Familienunterstützende Maßnahmen

Im SGB VIII sind mehrere Formen der Förderung der Erziehung kodi­fiziert. Hierzu gehören Leistungen zur allgemeinen Förderung der Erziehung (§ 16 SGB VIII), die Beratung in Fragen der Partnerschaft, Trennung und Schei­dung (§ 17 SGB VIII), Beratung und Unterstützung bei der Ausübung der Per­so­nensorge (§ 18 SGB VIII), gemeinsame Wohnformen für Mütter/Väter und Kin­der (§ 19 SGB VIII) sowie Betreuung und Versorgung des Kindes in Notsituatio­nen (§ 20 SGB VIII). Diesen Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe wird wenig Aufmerksamkeit zuteil, obwohl sie für Familien in vielen Situationen unver­zicht­bare Hilfen darstellen, den Alltag und die Er­ziehungs­aufgaben zu meis­tern. Diese sozialstaatlichen Leistungen haben gemeinsam, dass sie im Einzel­fall schwer von erzieherischen Hilfen (SGB VIII § 27 ff.) ab­grenz­bar sind. Die Un­ter­schiede sind eher in der Intensität der pädagogischen Inter­ven­tion sowie im Zugang zu den Hilfen (mal mit, mal ohne Hilfeplan) zu sehen. Die Beratungs­leistungen und Unterstützungsleistungen, die in den oben genannten Paragrafen des SGB VIII spezifiziert sind, werden bislang an keiner Stelle in Deutsch­land systematisch flächendeckend erfasst. Die Erhebungen des Projekts liefern hierzu empirische Befunde.

 

Ansprechpartner: Dr. Eric van Santen

Empirische Grundlagen:

Im Rahmen des Projektes werden Jugendämter  mit einem standardisierten postalischen Fragebogen in regelmäßigen Abständen auch zu den familienunterstützenden Angeboten befragt.

Gadow, Tina/Peucker, Christian/Pluto, Liane/Santen, Eric van/Seckinger, Mike (2013): Wie geht´s der Kinder- und Jugendhilfe? Empirische Befunde und Analysen. Weinheim und Basel: Beltz Juventa / ISBN 978-3-7799-2887-4 Weiter

Pluto, Liane/Gragert, Nicola/Santen, Eric van/Seckinger, Mike (2007): Kinder- und Jugendhilfe im Wandel. Eine empirische Strukturanalyse. München: DJI-Verlag / ISBN 978-3-87966-416-0 Weiter  Download

Kontakt

+49 89 62306-169
Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2
81541 München