HIPPY (Home Instruction Program for Preschool Youngsters) ist ein frühkindliches Lernprogramm, welches die kognitiven Fähigkeiten und die Sprachkompetenzen von Kindern fördert. HIPPY wird vor allem zur Förderung der sozialen Integration von Aussiedler- bzw. ausländischen Kindern eingesetzt. Das DJI hat das Modellprojekt wissenschaftlich begleitet:

  • Mitarbeit bei der Entwicklung und Verbesserung der HIPPY-Materialien;
  • Unterstützung der HIPPY-Hausbesucherinnen und Koordinatorinnen;
  • Durchführung der Evaluationsforschung
  • Publikation von Forschungsergebnissen und Dissemination.


Ausgangssituation
Jährlich kommen etwa 220.000 Aussiedler - überwiegend aus den Nachfolgestaaten der früheren Sowjetunion - nach Deutschland. Zumeist sprechen sie nicht mehr die deutsche Sprache, ihre berufliche Qualifikationen können sie hier nur teilweise einsetzen und die Regeln und Anforderungen unseres Lebens müssen sie erst Schritt für Schritt erlernen. Ebenso wie andere Zuwanderer sehen sie sich zahlreichen Schwierigkeiten bei ihrer gesellschaftlichen Integration ausgesetzt und bedürfen dazu vielfältiger Hilfestellungen. Viele dieser Familien kommen aus Gesellschaften, in welchen Kinder weniger systematisch gefördert werden oder in welchen Erziehungsaufgaben auch im Bereich der Frühsozialisation an den Staat abgegeben waren. So sehen sie sich auch im Bereich der Kindererziehung in einer mehrfach belasteten Situation, denn zusätzlich zur anderen Ausrichtung der Erziehung in den Kindergärten ist hier auch das Angebot an solchen Einrichtungen geringer, so dass den Eltern mehr Erziehungsverantwortung abverlangt wird.

Zum Programm HIPPY
HIPPY, ein international bewährtes kindergartenergänzendes Vorschulprogramm, das in Deutschland bisher in Nürnberg, Bremen, München, Fulda und weiteren Kommunen durchgeführt wird, kann dazu einen wichtigen Beitrag leisten:

  • HIPPY fördert die kognitiven Fähigkeiten und Lernfähigkeit der Kinder.
  • "HlPPY"-Kinder arbeiten gerne mit dem Programm. Sie erfahren, dass Lernen Spaß macht und bekommen so eine gute Grundlage für Kindergarten und den späteren Schulbesuch.
  • Die Kinder erhalten im Kindergarten häufig Anerkennung seitens der Erzieherinnen und ihre Einschulungstests verlaufen meist recht erfolgreich.
  • HIPPY bietet Kindern und Müttern viele neue und fruchtbare Erfahrungsmöglichkeiten.
  • Durch die gemeinsame Arbeit kommt es zu einer Intensivierung der Mutter-Kind-Beziehung.
  • Es stärkt die mütterliche Kompetenz für die Erziehung des Kindes.
  • Die Mütter der HIPPY-Kinder verbessern häufig ihre eigenen Deutschkenntnisse.

HIPPY dauert zwei Jahre und findet zu Hause statt. Die Besonderheit besteht darin, daß die Mutter ausdrücklich als erste und wichtigste Lehrerin ihres Kindes anerkannt wird. Mittels Bilderbücher und Arbeitsblätter übt sie täglich mit dem Kind. Dabei wird sie von einer Laienhelferin unterstützt, die sie regelmäßig besucht, um mit ihr das Material zu besprechen. Auswahl, Einweisung und Schulung dieser Helferinnen ist Aufgabe einer beim zuständigen Träger angestellten sozial-pädagogischen Fachkraft (Koordinatorin).Ein wichtiger Programmteil besteht in den Gruppentreffen der Mütter mit der Hausbesucherin und der Koordinatorin. Dabei ergibt sich auch die Möglichkeit, persönliche Erfahrungen auszutauschen, weitergehende Informationen (z.B. über Erziehung) zu erhalten und soziale Kontakte zu entwickeln.

Kontakt

+49 89 62306-255
Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2
81541 München

Mehr zum Projekt