Jugendsozialarbeit

Die Jugendsozialarbeit richtet sich an be­nach­teiligte Jugendliche. „Jungen Menschen, die zum Ausgleich so­zialer Benach­teiligungen oder zur Überwindung individueller Beein­trächtigungen in erhöh­tem Maße auf Unterstützung angewiesen sind, sollen im Rahmen der Jugend­hilfe sozialpäda­gogische Hilfen ange­boten werden, die ihre schulische und be­rufliche Ausbil­dung, Ein­gliederung in die Arbeitswelt und ihre soziale Inte­gra­tion fördern” (§ 13 (1) SGB VIII). Die sozial-, schul- und berufspädagogischen Hilfen der Ju­gendsozialarbeit sind also ganzheitlich und auf gesellschaftliche Integration hin angelegt. Das heißt, die Vermittlung beruflicher Fähig- und Fertigkeiten sowie beruflicher Qualifika­tionen erfolgt in Zusammenhang mit individuellen Hil­fen bzw. Sozialisa­tions­hilfen. Demzufolge wird Jugendsozialarbeit nicht nur im Kon­text von Jugendhilfe durchgeführt, sondern auch die Folgen der Bildungs-, Arbeitsmarkt-, Migrations-/Integrations-, Sozial- und Wohnungsbaupolitik spielen eine Rolle.

 

Ansprechpartner: Andreas Mairhofer

Empirische Grundlagen:

Im Rahmen des Projektes werden Jugendämter mit einem standardisierten postalischen Fragebogen in regelmäßigen Abständen auch zu Angeboten der Jugendsozialarbeit befragt.

Gadow, Tina/Peucker, Christian/Pluto, Liane/Santen, Eric van/Seckinger, Mike (2013): Wie geht´s der Kinder- und Jugendhilfe? Empirische Befunde und Analysen. Weinheim und Basel: Beltz Juventa / ISBN 978-3-7799-2887-4 Weiter

Pluto, Liane/Gragert, Nicola/Santen, Eric van/Seckinger, Mike (2007): Kinder- und Jugendhilfe im Wandel. Eine empirische Strukturanalyse. München: DJI-Verlag / ISBN 978-3-87966-416-0 Weiter  Download

Santen, Eric van/Mamier, Jasmin/Pluto, Liane/Seckinger, Mike/Zink, Gabriela (2003): Kinder- und Jugendhilfe in Bewegung - Aktion oder Reaktion? Eine empirische Analyse. München: DJI-Verlag / ISBN 3-87966-406-4 Weiter  Download

Santen, Eric van/Seckinger, Mike (2003): Kooperation: Mythos und Realität einer Praxis. Eine empirische Studie zur interinstitutionellen Zusammenarbeit am Beispiel der Kinder- und Jugendhilfe. München Deutsches Jugendinstitut / ISBN 3-87966-402-1 Weiter  Download

Weigel, Nicole/Seckinger, Mike/Santen, Eric van/Markert, Andreas (1999): Freien Trägern auf der Spur. Analysen zu Strukturen und Handlungsfeldern der Jugendhilfe. München: DJI-Verlag / ISBN: 978-3-87966-387-4 Download

Seckinger, Mike/Weigel, Nicole/Santen, Eric van/Markert, Andreas (1998): Situation und Perspektiven der Jugendhilfe. Eine empirische Zwischenbilanz, DJI-Verlag, München. Download

Gawlik, Marion/Krafft, Elena/Seckinger, Mike (1995): Jugendhilfe und sozialer Wandel. Die Lebenssituation Jugendlicher und der Aufbau der Jugendhilfe in Ostdeutschland. München: DJI-Verlag. Download

Zankl, Philipp (2017): Die Strukturen der Schulsozialarbeit in Deutschland. Forschungsstand und Entwicklungstendenzen. München: DJI Download

Mairhofer, Andreas (2017): Angebote und Strukturen der Jugendberufshilfe. Eine Forschungsübersicht. München: DJI Download

Mairhofer, Andreas/Zankl, Philipp (2017): Jugendsozialarbeit - Jugendhilfe an Schnittstellen. In: dreizehn. Zeitschrift für Jugendsozialarbeit. 10 Jg., H. 17, S. 10-14 Download

Pingel, Andrea/Santen, Eric van (2017): Stark gefragt, aber schwach aufgestellt: Empirische Befunde zur Jugendsozialarbeit. In: dreizehn. Zeitschrift für Jugendsozialarbeit. 10 Jg., H. 17, S. 51-54

Peucker, Christian/Seckinger, Mike (2014): Flüchtlingskinder: eine vergessene Zielgruppe der Kinder- und Jugendhilfe. In: DJI-Impulse. (Über)Leben. Die Probleme junger Flüchtlinge in Deutschland. Nr. 105, H. 1, S. 12-14 Download

Peucker, Christian (2014): Kinder, Jugendliche und Familien mit einem Flüchtlingshintergrund – Ausgangslage und Potenziale der Kinder- und Jugendhilfe. DJI TOP THEMA Januar 2014 - Traumziel Deutschland: Kinder auf der Flucht Download

Peucker, Christian/Seckinger, Mike (2014): Menschen auf der Flucht - eine vergessene Zielgruppe der Kinder- und Jugendhilfe? In: Dreizehn Zeitschrift für Jugendsozialarbeit. 7 Jg., H. 12, S. 26-29

Kontakt

+49 89 62306-169
Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2
81541 München