Wissenschaftliche Referentin

Ursula Winklhofer, M.A.

Kontakt

Ursula Winklhofer, M.A.
Ursula Winklhofer
+49 89 62306-405
Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2
81541 München

Kindheitsforschung, Lebenslagen von Kindern; Kinderpolitik und Kinderrechte; Beteiligung von Kindern und Jugendlichen; Kinderarmut und kommunale Handlungsstrategien

Annedore Prengel/Ursula Winklhofer (Hrsg.) (2014): Kinderrechte in pädagogischen Beziehungen. Band 1: Praxiszugänge. Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich

Annedore Prengel/Ursula Winklhofer (Hrsg.) (2014): Kinderrechte in pädagogischen Beziehungen. Band 2: Forschungszugänge. Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich

 

Listenformat ändern

Langmeyer, Alexandra/Winklhofer, Ursula (2014): Taschengeld und Gelderziehung. Eine Expertise zum Thema Kinder und ihr Umgang mit Geld mit aktualisierten Empfehlungen zum Taschengeld. München: DJI. PDfile: Download

Prengel, Annedore/Winklhofer, Ursula (Hrsg.) (2014): Kinderrechte in pädagogischen Beziehungen. Band 2: Forschungszugänge. Opladen, Berlin, Toronto

Prengel, Annedore/Winklhofer, Ursula (Hrsg.) (2014): Kinderrechte in pädagogischen Beziehungen. Band 1: Praxiszugänge. Opladen, Berlin, Toronto

Winklhofer, Ursula (16.02.2013): Play - The Children's Perspektive. Vortrag. Abschlusskonferenz des EU-Projektes "Re-Play - Raising awareness of the value of play". Centro Congressi Commune di Parma. Parma, IT

Balbi, Moira/Peterson, Neil/Szymanska-Stulka, Katarzyna (2013): Re-play - Mehr Bewusstsein für die Bedeutung des Spiels. Ergebnisse des Pilotprojekts Office 31 In: Re-play (Hrsg.) , S. 68 Bezugsquelle: hier bestellen

Winklhofer, Ursula/Schübel, Thomas (2010): Erfolgskriterien kommunaler Programme gegen Kinderarmut. Empfehlungen aus einer Modellstudie. In: BMFSFJ (Hrsg.): Perspektiven für ein kindergerechtes Deutschland. Abschlussbericht des Nationalen Aktionsplans. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), S. 110-118

Alt, Christian/Teubner, Markus/Winklhofer, Ursula (2005): Familie und Schule - Übungsfelder der Demokratie. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. 15 Jg., H. 41, S. 24-31

Winklhofer, Ursula/Schneider, Helmut/u.a. (1998): Partizipation von Kindern und Jugendlichen. Bibliographie. München: Verlag Deutsches Jugendinstitut

Winklhofer, Ursula (2010): Kindergerechtigkeit als politischer und gesellschaftlicher Prozess – Erfahrungen aus der wissenschaftlichen Begleitung. In: BMFSFJ (Hrsg.): Perspektiven für ein kindergerechtes Deutschland. Abschlussbericht des Nationalen Aktionsplan für ein kindergerechtes Deutschland 2005-2010. Berlin, S. 43-49

Winklhofer, Ursula/ Schübel, Thomas (2010): Erfolgskriterien kommunaler Programme gegen Kinderarmut – Empfehlungen aus einer Modellstudie. In: BMFSFJ (Hrsg.): Perspektiven für ein kindergerechtes Deutschland. Abschlussbericht des Nationalen Aktionsplan für ein kindergerechtes Deutschland 2005-2010. Berlin, S. 110-119

Winklhofer, Ursula (Mitautorin) (2010): Qualitätsstandards für Beteiligung von Kindern und Jugendlichen. Allgemeine Qualitätsstandards und Empfehlungen für die Praxisfelder Kindertageseinrichtungen, Schule, Kommune, Kinder- und Jugendarbeit und Erzieherische Hilfen. Herausgeber: BMFSFJ. Berlin

Winklhofer, Ursula/ Schirmer, Anne (2009): Jugendliche erobern das Parkett in Berlin-Mitte. Erfahrungen mit der Jugendbeteiligung auf dem Fachkongress "Schützen, fördern, beteiligen – Für ein kindergerechtes Deutschland" am 4. Dezember 2008 in Berlin. In: Dokumentation Fachkongress "Schützen, fördern, beteiligen – Für ein kindergerechtes Deutschland". Berlin

Winklhofer, Ursula (2008): Demokratische Grundschule – der gesellschaftliche Kontext von Partizipation. In: Backhaus, Axel/ Knorre, Simone (Hrsg.): Demokratische Grundschule. Mitbestimmung von Kindern über ihr Leben und Lernen. Siegen, S. 61-84

Winklhofer, Ursula/ Zinser, Claudia (2008): Jugend und gesellschaftliche Partizipation. In: Bingel, Gabriele/ Nordmann, Anja/ Münchmeier, Richard (Hrsg.): Die Gesellschaft und ihre Jugend. Strukturbedingungen jugendlicher Lebenslagen. Opladen/Farmington Hills, S. 71-93

