Im Forschungsprojekt „Kinderbetreuung in der Familie“ wurde untersucht, aus welchen Gründen Eltern sich dafür entscheiden, ihr 3-bis 6-jähriges Kind in der Familie zu betreuen.

Das Projekt wurde vom Forschungsverbund Deutsches Jugendinstitut/Universität Dortmund im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie des Ministeriums für Generationen, Familien, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Die Studie war mit einer ersten qualitativen Phase und einer zweiten quantitativen Phase zweistufig angelegt:

In der ersten, explorativen Phase wurden mit ca. 50 Eltern, die ihre 3- bis 6-jährigen Kinder in der Familie betreuten, leitfadengestützte Interviews geführt. Die Auswahl der Familien basierte auf Erkenntnissen aus Analysen des Mikrozensus und der DJI-Betreuungsstudie über Familien, deren Kinder keine Kindertagesstätte besuchten. In der zweiten Phase wurde auf der Grundlage der in der ersten Phase erforschten Begründungskontexte eine quantitative Untersuchung durchgeführt. Die Analyse dieser Daten ermöglichte es, typisierte Aussagen über die jeweiligen Begründungskonstellationen für eine Betreuung im familialen Setting zu erhalten.

Die Ergebnisse wurden dokumentiert und stehen seit Ende März 2008 der Fachöffentlichkeit zur Verfügung.