Studie zu Strassenjugendlichen

Kein Dach über dem Kopf: Das DJI hat die Anzahl junger Menschen ohne festen Wohnsitz erhoben

24. März 2017 -

In Deutschland sind rund 37.000 junge Menschen ohne festen Wohnsitz – ungefähr zwei Drittel Jungen, ein Drittel Mädchen. Circa 20 Prozent sind minderjährig. Das Deutsche Jugendinstitut hat die Zahlen anhand einer landesweiten Befragung von Fachkräften ermittelt. Bislang gibt es keine bundesweit geregelte Erfassung von Wohnungslosen jeglichen Alters.

Zu den 37.000 jungen Menschen zählen alle, die nicht älter als 26 Jahre und entweder obdach- oder wohnungslos sind, also keinen festen Wohnsitz haben oder sich für unbestimmte Zeit nicht an ihrem gemeldeten Wohnsitz aufhalten. Das sind nicht nur Jugendliche, die ausschließlich auf der Straße leben und schlafen, sondern auch diejenigen, die beispielsweise bei Freunden oder in Notunterkünften unterkommen. Diese Definition von Straßenjugendlichen basiert auf einer Befragung von rund 300 obdach- oder wohnungslosen jungen Menschen in Berlin, Hamburg und Köln, die das DJI 2015/2016 durchführte. Um die Gesamtzahl der Straßenjugendlichen in Deutschland zu ermitteln, wurden im zweiten Teil der Studie rund 300 Fachkräfte befragt, die den Betroffenen in kommunalen oder freien Einrichtungen Hilfe anbieten.

Pressemitteilung

Studie Straßenjugendliche - Endbericht (2017)
Studie Straßenjugendliche - Zwischenbericht (2016)

DJI-Projekt: Straßenjugendliche in Deutschland

Medien-Berichterstattung
ARD Mittagsmagazin, 24.03.17
radioWelt BR 2, 24.03.17

Kontakt
Dr. Felicitas v. Aretin
Abteilung Medien und Kommunikation
089 62306-258
aretin@dji.de