Aus einer institutionenbezogenen Perspektive wird im Projekt die interkulturelle Öffnung an Grundschulen – als einem frühzeitigen schulischen Ansatz zum Ausgleich von Bildungsbenachteiligung von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund – analysiert.

Das Projekt wird vom DJI im Rahmen des Promotionskollegs „Bildung und soziale Ungleichheit – Destandardisierung von Bildungsverläufen und -strukturen“ der Universität Halle-Wittenberg in Kooperation mit dem Zentrum für Schul- und Bildungsforschung Halle sowie dem Institut für Hochschulforschung Wittenberg durchgeführt und von der Hans-Böckler-Stiftung gefördert.