätzung der Risikobelastung in Familien im Rahmen von Frühen Hilfen: Die Heidelberger Belastungsskala (HBS) und ihre Gütekriterien. Praxis der Kinderpsychologie Kinderpsychiatrie, 61,766-780.

Eickhorst, A., Borchardt, S. & Cierpka, M. (2012). Differentielle Angebotsstrukturen in der Betreuung belasteter Familien am Beispiel des Frühe Hilfen-Projektes „Keiner fällt durchs Netz“.Praxis der Kinderpsychologie Kinderpsychiatrie, 61,781-790.

Eickhorst, A., Sidor, A., Frey, B. & Cierpka, M. (2012). Frühe Hilfen durch “Keiner fällt durchs Netz” – Ein Modellprojekt zur psychosozialen Prävention für Familien mit Kindern im ersten Lebensjahr. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 59, 290-302.

Frey, B., Nakhla, D., Eickhorst, A. & Cierpka, M. (2012). Zur Arbeit von Familienhebammen im Hausbesuchsprogramm “Keiner fällt durchs Netz” unter besonderer Berücksichtigung der Erfahrungen mit Vätern im Projekt. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 59, 303-310.

Eickhorst, A. & Borke, J. (2012). Subjektives Wohlbefinden von Vätern als Fokus in der Familienberatung. Familiendynamik, 37, 206-211.

Sidor, A., Thiel-Bonney, C., Kunz, E., Eickhorst, A. & Cierpka, M. (2012). Das exzessive Schreien und prä-, peri- und postnatale Belastungen ihrer Mütter in einer Hoch-Risiko-Stichprobe. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 40, 239-250.

Eickhorst, A. & Scholtes, K. (2011). Einbeziehung von Vätern in der Eltern-Säuglings-Psychotherapie. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 60 (6), 466-478.

Sidor, A., Kunz, E., Schweyer, D., Eickhorst, A. & Cierpka, M. (2011). Links between maternal postpartum depressive symptoms, maternal distress, infant gender and sensitivity in a high-risk population. Child and Adolescent Psychiatry and Mental Health, 5, 7.

Eickhorst, A., Schweyer, D., Köhler, H., Jelen-Mauboussin, A., Kunz, E., Sidor, A. & Cierpka, M. (2010). Elterliche Feinfühligkeit bei Müttern und Vätern mit psychosozialen Belastungen. Bundesgesundheitsblatt, 53, 1126-1136.

Eickhorst, A., Benz, M., Scholtes, K. & Cierpka, M. (2010). Väterliche Präsenz – Ein Rahmenmodell mit vier Ebenen. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 59, 610-628.

Nakhla, D., Eickhorst, A. & Schwinn, L. (2010). Catch them, when you can?! – Angebote zur psychosozialen Unterstützung von Vätern mit Säuglingen und Kleinkindern unter besonderer Berücksichtigung der Teilnahmemotivation. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 59, 629-639.

Eickhorst, A. (2008). Vater-Erleben und subjektives Wohlbefinden. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 1, 22-25.

Eickhorst, A., Lamm, B., Borke, J. & Keller, H. (2008). Fatherhood in different decades:Interactions between German fathers and their infants in 1977 and 2001. European Journal of Developmental Psychology, 5, 92-107.

Lamm, B., Borke, J., Eickhorst, A. & Keller, H. (2007).Father-infant interaction, paternal ideas about early child care and their consequences for the development of children’s self recognition. Journal of Genetic Psychology, 168(4), 365-379.  

Zeitschriftenartikel (nicht peer reviewed)

Eickhorst, A. (2014). Das „Kompetenzprofil Familienhebammen“. Gemeinsamer Rahmen. Deutsche Hebammenzeitschrift, 3, 22-24.

Eickhorst, Andreas & Peykarjou, Stefanie (2012). Väter in den Frühen Hilfen. Erfahrungen, Chancen und Herausforderungen. Frühe Kindheit, 14, Sonderausgabe „Frühe Hilfen“,39-44.

Eickhorst, A. & Peykarjou, S. (2012). Väter in den Frühen Hilfen. Herausforderungen und Chancen. Info_Dienst für Gesundheitsförderung,1,14.

Benz, M., Eickhorst, A. & Cierpka, M. (2012). Vier Jahre “Keiner fällt durchs Netz/Frühe Hilfen im Saarland”. Saarländisches Ärzteblatt, 65(4), 7-10.

