Trotz regional guter Ausbildungs- und Arbeitsmarktlage und einem breiten, kommunal abgestimmten Fördersystem, gestalten sich die Übergänge für einen Teil der Jugendlichen, insbesondere von Haupt- und Förderschulabsolvent(inn)en, schwierig. Knapp jede/r zweite Förderschulabsolvent(in) und gut jede(r) fünfte Hauptschulabsolvent(in) befindet sich nach den Ergebnissen der Münchner Schulabsolventenstudie vier Jahre nach Ende der Pflichtschulzeit beruflich auf prekärem Weg. Um über die Verlaufsdaten hinaus mehr über die Enstehungsbedingungen risikobehafteter Übergänge herauszufinden und der Fr