Zielperspektive ist die Entwicklung einer regional differenzierten Infrastruktur, in der sich Familienleben, Schule, Jugendhilfe und private Freizeitangebote sinnvoll ergänzen und die es den Kindern erlaubt, sowohl verläßliche Anlaufstellen und Unterstützungsangebote zu nutzen als auch ihren individuellen Freizeitbedürfnissen nachzugehen.
Entsprechend dieser Zielsetzung untersucht das Projekt "Soziale Infrastruktur für Schulkinder" in sechs Regionen der westlichen und vier Regionen der östlichen Bundesländer

-

außerunterrichtliche Angebote für Schulkinder hinsichtlich ihrer konzeptionellen Ansätze und ihrer praktischen, d.h. auch organisatorischen Umsetzung

-

die Wechselbeziehung zwischen Wünschen und Interessen von Kindern und Familien einerseits und den lokalen Angeboten und Maßnahmen andererseits

-

Formen und Möglichkeiten der Kooperation und Vernetzung zwischen Jugendhilfe, Schule und freien Angeboten.

mehr Informationen


Wichtigste Veröffentlichungen

Jens Lipski: Kindern eine Stimme geben - Erfahrungen mit sozialwissenschaftlichen Kinderbefragungen. In: Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie (erscheint 18/1998/4)


Alfred Hössl,Doris Kellermann, Jens Lipski, Susanne Pelzer (Hrsg.), Kevin lieber im Hort oder zu Hause? Verlag Deutsches Jugendinstitut

Das Buch enthält die wesentlichen Ergebnisse des Projekts "Soziale Infrastruktur für Schulkinder".Inhalt: Jens Lipski, Einleitung Alfred Hössl, Susanne Pelzer: Infrastruktur für Schulkinder - Anlage einer regionalen Studie zum Hortbesuch Susanne Pelzer: Neue Entwicklungen in der Angebotsstruktur für Schulkinder: Differenzierung und Angebotsvielfalt Alfred Hössl: Können Kinder da noch mitreden? Kriterien für Bedarf und Nutzung von Nachmittagseinrichtungen Jens Lipski, Doris Kellermann: Hausaufgabenbetreuung - Außerschulische Einrichtungen im Spannungsfeld zwischen Schulergänzung und Freizeitpädagogik Alfred Hössl: Erzwungener Aufenthaltsort oder attraktiver Freizeitort - Der Hortalltag im Meinungsbild von Kindern und Eltern Doris Kellermann: Was Kinder brauchen: Chancen und Risiken in der Nachmittagsbetreuung von Schulkindern Baldo Blinkert: Aktionsräume im Wohnumfeld als Teil der Infrastruktur

Kontakt

+49 89 62306-204
Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2
81541 München

Gefördert / finanziert durch

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mehr zum Projekt