Hauptmann, L., Kachler, M., Sidor, A., Eickhorst, A. & Cierpka, M. (2011). „Keiner fällt durchs Netz“: Psychosoziale Prävention bei belasteten Familien mit Säuglingen. Kinderärztliche Praxis, 4, 244-245.

Gehrke, S., Hauptmann, L., Sidor, A., Eickhorst, A. & Cierpka, M. (2011). „Keiner fällt durch Netz“. Ein frühkindliches Präventionsprojekt im Rahmen der Frühen Hilfen. Frühe Kindheit 3, 38-42.

Cierpka, M., Doege, S. & Eickhorst, A. (2010). Keiner fällt durchs Netz – ein Präventionsprojekt zur Identifikation und Unterstützung hoch belasteter Familien. EREV (Evangelischer Erziehungsverband)-Schriftenreihe, 51, 4, 40-48.

Borchardt, S., Schwinn, L., Eickhorst, A. & Frey, B. (2010). Lausanner Trilogspiel in der Eltern-Säuglings- Beratung. Psychotherapeut, 55, 147-152.

Eickhorst, A. & Cierpka, M. (2010). Kommentar zum Kommentar von Bruno Hildenbrand. Familiendynamik, 2, 187-189.

Eickhorst, A. (2009). „Keiner fällt durchs Netz“ (Hessen und Saarland) Konzept und Hintergründe des Präventionsprojektes. In: Deutsches Institut für Urbanistik (Hrsg.), Frühe Hilfen interdisziplinär gestalten. Zum Stand des Aufbaus Früher Hilfen in Deutschland. Aktuelle Beiträge zur Kinder- und Jugendhilfe, Band 70, S. 152-157.

Eickhorst, A. (2009). Zur Notwendigkeit von Frühen Hilfen für Väter. Frühe Kindheit,1, 40-41.Eickhorst, A. (2008). Gründung des „Nationalen Zentrums Frühe Hilfen“. Sieben geförderte Modellprojekte zur Risikoprävention für Familien sind gestartet. Psychotherapeut, 53 (2), 157-160.

Scholtes, K., Eickhorst, A. & Cierpka, M. (2008). Neues Hilfsangebot für belastete Familien. „Keiner fällt durchs Netz“, ein Projekt der primären und sekundären Prävention. Frauenarzt, 49 (3), 190-195.  

Herausgegebene Bücher

Walter, H. & Eickhorst A. (Hrsg.) (2012). Das Väter-Handbuch. Theorie, Forschung, Praxis. Frankfurt/Main: Psychosozialverlag.

Nakhla, D., Eickhorst, A. & Cierpka, M. (Hrsg.) (2009). Praxishandbuch für Familienhebammen. Arbeit mit belasteten Familien. Frankfurt/Main: Mabuse-Verlag.

Borke, J. & Eickhorst, A. (Hrsg.) (2008). Systemische Entwicklungsberatung in der frühen Kindheit. Wien: Facultas. 

Herausgegebene Zeitschriften-Sonderhefte

Eickhorst, A. & Cierpka, M. (Hrsg.) (2010). Väter. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 59, 8. 

Beiträge in Büchern

Eickhorst, A. (2014). Entwicklungsprobleme von Säuglingen und Kleinkindern. In T. Levold & M. Wirsching (Hrsg.), Systemische Therapie und Beratung – das große Lehrbuch (S. 303-307). Heidelberg: Carl Auer.

Eickhorst, A. (2014). Frühe Hilfen und Frühförderung. In T. Levold & M. Wirsching (Hrsg.), Systemische Therapie und Beratung – das große Lehrbuch (S. 439-442)). Heidelberg: Carl Auer.

Hertel, S., Eickhorst, A., Kachler, M., Zeidler, N., Wolf, K., Abrie-Kuhn, M. & Cierpka, M. (2014). Cognitive stimulation and parental sensitivity in toddlers‘ homes: how do children and parents interact and how effective are trainings for parents? In R. N. Emde & M. Leuzinger-Bohleber (Eds.), Early parenting and the prevention of disorder (p. 283 – 296). London: Karnac.

Eickhorst, A. & Christ, M. (2012). Zwischen Biologie und Gesellschaft. Unterschiedliche Anforderungen an väterliches Engagement. In hessenstiftung (Hrsg.), Wertvolle Väter (S. 9-14). Bensheim: hessenstiftung.

Eickhorst, A. (2012). Elternschaft. In J.V. Wirth & H. Kleve (Hrsg.), Lexikon des systemischen Arbeitens. Grundbegriffe der systemischen Praxis, Methodik und Theorie (S. 78-81). Heidelberg: Carl Auer.

