Ausgangssituation

Im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD für die 16. Legislaturperiode wurde festgelegt, den Kinder- und Jugendplan des Bundes (KJP) „einer Prüfung zu unterziehen und die Förderstrukturen umfassend zu modernisieren.“ Ziel sollte es sein, das wichtigste Förderinstrument auf Bundesebene im Bereich Jugendpolitik hinsichtlich seiner Wirkungen und Nachhaltigkeiten zu evaluieren. Einher ging diese Vorgabe des Koalitionsvertrages mit dem fachpolitischen Interesse des BMFSFJ, einerseits die Transparenz der Förderung durch den KJP und seiner Effekte zu erhöhen und andererseits zu überprüfen, ob und auf welchem Wege die Förderung ggf. zielgenauer als bisher erfolgen könnte.


Da der KJP mit seinen 18 unterschiedlichen Einzel-Programmen nicht auf einmal evaluiert werden kann, wurde beschlossen, die Programme schrittweise einer Evaluation zu unterziehen.

Ausgewählt wurden die Programme 10.1 „Allgemeine Jugendverbände“, 10.2 „Sportliche Jugendverbände“ sowie Programm 12 „Zentrale Einrichtungen der Fortbildung“.

Ausschlaggebend für die Auswahl waren dabei folgende Kriterien:
- Die Programme sollten Kernbereiche des KJP betreffen;
- Sie sollten hinsichtlich ihrer Größe nicht randständig sein;
- Sie sollten in der Förderstruktur typisch für den KJP sein, sodass aus den Erfahrungen mit ihrer Evaluation auch für andere Einzelprogramme gelernt werden kann;


Der Evaluation der ausgewählten Programme kommt vor diesem Hintergrund insofern exemplarischer Charakter zu, als einerseits an ihnen das Vorgehen mit den Beteiligten entwickelt und erprobt werden kann, um später auch auf andere Einzelprogramme des KJP übertragen zu werden, andererseits sollen erste belastbare Ergebnisse im Sinne der Koalitionsvereinbarung vorgelegt werden.

Zurück

Contact

Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2
81541 Munich

Additional Information

Diese Seite verwendet Cookies um die Funktionalität sicherzustellen, Zugriffe zu analysieren und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung stimmen Sie der Verarbeitung von Cookies zu. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerspruch finden Sie in der Datenschutzerklärung.