Signale einer Trendwende

Ausgabe von „KomDat Jugendhilfe“ erschienen: Nach Jahren des Wachstums erwarten Träger der Kinder- und Jugendhilfe teilweise rückläufige Fallzahlen

05. Februar 2019 -

Momentan unterstützt die Kinder- und Jugendhilfe zahlreiche junge Geflüchtete, die in den Jahren 2015 und 2016 unbegleitet nach Deutschland kamen und mittlerweile zu einem großen Teil volljährig geworden sind. Die Zahl der Hilfen für junge Volljährige fällt für das Jahr 2017 so hoch aus wie nie zuvor. Zum einen sind die Träger also gefordert, mehr denn je zusammen mit den jungen Menschen Prozesse der Verselbstständigung zu organisieren. Zum anderen müssen sie sich aber gleichzeitig auf rückläufige Zahlen der Inanspruchnahme einstellen. Das zeigen die Analysen der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik (AKJStat), die soeben in der neuen Ausgabe des Magazins „KomDat Jugendhilfe“ erschienen sind.

Die Ergebnisse der Kinder- und Jugendhilfe-Statistiken für die Jahre 2017 und 2018 senden demnach widersprüchliche Signale aus: Die Finanzdaten für das Jahr 2017 und die Kita-Personaldaten für 2018 zeigen einerseits ein nach wie vor schnell wachsendes Arbeitsfeld der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung. Andererseits signalisieren die 2017er-Zahlen bei Neufällen im Bereich Vollzeitpflegehilfe und Heimerziehung einen zurückgehenden Bedarf. Die betroffenen Träger erwartet damit eine völlig neue Herausforderung für die Organisations- und Personalentwicklung. Ursache sind die rückläufigen Fallzahlen bei den Menschen, die wegen Krieg und Vertreibung in Deutschland Zuflucht suchen, unter ihnen auch die unbegleiteten ausländischen Minderjährigen.

Die Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik (AKJStat), Teil des Forschungsverbundes Deutsches Jugendinstitut/TU Dortmund, wird gefördert vom Bundesfamilienministerium sowie vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen.

KomDat Jugendhilfe, Heft 3/2018Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik (AKJStat)
Kontakt

Marvin Panknin
Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik (AKJStat)
Tel.: 0231/755-5557
marvin.panknin@tu-dortmund.de

Diese Seite verwendet Cookies um die Funktionalität sicherzustellen, Zugriffe zu analysieren und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung stimmen Sie der Verarbeitung von Cookies zu. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerspruch finden Sie in der Datenschutzerklärung.