Eickhorst, A. & Cierpka, M. (2012). Triade. In J.V. Wirth & H. Kleve (Hrsg.), Lexikon des systemischen Arbeitens. Grundbegriffe der systemischen Praxis, Methodik und Theorie (S. 435-438). Heidelberg: Carl Auer.

Eickhorst, A. & Scholtes, K. (2012). Väter in der Eltern-Säuglings/Kleinkind-Beratung. In M. Cierpka (Hrsg.), Frühe Kindheit 0-3 Jahre. Beratung und Psychotherapie für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern (S. 137-144). Heidelberg: Springer.

Eickhorst, A., Stasch, M. & Sidor, A. (2012). Das Einschätzen der Belastung in Familien. In M. Cierpka (Hrsg.), Frühe Kindheit 0-3 Jahre. Beratung und Psychotherapie für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern (S. 385-395). Heidelberg: Springer.

Abels, M. & Eickhorst, A. (2011). Kulturspezifischer Umgang mit Säuglingen im Rahmen der Frühen Hilfen. In M. David & T. Borde (Hrsg.), Schwangerschaft, Geburt und frühe Kindheit in der Migration (S. 211-226). Frankfurt/Main: Mabuse.

Borke, J., Eickhorst, A. & Lamm, B. (2011). Väter: Eine entwicklungspsychologische Bestandsaufnahme. In H. Keller (Hrsg.), Handbuch der Kleinkindforschung. Vierte, komplett überarbeitete Auflage (S. 250-268). Bern: Huber.

Götzinger, K., Eickhorst, A. & Cierpka, M. (2011). Familienhebammen im Projekt „Keiner fällt durchs Netz“ – Begleiterinnen im ersten Lebensjahr. In M. Müller & B. Bräutigam (Hrsg.), Hilfe, sie kommen! Systemische Arbeitsweisen im aufsuchenden Kontext (158-170). Heidelberg: Carl Auer.

Retzlaff, R., Eickhorst, A. & Cierpka, M. (2010). Familienforschung in der Prävention belasteter Kinder – ein Überblick. In S. Wiegand-Grefe, F. Mattejat & A. Lenz (Hrsg.), Kinder mit psychisch kranken Eltern. Klinik und Forschung (S. 333- 356). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Eickhorst, A. (2009). Väter aus evolutionspsychologischer Sichtweise. In K. Jurczyk & A. Lange (Hrsg.), Vaterwerden und Vatersein heute: Neue Wege neue Chancen. (S. 60-78). Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.

Eickhorst, A. (2009). Erfahrungen einer Familienhebamme bei der Arbeit (mit einem Interview mit Katja Hering). In D. Nakhla, A. Eickhorst & M. Cierpka (Hrsg.), Praxishandbuch für Familienhebammen. Arbeit mit belasteten Familien (179-182). Frankfurt/Main: Mabuse-Verlag.

Abels, M. & Eickhorst, A. (2009). Kulturspezifische Wertvorstellungen und Umgangsweisen mit Säuglingen. In D. Nakhla, A. Eickhorst & M. Cierpka (Hrsg.), Praxishandbuch für Familienhebammen. Arbeit mit belasteten Familien (99-108). Frankfurt/Main: Mabuse-Verlag.

Eickhorst, A. (2008). Väter in Beratungskontexten: Status Quo und Perspektiven. In J. Borke & A. Eickhorst (Hrsg.), Systemische Entwicklungsberatung in der frühen Kindheit (236-252). Wien: Facultas.

Borke, J. & Eickhorst, A. (2008). Grundsätze einer systemisch-entwicklungspsychologischen Beratungsarbeit. In J. Borke & A. Eickhorst (Hrsg.), Systemische Entwicklungsberatung in der frühen Kindheit (15-22). Wien: Facultas.

Eickhorst, A., Lamm, B., & Borke, J. (2003). Die Rolle des Vaters: Eine entwicklungspsychologische Bestandsaufnahme. In H. Keller (Hrsg.), Handbuch der Kleinkindforschung (3. Aufl., S. 451-488). Bern: Huber. 

Vorträge

Eickhorst, A., Sidor, A., Fischer, C. & Cierpka, M. (2012). Effects of Early Prevention for mothers and children. Longitudinal evaluation of the German program „Nobody falls through the net“. Presentation, 13th World Congress of the World Association for Infant Mental Health (WAIMH), 17.-21.04.2012, Cape Town, South Africa.

