Internationaler OECD-Vergleich

Übergang von der Kindertagesbetreuung in die Grundschule

Den Übergang von der Kita in die Grundschule gut gestalten.

21. Juni 2017 -

Der Übergang von der Kindertagesbetreuung in die Grundschule ist ein großes und zugleich wichtiges Ereignis für Kinder, denn ein gelungener Start in die Schulzeit legt den Grundstein für erfolgreiches Lernen und Wohlbefinden in der Schule sowie dem weiteren Lebensweg. Wie dieser Übergang gestaltet wird, ist von Land zu Land sehr unterschiedlich. Dies zeigt eine neue Publikation der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Band V der OECD-Reihe „Starting Strong” beleuchtet die Übergangspraktiken in 30 Ländern wie z.B. Österreich, Finnland, Japan oder Kasachstan. Der Ländervergleich zeigt: Eine enge Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten – Kindern und ihren Familien auf der einen sowie frühpädagogischen Fach- und Grundschullehrkräften auf der anderen Seite – ist ein zentrales Element für einen erfolgreichen Übergang.

Außerdem helfen frühzeitige Besuche von Grundschulen den Kindern, sich später besser in ihre neue Lernumgebung einzufinden. Die Mitwirkung der Eltern vor, während und nach dem Übergang ist ebenfalls wichtig, insbesondere für Kinder aus benachteiligten Familien. Jedoch zeigt sich, dass Kitas und Grundschulen Schwierigkeiten dabei haben, eben jene Eltern zu erreichen und einzubeziehen. Mitunter mangelt es zudem noch am Verständnis der Eltern, dass der Übergang für ihre Kinder eine wichtige Phase darstellt. In vielen Ländern begegnen sich frühpädagogische Fachkräfte und Grundschullehrkräfte nicht auf Augenhöhe, was ebenso hinderlich für einen problemlosen Übergang ist wie eine mangelnde Kooperation mit den sozialen Diensten. Nicht zuletzt zeigt der internationale Vergleich, dass die Ansichten der Kinder bisher zu wenig bei der Entwicklung von Übergangspraktiken und Politiken berücksichtigt werden. Anhand von Beispielen werden im Band Lösungsansätze vorgestellt und Denkanstöße gegeben, um darüber hinaus den politischen Dialog zu diesem wichtigen gesellschaftlichen Thema anzustoßen.

„Starting Strong V – Transitions from Early Childhood Education and Care to Primary Education“ ist ein Projekt des OECD-Netzwerks zur Frühkindlichen Bildung und Betreuung, in dem auch das am Deutschen Jugendinstitut angesiedelte International Center for Early Childhood (ICEC) aktiv ist. Das Netzwerk wurde 2007 gegründet und soll die OECD-Mitgliedsstaaten dabei unterstützen, effektive und auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basierende politische Maßnahmen für die frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung zu entwickeln und umzusetzen.

Publikation

E-Book und Print-Ausgabe sind über die Internetseite der OECD zu erwerben:
http://www.oecdbookshop.org/en/browse/title-detail/Starting-Strong-V/?K=5JFVXD9TQN22

Kontakt

Dr. Simone Bloem
Deutsches Jugendinstitut
Internationales Zentrum Frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung (ICEC)
bloem@dji.de