Bacher, Johann/ Winklhofer, Ursula/ Teubner, Markus (2007): Partizipation von Kindern in der Grundschule. In: Alt, Christian: Kinderleben Bd. 3 – Start in die Grundschule. Wiesbaden, S. 271-298

Alt, Christian/ Teubner Markus/ Winklhofer Ursula (2005): Familie und Schule - Übungsfelder der Demokratie. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, 15. Jg., Heft 41, S. 24-31

Winklhofer, Ursula (2004): Social participation of (disadvantaged) young people: objektives and quality criteria. In: Hübner-Funk, Sibylle (Hrsg.): Research in Progress. Selected Studies of the German Youth Institute. München

Winklhofer, Ursula/ Zinser, Claudia (2003): Partizipation als Grundprinzip sozialen und politischen Lernens. In: Faulde, Joachim (Hrsg.): Kinder und Jugendliche verstehen – fördern – schützen. Aufgaben und Perspektiven für den Kinder- und Jugendschutz. Weinheim, München, S.145–160

Winklhofer, Ursula/ Zinser, Claudia (2003): Partizipation von Kindern und Jugendlichen – Erfahrungen in der Kommune. In: kursiv, Journal für politische Bildung, 7. Jg., Heft 3,
S. 30–35

Winklhofer, Ursula (2002): Was ist den Kindern und Jugendlichen in Beteiligungsmodellen wichtig? In: BMFSFJ (Hrsg.): Partizipation von Kindern und Jugendlichen als gesellschaftliche Utopie? Ideale - Erfahrungen - Perspektiven. Dokumentation des Bundeskongresses am 12./13. November 2001. Berlin

Winklhofer, Ursula (2001): Wollen sich Kinder beteiligen? Erfahrungen mit Partizipationsangeboten aus der Sicht der Kinder. In: Colberg-Schrader, Hedi/ Oberhuemer, Pamela (Hrsg.): Aufwachsen von Kindern - private und öffentliche Verantwortung. Baltmannsweiler, S. 162-176

Bruner, Claudia Franziska/ Winklhofer, Ursula/ Zinser, Claudia (2001): Partizipation - ein Kinderspiel? Beteiligungsmodelle in Kindertagesstätten, Schulen, Kommunen und Verbänden. Herausgeber: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), Berlin

Winklhofer, Ursula (2000): Partizipationsspielwiesen? Kinder- und Jugend-Engagement: Ergebnisse einer Studie zu Beteiligungsmöglichkeiten in der Kommune. In: SOZIAL EXTRA, 24. Jg., 7/8-2000, S. 30-34

Bruner, Claudia Franziska/ Winklhofer, Ursula/ Zinser, Claudia (1999): Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in der Kommune. Ergebnisse einer bundesweiten Erhebung. Herausgeber: BMFSFJ. München

Winklhofer, Ursula/ Schneider, Helmut (1998): Partizipation von Kindern und Jugendlichen. Ein Literaturbericht. In: Deutsches Jugendinstitut (Hrsg.): Literaturreport 1997. Supplement zur Zeitschrift DISKURS. München, S. 123-199


Ursula Winklhofer, M.A., Studium der Kommunikationswissenschaften, Pädagogik und Psychologie an der LMU München; Dipl.Sozialpädagogin.

Seit 1987 Deutsches Jugendinstitut München, wissenschaftliche Referentin

1987 – 1992 Computerattraktion bei Jugendlichen; Informalisierungsprozesse im Jugendalter: Neue Informationstechnologien und neue Wege und Anforderungen für Lernen und Bildung; Begleitforschung zu der Kindernachrichtensendung "logo": Produktanalyse, Akzeptanz- und Verständnistests (freiberufliche Tätigkeit im Auftrag des ZDF)

1993 – 1995 Planungsreferentin der Institutsleitung;

1996 – 1997 10. Kinder- und Jugendbericht: "Bericht über die Lebenssituation von Kindern und die Leistungen der Kinderhilfen in Deutschland", Mitglied der geschäftsführenden Arbeitsgruppe des DJI

1998 - 2001 Modelle gesellschaftlicher Beteiligung von Kinder und Jugendlichen
Konzeption und Organisation des Bundeskongresses "Partizipation von Kindern und Jugendlichen als gesellschaftliche Utopie?" am 12./13.11.2001 in Berlin

2002 Vor- und Nachbereitung der Zweiten Sondergeneralversammlung zu Kindern der Vereinten Nationen vom 8. Bis 10. Mai in New York (Weltkindergipfel 2002)

2003 – 2005 Redaktion DJI-Bulletin; Partizipation von Kindern und Jugendlichen (DJI-Kinderpanel), Expertin für den Themenbereich Partizipation bei der Erstellung des Nationalen Aktionsplans "Für ein kindergerechtes Deutschland 2005-2010"

2006 Grundsatzreferentin "Kinder und Kindheit"

2007- 2010 Wissenschaftliche Begleitung der Umsetzung des Nationalen Aktionsplans "Für ein kindergerechtes Deutschland 2005-2010" (NAP)

seit 2011 Projekt "Re-Play – Reinforce the right to play"; Abteilungsübergreifende Zuständigkeit (Daueraufgaben) für die Themenfelder Kindheitsforschung, Kinderrechte, Beteiligung von Kindern und Jugendlichen