Ausgangssituation


Die Gründe, warum Kinder in Förderschulen beschult werden, sind vielfältig. Dies gilt insbesondere auch für FörderschülerInnen mit Migrationshintergrund, die an diesen Schulen überrepräsentiert sind. Entsprechend unterschiedlich sind die Kinder in ihren Potenzialen. Häufig führen ihre Wege nach Ende des Schulbesuchs sie in Qualifizierungseinrichtungen für "Behinderte" und in Ausbildungsberufe mit verringertem Theorieanteil. Dieser Weg ins Arbeitsleben bietet einerseits eine relative Sicherheit. Andererseits schränkt er die Möglichkeiten ein, einen an den eigenen Wünschen und Potenzialen orientierten Weg in Ausbildung und Arbeit zu gehen. Einem geringen Anteil an Jugendlichen gelingt es jedoch in eine reguläre Berufsausbildung einzumünden bzw. über weiteren Schulbesuch schulische Abschlüsse zu erwerben und den Weg in eine reguläre Berufsausbildung zu versuchen.

Kontakt

+49 89 62306-236
Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2
81541 München

Mehr zum Projekt