Bündnis gegen Schütteltrauma

Was tun, wenn Babys nicht aufhören zu schreien?

NZFH-Kampagne: Bündnis gegen Schütteltrauma; Foto: NZFH

13. Dezember 2017 -

Wenn Eltern für einen kurzen Moment die Kontrolle verlieren und ihr schreiendes Kleinkind schütteln, können sie ihm schwere Schäden zufügen, die zu körperlicher und geistiger Behinderung führen können.

Wie hoch der Aufklärungsbedarf in der Bevölkerung zum Schütteltrauma ist, zeigt eine aktuelle, bundesweite Repräsentativbefragung des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen (NZFH). Fast ein Viertel der Befragten meint irrtümlicherweise, dass Schütteln einem Säugling nicht schade. Nur 34 Prozent der Befragten wissen, dass es im ersten Lebensjahr eine Phase gibt, in der Babys besonders viel schreien.

Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen, an dem das DJI als Kooperationspartner beteiligt ist, hat ein „Bündnis gegen Schütteltrauma” ins Leben gerufen. Seine Aufgabe: Über die Folgen des Schüttelns von Säuglingen und Kleinkindern aufzuklären. Im Rahmen der Kampagne gibt es Plakate, Flyer und einen Aufklärungsfilm, um Müttern und Vätern Tipps im Umgang mit ihrem Säugling zu geben, wenn er exzessiv schreit, und sie zu ermutigen, sich professionelle Unterstützung zu holen.

Weitere Informationen zum Bündnis gegen Schütteltrauma finden Sie hier:
https://www.fruehehilfen.de/bundesinitiative-fruehe-hilfen/kommunale-netzwerke/buendnis-gegen-schuetteltrauma/

Darüber hinaus veröffentlicht das NZFH in Kooperation mit dem DJI auf seinen Webseiten fortlaufend Faktenblätter aus der Forschung, u.a. über Schütteltrauma und Babyschreien. Weitere Faktenblätter fassen Ergebnisse aus der wissenschaftlichen Begleitung der Bundesinitiative Frühe Hilfen zusammen. Themen sind zum Beispiel Psychische Belastungen bei Eltern mit Kleinkindern oder der Auf- und Ausbau der Frühen Hilfen in Deutschland, der im Rahmen von Kommunalbefragungen fortlaufend erfasst wird.

Kontakt
Ernst-Uwe Küster
Grundsatzreferent
Abteilung Familie und Familienpolitik
Fachgruppe Nationales Zentrum Frühe Hilfen
kuester@dji.de

Diese Seite verwendet Cookies um die Funktionalität sicherzustellen, Zugriffe zu analysieren und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung stimmen Sie der Verarbeitung von Cookies zu. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerspruch finden Sie in der Datenschutzerklärung.