München, 20. Februar 2004

Frühförderprogramm für sozial benachteiligte Familien.

Deutsches Jugendinstitut und Landesbausparkasse Bayern kooperieren

Am 20.2.04 wird auf der Auftaktpressekonferenz zur Jubiläumsinitiative der LBS Bayern das im Rahmen dieser Initiative geförderte Projekt des Deutschen Jugendinstituts e.V. (DJI) „Opstapje – Schritt für Schritt“ vorgestellt. Dr. Christian Lüders, stellvertretender Direktor des DJI, wird im Beisein der Bayerischen Staatsministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Christa Stewens die Kooperationsvereinbarung mit der LBS unterzeichnen.

„Opstapje“ ist ein innovatives Frühförderprogramm, das sich an sozial benachteiligte Familien in Deutschland richtet. Im Gegensatz zu herkömmlichen Familienförderprogrammen gehen die Mitarbeiterinnen von Opstapje direkt zu den Familien. Es handelt sich um ein präventives Angebot für Kinder und ihre Eltern. Eine geschulte Laienhelferin führt nach einem strukturierten Plan entwicklungsfördernde Aktivitäten mit den Kindern durch. Gleichzeitig leitet sie die Eltern im Umgang mit ihren Kindern an. Auf diese Weise lassen sich Entwicklungsverzögerungen bei Kindern verhindern oder abbauen.

Opstapje wurde in Deutschland an zwei Modellstandorten (Bremen, Nürnberg) erfolgreich erprobt. Im Rahmen ihrer Jubiläumsinitiative fördert die LBS die konzeptionelle Weiterentwicklung des Programms durch das DJI. Schwerpunkte sind die Entwicklung von Schulungskonzepten für Mitarbeiterinnen, die Anpassung von Materialien an deutsche Verhältnisse und an die Zielgruppe der zu fördernden Familien. Ergebnis soll ein serienreifes Frühförderprogramm für sozial benachteiligte Familien in Deutschland sein.

Kontakt:
Dorit Sterzing,
Deutsches Jugendinstitut e.V.
Abteilung Familie und Familienpolitik
Nockherstraße 2, 81541 München
Telefon 089/62306-237, E-Mail sterzing@dji.de