DJI Jahrestagung 2017

Tagungsleiterin Karin Jurczyk zieht Resümee

22. November 2017 -

„Familie hat man nicht einfach, Familie muss man tun“, so resümiert Dr. Karin Jurczyk, Leiterin der DJI-Abteilung Familie und Familienpolitik, die zweitägige Jahrestagung des Deutschen Jugendinstituts, die am 20./21. November 2017 in Berlin unter dem Motto „Konstant im Wandel. Was Familien heute bewegt“ stattfand.

Die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen in Deutschland haben sich noch nicht an die sich verändernden Familienstrukturen angepasst“, fasst Dr. Karin Jurczyk die Aussagen aus den neun Fachforen zusammen. Zunehmend sei der Familienalltag von Trennung, Scheidung, neuen Patchworkfamilien, aber auch gleichgeschlechtlichen Partnerschaften geprägt, während Gesetzgeber und Politik nach wie vor die Normalfamilie mit Mutter, Vater, Kindern im Blick hätten.

Wer Familien heute verstehen wolle, müsse die Entwicklungen seit den 1970er-Jahren betrachten. Eine stark gestiegene Erwerbstätigkeit von Müttern, veränderte Geschlechterkonzepte und gewachsene Erwartungen an Partnerschaften hätten die etablierten Strukturen aufgebrochen und neue Familienmodelle hervorgebracht. Während im Jahr 1996 noch mehr als 80 Prozent aller minderjährigen Kinder in Deutschland bei verheirateten Eltern aufwuchsen, ist dieser Anteil bis zum Jahr 2016 auf knapp 70 Prozent gesunken. Heute leben deutlich mehr Kinder in nicht-ehelichen Lebenspartnerschaften, bei einem alleinerziehenden Elternteil, in Stieffamilien und zunehmend auch bei gleichgeschlechtlichen Eltern.

„Immer mehr Kinder entwickeln – neben der Bindung an ihre biologischen Eltern – enge Beziehungen zu Erwachsenen, mit denen sie nicht verwandt sind wie beispielsweise der Stiefmutter oder dem langjährigen Freund des Vaters“, so Jurczyk. Im internationalen Vergleich gäbe es in Deutschland noch zu wenig empirische Forschung zu Stief- und Pflegefamilien. „Aus den Daten des AID:A-Surveys wissen wir aber, dass Kinder aus Stieffamilien zufrieden sind mit ihrer Situation“, ergänzt Prof. Dr. Sabine Walper, Forschungsdirektorin am DJI, die sich eine vertiefte Forschung insbesondere auch aus Sicht von Väter und Kindern wünscht.

„Mit Blick auf die Familien bleiben die Themen Armut, Gewalt und egalitäre Partnerschaften nach wie vor Dauerbrenner“, so beschreibt Dr. Karin Jurczyk, die die Tagung wissenschaftlich gestaltet hat, die politischen und wissenschaftlichen Herausforderungen der Zukunft.

Fotos von der DJI-Jahrestagung

Vortragsfolien von der DJI-Jahrestagung

Presseschau

Frankfurter Rundschau: Die Entzauberung der Normalfamilie

Deutschlandfunk: Familien im Wandel

 

Weitere Informationen

www.dji.de/jahrestagung2017

Diese Seite verwendet Cookies um die Funktionalität sicherzustellen, Zugriffe zu analysieren und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung stimmen Sie der Verarbeitung von Cookies zu. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerspruch finden Sie in der Datenschutzerklärung.