Adressaten der Kinder- und Jugendhilfe

Die Einrichtungen und Dienste der Kinder- und Jugendhilfe auf kommunaler Ebene existieren nicht zum Selbstzweck. Sie erfüllen sozialstaatliche Aufgaben im Dienste der lokalen Gemeinschaft, indem sie sowohl Hilfe- als auch Kontrollfunktionen übernehmen. Inwiefern dies gelingt, hängt von dem Passungsverhältnis zwischen Angeboten und Bedürfnissen ihrer Adressaten ab. Hierbei beeinflussen Merkmale der Adressaten die Gestalt der Kinder- und Jugendhilfe, indem diese versucht, das Passungsverhältnis zwischen Angebot und Nachfrage zu optimieren. Auch umgekehrt beeinflusst etwa das Image und das organisationale Handeln der Organisationen der Kinder- und Jugendhilfe die Hemmschwelle der Adressaten, Hilfe und Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

Der Adressatenbezug erfolgt bislang empirisch:

1. über qualitative Vertiefungsstudien (z.B. beim Thema Partizipation)

2. über eine Analyse der Daten zur Inanspruchnahme aus der Kinder- und Jugendhilfestatistik

3. über Analysen von repräsentativen Bevölkerungsumfragen wie dem Sozio-Ökonomischen Panel oder dem DJI-Survey AID:A (Aufwachsen in Deutschland: Alltagswelten)

4. über Analysen der Verfahren und Strukturen in Hinblick auf die Berücksichtigung der Adressaten (z.B. Gestaltung des Hilfeplanverfahrens, Jugendhilfeplanung, Informationsmaterialien, Beschwerdeverfahren)

Ansprechpartner: Dr. Eric van Santen

Veröffentlichungen

Erzberger, Christian/Herz, Andreas/Koch, Josef/Lips, Anna/Santen, Eric van/Schröer, Wolfgang/Seckinger, Mike (2019): Sozialstatistische Grundlage sozialer Teilhabe von Care Leaver*innen in Deutschland. Datenreport auf der Basis der Erziehungshilfeforschung und repräsentativer Paneluntersuchungen. Hildesheim: Universitätsverlag Download (DOI)

Zankl, Philipp/Santen, Eric van (2019): Die Inanspruchnahme der Schulsozialarbeit aus der Perspektive von Schülerinnen und Schüler. Ergebnisse auf Basis des DJI-Surveys AID:A II. In: Unsere Jugend, 71. Jg., H. 11+12, S. 497-507 Download (DOI)

Santen, Eric van (2019): Die Studie „Aufwachsen in Deutschland: Alltagswelten“ (AID:A) – Anlage, Inhalte und Auswertungsbeispiel zur Inanspruchnahme sozialstaatlicher Leistungen von Personen mit Migrationshintergrund. In: Begemann, Maik-Carsten/Birkelbach, Klaus (Hrsg.): Forschungsdaten für die Kinder- und Jugendhilfe. Qualitative und quantitative Sekundäranalysen. Wiesbaden: Springer VS, S. 107-126

Cameron, Claire/Hollingworth, Katie/Schoon, Ingrid/Santen, Eric van/Schröer, Wolfgang/Ristikari, Tiina/Heino, Tarja/Pekkarinen, Elina (2018): Care leavers in early adulthood: how do they fare in England, Finland and Germany? In: Children and Youth Services Review. 87. Jg., H. 4, S. 163-172

Santen, Eric van (2017): Determinanten der Abbrüche von Pflegeverhältnissen – Ergebnisse auf der Basis der Einzeldaten der Kinder- und Jugendhilfestatistik. In: Neue Praxis. 47. Jg., H. 2, S. 99-123

Santen, Eric van (2016): Sind Dauerpflegeverhältnisse wirklich von Dauer? In: Nachrichtendienst des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e. V. (NDV). 96. Jg., H. 9, S. 387-389

Pluto, Liane (2015): Veränderte Sicht auf AdressatInnen durch Veränderungen in den ambulanten Hilfen. In: Kommission Sozialpädagogik (Hrsg.): Praktiken der Ein- und Ausschließung in der Sozialen Arbeit. Weinheim und München, S. 255-264

Prein, Gerald/Santen, Eric van (2015): Ist die Inanspruchnahme institutionalisierter Hilfen sozial selektiv? Zu den Effekten des Bildungsniveaus der Eltern auf die Inanspruchnahme je nach Problembelastung der Kinder und Jugendlichen. In: Walper, Sabine/Bien, Walter/Rauschenbach, Thomas (Hrsg.): Aufwachsen in Deutschland heute. Erste Befunde aus dem DJI-Survey AID:A 2015. München: Deutsches Jugendinstitut, S. 59-62 Download

Santen, Eric van/Prein, Gerald (2013): Effekte der Angebotsdichte sozialstaatlicher Leistungen und Angebote auf die soziale Selektivität der Inanspruchnahme – Empirische Hinweise an den Beispielen Kinderbetreuung und Jugendzentren. [Effects of provision density of social welfare services on the social selectivity of take up - empirical references by the examples child care and youth centres] Zeitschrift für Sozialreform, 59. Jg., H. 1, S. 85-110

Prein, Gerald/Santen, Eric van (2012): Wie verteilt der Sozialstaat seine Angebote? Zu den Effekten der Ausgestaltung sozialstaatlicher Angebote auf deren Inanspruchnahme. In: Rauschenbach, Thomas/Bien, Walter (Hrsg.): Aufwachsen in Deutschland. AID:A – Der neue DJI-Survey. Weinheim und Basel: BELTZ Juventa, S. 68-84

Santen, Eric van (2012): Wenn die Pflegeeltern nicht mehr wollen. Abbrüche von Fremdpflegeverhältnissen durch Pflegefamilien – Empirische Hinweise. Sozialmagazin, 37. Jg., H. 5, S. 31- 35

Petrat, Anke/Santen, Eric van (2010): Helfen Hilfen? Internationale Befunde zu Hilfekarrieren in den erzieherischen Hilfen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 13. Jg., H. 2, S. 249-271. Download (DOI)

Santen, Eric van (2010): Predictors of Exit Type and Length of Stay in Non-Kinship Family Foster care – The German Experience. Children and Youth Services Review, Vol. 32 (10), 1211-1222 Download (DOI)

Santen, Eric van (2010): Prädiktoren für Verweildauer und Übergangsraten in Fremdunterbringung. neue praxis, 40. Jg., H. 6, S. 608­–626

Santen, Eric van/Seckinger, Mike (2009): Jugend in der Kinder- und Jugendhilfe - Vom Fokus zum Rand? In: H.G. Homfeldt/J. Schulze-Krüdener (Hrsg.): Basiswissen Soziale Arbeit Lebensalter und Soziale Arbeit, Band 3, Jugend. Baltmannsweiler; 2009, S. 186-209

Contact

+49 89 62306-169
Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2
81541 Munich

Additional Information

Diese Seite verwendet Cookies um die Funktionalität sicherzustellen, Zugriffe zu analysieren und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung stimmen Sie der Verarbeitung von Cookies zu. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerspruch finden Sie in der Datenschutzerklärung.