Eickhorst, A., Sidor , A., Fischer, C. & Cierpka, M. (2012). Die Wirksamkeit der Frühen Hilfen bei Müttern und Kindern. Evaluationsergebnisse im Längsschnitt des Modellprojektes „Keiner fällt durchs Netz“. Vortrag, Kongress „Armut und Gesundheit“, Berlin, 09.-10.03.2012.

Eickhorst, A. & Peykarjou, S. (2012). Wie können Väter im Projekt ‚Keiner fällt durchs Netz‘ erreicht werden? Chancen und Herausforderungen in den Frühen Hilfen. Vortrag, Kongress „Armut und Gesundheit“, Berlin, 09.-10.03.2012.

Eickhorst, A. & Peykarjou, S. (2012). Wie können Väter im Projekt ‚Keiner fällt durchs Netz‘ erreicht werden? Chancen und Herausforderungen in den Frühen Hilfen. Vortrag, Kongress „‘Was früh hilft…‘ Aktuelle rechtliche und fachliche Entwicklungen bei Frühen Hilfen“, Bad Segeberg, 14.03.2012.

Hertel, S., Eickhorst, A., Cierpka, M., Zeidler, N. & Kachler, M. (2012). Sensitive interactional behavior and arrangement of learning environments in family homes. Presentation, “Joseph Sandler Psychoanalytic Research Conference 2012”, Frankfurt/ Main, 03.03.2012.

Eickhorst, A., Sidor, A., Kunz, E. & Cierpka, M. (2011). Was kann aufsuchende psychosoziale Prävention bei belasteten Familien bewirken? Ergebnisse der Wirksamkeitsforschung zum Projekt „Keiner fällt durchs Netz“.Vortrag, 20. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie der DGPs, Erfurt, 12.-14.09.2011.

Eickhorst, A., Frey, B. & Cierpka, M. (2010). Including fathers in early prevention programs.The German project “Nobody slips through the cracks”. Presentation, 12th World Congress of the World Association for Infant Mental Health, Leipzig, 02.07.2010.

Eickhorst, A. & Cierpka, M. (2010). The German Prevention Program for Young Families „Nobody Slips Through the Cracks” („Keiner fällt durchs Netz“). Presentation, 20th Anniversary Conference of the International Academy of Family Psychology, Callaway Gardens, Georgia, USA, 13.-16.05.2010.

Eickhorst, A. (2010). Experiences of fatherhood, father behaviour and children's social competencies. Presentation, 20th Anniversary Conference of the International Academy of Family Psychology, Callaway Gardens, Georgia, USA, 13.-16.05.201.

Eickhorst, A., Schweyer, D., Sidor, A. & Kunz, E. (2009). Das Präventionsprojekt „Keiner fällt durchs Netz“. Vortrag, 19. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie der DGPs, Hildesheim, 14.-17.09.2009.

Eickhorst, A., Schwinn, L., Borchardt, S. & Frey, B. (2009). Familienallianzen und Gate Keeping-Verhalten bei Vätern und Müttern. Vortrag, 19. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie der DGPs, Hildesheim, 14.-17.09.2009.

Eickhorst, A. & Cierpka, M. (2008). Die besondere Rolle von Vätern in der Frühintervention. Vortrag, Fachtagung „Frühe Hilfen schützen Kinder“, Hamburg, 17.10.2008.

Eickhorst, A. (2008). Experiences of fatherhood, father behaviour and children's social competencies. Presentation, XXIX. International congress of psychology, Berlin, 21.8.2008.

Eickhorst, A. (2007). Vater-Erleben, väterliches Erziehungsverhalten und kindliches Sozialverhalten. Vortrag, 18. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie, Heidelberg, 24.-26.9.2007.

Keller, H., Kiessling, F., Eickhorst, A. [presenter],Borke, J. & Lamm, B. (2006). Early Paternal Interaction Behavior and its Longitudinal Influence on Children’s Self Recognition and Theory of Mind. Presentation, 19th Biennial Meeting, International Society for the Study of behavioural development (ISSBD), Melbourne, 02.-06.07.2006.

Eickhorst, A. (2005). Ideas about fatherhood and their stability over time. Presentation, 22th European Conference on Developmental Psychology, La Laguna, Tenerife/Spain, 24.-28.8.2005.

Eickhorst, A.,Borke, J., Yovsi, R., & Keller, H. (2004). Compliance as a cultural construct? Presentation,XVII Congress of the International Association for Cross-Cultural-Psychology (IACCP), Xi'an/China, 2 - 6.8.2004.

