Fachtag

Die digitalisierte Gesellschaft – Möglichkeiten, Risiken, Grenzen

Datum: 01. April 2020 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Veranstalter: Deutsches Jugendinstitut

Algorithmen und künstliche Intelligenz (KI) sind schon heute längst Teil unseres Alltags und das Rad des digitalen Fortschritts scheint sich immer noch schneller zu drehen.


Bei der sogenannten zweiten Digitalisierungswelle soll es jetzt vor allem um die digitale Transformation von Wirtschaft und Industrie durch vernetzte Fabriken, Einsatz neuester Robotik und KI-gesteuerte Produktion gehen. Und es geht um riesige Datenmengen und viel Geld: Drei Billionen Dollar soll das Wertschöpfungspotenzial weltweit für die Nutzung digitaler Technologien in der Industrie betragen. Und so werden die Rufe lauter, dass Deutschland bei der Digitalisierung eine Vorreiterrolle übernehmen soll. Digitalisierungseuphoriker und Digitalisierungsskeptiker stehen sich bezüglich der damit verbundenen gesellschaftlichen Veränderungen teils unversöhnlich gegenüber.


Prof. Dr. Armin Grunwald wird seine Sicht als Technikfolgenabschätzer beim Deutschen  Bundestag zum Thema in seinem Vortrag „Wo bleibt der Mensch in der fortschreitenden Digitalisierung?“ vermitteln und im anschließenden Gespräch mit Uwe Ritzer, Wirtschaftskorrespondent bei der Süddeutschen Zeitung, die Möglichkeiten, Risiken und Grenzen der Digitalisierung sowie damit einhergehende gesellschaftliche Veränderungsprozesse ausloten.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich bis zum 28. Februar 2020 unter untenstehendem Link an.

Wolfgang Müller
Alumni-Betreuer
Telefon: +49 89 62306-587
E-Mail: wolfgang.mueller@dji.de

Andrea Macion
Alumni-Referentin
Telefon: +49 89 62306-218
E-Mail: alumni@dji.de

Diese Seite verwendet Cookies um die Funktionalität sicherzustellen, Zugriffe zu analysieren und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung stimmen Sie der Verarbeitung von Cookies zu. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerspruch finden Sie in der Datenschutzerklärung.