Ziel des LuPE-Forschungs- und Entwicklungsprojektes ist die Erarbeitung, Erprobung und Evaluation eines Qualifizierungskonzepts sowie entsprechender Unterrichtsmaterialien für eine alltagsintegrierte naturwissenschaftliche Bildung in Kindertageseinrichtungen im Fachschulunterricht für angehende Erzieherinnen und Erzieher. Deren Qualifizierung für eine alltagsintegrierte naturwissenschaftliche Bildung erfolgt gemäß dem neuen, länderübergreifenden Lehrplan für Fachschulen in Lernfeld 4 „Sozialpädagogische Bildungsarbeit in den Bildungsbereichen professionell gestalten“ und hier insbesondere im Bildungsbereich „Naturwissenschaften und Technik“. Das kompetenzorientierte Konzept legt den Schwerpunkt besonders auf die Verzahnung von Theorie und Praxis mit den beiden Lernorten Fachschule bzw. Fachakademie und Kindertageseinrichtung.

Kinder erkunden eigenaktiv mit all ihren Sinnen die Welt. Sie entwickeln aus ihrer Lebenswelt, aus alltäglichen Sinnbezügen heraus Interessen und Fragen, die für sie bedeutsam sind und setzen sich dabei mit sich, den Mitmenschen und der Umwelt auseinander. Hierbei wird deutlich, dass bereits junge Kinder Neugier, Begeisterung und ein großes Interesse für naturwissenschaftliche und technische Phänomene zeigen.

Um den naturwissenschaftlichen Bezug der Fragen und Themen der Kinder im pädagogischen Alltag von Kindertageseinrichtungen systematisch zu erkennen, aufzugreifen und gemeinsam mit dem Kind in einen Interaktionsprozess zu treten, müssen pädagogische Fachkräfte sensibel für naturwissenschaftliche Fragestellungen sein und über professionelle Handlungskompetenzen verfügen. So kann eine Förderung des Kindes im naturwissenschaftlichen Bereich ermöglicht werden. Es rückt daher die Frage nach der didaktischen Gestaltung einer alltagsintegrierten und an den Bedürfnissen und Interessen der Kinder orientierten naturwissenschaftlichen Bildung in den Fokus. LuPE setzt hier bereits in der Ausbildung angehender pädagogischer Fachkräfte an. Naturwissenschaftliche Förderung wurde dort bislang kaum berücksichtigt.

Die Lehr- und Praxismaterialien werden theoriebasiert und in Abstimmung mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis sowie der zuständigen Länderadministration kontinuierlich entwickelt. Wesentliche Inhalte des Qualifizierungskonzeptes für die Ausbildung von pädagogischen Fachkräften sind der Erwerb einer Analyse- und Reflexionskompetenz sowie die Entwicklung einer professionellen und reflexiv forschenden Haltung, die durch die intensive Auseinandersetzung konkreter Situationen des pädagogischen Alltags in verschiedenen naturwissenschaftlichen Modulen (z.B. Wasser) erworben werden sollen.

Die Erprobung der Materialien erfolgt in enger Zusammenarbeit mit ausgewählten Fachschulen verschiedener Bundesländer über ein Schuljahr hinweg. Diese Erprobungsphase wird prozessbegleitend evaluiert. Dazu finden vielfältige Befragungen und Gruppendiskussionen der Fachschülerinnen und Fachschüler sowie der Fachschullehrkräfte statt.

Bis zum Ende der Laufzeit befindet sich das Projekt in der Phase der Auswertung der Erhebungen sowie der Aufbereitung der Qualifizierungs- und Unterrichtsmaterialien.

Vorausgesetzt einer endgültigen Bewilligung durch die Deutsche Telekom Stiftung wird sich vom 01.10.2017-31.03.2019 LuPE-II-A anschließen. Ziele des Nachfolgeprojekts sind die Fertigstellung der LuPE-Publikation, die Dissemination, die Fortsetzung der Evaluation und die Erweiterung des Qualifizierungskonzeptes um Mathematik und Informatik auf Fachschülerinnenebene.

Weitere Informationen können Sie auch der Homepage der Deutschen Telekom Stiftung entnehmen: https://www.telekom-stiftung.de/de/lupe. Dort ist unter anderem ein Interview mit zwei Fachlehrkräften aus Nordrhein-Westfalen zum LuPE-Projekt zu finden (siehe https://www.telekom-stiftung.de/de/presse/news/762).

Kontakt

+49 89 62306-294
Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2
81541 München

Mehr zum Projekt