Eickhorst, A. (2004). The Stability of Paternal Self Concepts and Ideas about Fatherhood. Presentation, 1st International symposium on Integrative Competence, Health, and Well - Being, Osnabrück, 14. – 17.7.2004.  

Poster

Eickhorst, A., Frey, B., Jelen, A., Sidor, A., Borchardt, S., Schwinn, L. & Cierpka, M. (2012).Dyadic and triadic family interactions. Poster, DGPs - Kongress, Bielefeld, 23.-27.09.2012.

Eickhorst, A., Hertel, S., Kachler, M., Zeidler, N. & Cierpka, M. (2012). Project FILU. Sensitive interactional behavior and arrangement of learning environments in family homes. Poster, presented at the 13th World Congress of the World Association for Infant Mental Health (WAIMH), 17.-21.04.2012, Cape Town, South Africa. 

Eickhorst, A., Frey, B., Jelen, A., Sidor, A., Borchardt, S., Schwinn, L. & Cierpka, M. (2012). Dyadic and triadic family interactions. Poster, 13th World Congress of the World Association for Infant Mental Health (WAIMH), 17.-21.04.2012, Cape Town, South Africa.

Eickhorst, A., Frey, B. & Cierpka, M. (2011).Parenthood and Partnership in a German risk sample: Are there differences between single-mothers and parents living together? Poster, Conference “Partnership Relations in Context”, Munich, 21.-23.09.2011.

Eickhorst, A. (2006). Fathers’ Self Concepts and their Stability over Time. Poster,19th Biennial Meeting, International Society for the Study of behavioural development (ISSBD), Melbourne, 02.-06.07.2006.  

Eickhorst, A. (2005). Vater – Erleben und väterliches Wohlbefinden. Poster, 17. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie, Bochum, 14.-16.9.2005.

Eickhorst, A. (2004). Experience of Fatherhood and Well-Being. Poster, 1st International symposium on Integrative Competence, Health, and Well – Being, Osnabrück, 14. – 17.7.2004.

Eickhorst, A. (2004). Self Conceptions and Well- Being of German fathers. Poster, 28th International Congress of Psychology (ICP), Beijing, 08. - 13.8.2004. 

Werdegang

 

Seit 5/2016

  •  Leitung der Fachgruppe

Seit 2/2016

  • Kommissarische Leitung der Fachgruppe Nationales Zentrum Frühe Hilfen im DJI

 

Seit 9/2013

  • Wissenschaftlicher Referent und Bereichskoordination Prävalenzforschung; Nationales Zentrum Frühe Hilfen, Deutsches Jugendinstitut, München


Seit 2009

  • Habilitand bei Frau Prof. S. Pauen, Fachbereich Psychologie, Universität Heidelberg


2007 - 2013

  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Psychosomatische Kooperationsforschung und Familientherapie, Universitätsklinikum Heidelberg (Prof. M. Cierpka); dort Koordinator des psychosozialen Präventionsprojektes „Keiner fällt durchs Netz“


2005 – 2007

  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung für Pädagogische Psychologie (Prof. B. Reichle), Pädagogische Hochschule Ludwigsburg

2005

  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung für Pädagogische Psychologie (Prof. B. Reichle), Pädagogische Hochschule Ludwigsburg

2002 – 2005

  • Promotionsstipendium im DFG-Graduiertenkolleg „Integrative Kompetenzen und Wohlbefinden: Somatische, psychische und kulturelle Determinanten“, Universität Osnabrück

1995 – 2002

  • Psychologiestudium, Universität Osnabrück; Schwerpunkte: Klinische und Entwicklungspsychologie; Nebenfach Soziologie; Diplomarbeit: „Vater-Säuglings-Interaktionen und Theorien über Vaterschaft“

 


Weitere wissenschaftliche Tätigkeiten

 

Seit 2009

  • In Ausbildung zum systemischen Familientherapeuten am IF Weinheim


2008 - 2013

  • Beratungstätigkeit an den Ambulanzen des Institutes für Psychosomatische Kooperationsforschung und Familientherapie, Heidelberg (Eltern-Säulings-Sprechstunde sowie Familienambulanz)


Seit 2008

  • Trainer zur Ausbildung von KursleiterInnen des Elternkurses „Das Baby verstehen“


Seit 2007

  • Wahrnehmung von Lehraufträgen zu an der PH und EH Ludwigsburg sowie der Universität Heidelberg sowie Praktiker-Fortbildungen zu Themen früher Kindheit und Eltern-Kind-Interaktionen

 

1999 - 2004

  • Mitbegründung der Beratungseinrichtung „Babysprechstunde“ an der Universität Osnabrück