Kommissarische Leiterin der Fachgruppe "Familienpolitik und Familienförderung"

Dagmar Müller, Dipl.-Soz.Wiss.

Kontakt

Dagmar Müller, Dipl.-Soz.Wiss.
Dagmar Müller
+49 89 62306-176 od. 153
Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2
81541 München

Familiensoziologie, Work-Family-Forschung
Familienpolitik
Eltern- und Familienbildung
Bildungs-, Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
Geschlechtersoziologie, Genderforschung
Soziale Ungleichheiten, Lebenslagen, Lebensstile, soziale Milieus
Menschenrechte, Frauenrechte, Kinderrechte
Qualitative und quantitative Methoden

Listenformat ändern

Müller, Dagmar/Schübel, Thomas (2016): Kindertagesbetreuung und Frühe Hilfen. In: KiTa aktuell Recht. 14 Jg., H. 4, S. 108-109

Müller, Dagmar (2016): Was hindert Frauen an der Karriere? Eine Versachlichung von Dagmar Müller. Reihe: Soziale Arbeit kontrovers. Band 13. Freiburg: Lambertus. PDfile: Download

Müller, Dagmar/Beck, Mira/Gerleigner, Susanne/Guglhör-Rudan, Angelika/Hein, Kerstin/Schwaß, Mariann/Stemmler, Mark/Walper, Sabine (2015): Evaluation of the Federal Programme „Opportunities for parents are opportunities for children – parental support for the educational paths of children“. Summary. München: DJI. PDfile: Download

Müller, Dagmar/Beck, Mira/Gerleigner, Susanne/Guglhör-Rudan, Angelika/Hein, Kerstin/Schwaß, Mariann/Stemmler, Mark/Walper, Sabine (2015): Evaluation des Bundesprogramms "Elternchance ist Kinderchance - Elternbegleitung der Bildungsverläufe der Kinder". Abschlussbericht. München: DJI. PDfile: Download

Gerleigner, Susanne/Guglhör-Rudan, Angelika/Hein, Kerstin/Müller, Dagmar/Walper, Sabine/Beck, Mira/Schwaß, Mariann/Stemmler, Mark (2014): Das Bundesprogramm "Elternchance ist Kinderchance". Zentrale Befunde der Evaluation. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) [online unter: http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Service/publikationen,did=210562.html]

Bathmann, Nina/Cornelißen, Waltraud/Müller, Dagmar (2013): Gemeinsam zum Erfolg? Berufliche Karrieren von Frauen in Paarbeziehungen. Wiesbaden: Springer VS

Bathmann, Nina/Müller, Dagmar (2013): Getrennt und doch zusammen. Die paarinterne Verarbeitung von beruflichen Mobilitäts- und Verfügbarkeitserwartungen. In: Soeffner, Hans-Georg (Hrsg.): Transnationale Vergesellschaftungen. 35. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, 11. -15. Oktober 2010, in Frankfurt am Main. Wiesbaden: Springer VS

Bathmann, Nina/Cornelißen, Waltraud/Müller, Dagmar (2011): Recommendations for action to advance women's careers and promote dual careers. München: Verlag Deutsches Jugendinstitut [online unter: http://www.dji.de/bibs/664_13410_FrauenandieSpitze_englisch.pdf]

Bathmann, Nina/Müller, Dagmar/Cornelißen, Waltraud (2011): Karriere, Partnerschaft, Kinder - Wie geht das zusammen? In: Becker, Ruth/Cornelißen, Waltraud/Rusconi, Alessandra (Hrsg.):Frauen an die Spitze - Was ist zu tun? Berlin, Dortmund, München: Wissenschaftliches Zentrum für Sozialforschung Berlin (WZB), Technische Universität Dortmund, Deutsches Jugendinstitut München (DJI), S. 15-19 [online unter: http://www.dji.de/karrieren/bmbf_broschure_2.pdf]

Bathmann, Nina/Cornelißen, Waltraud/Müller, Dagmar (2011): Karriere, Kinder, Krisen. Warum Karrieren von Frauen in Paarbeziehungen scheitern oder gelingen. In: Cornelißen, Waltraud/Rusconi, Alessandra/Becker, Ruth (Hrsg.): Berufliche Karrieren von Frauen. Hürdenläufe in Partnerschaft und Arbeitswelt. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 105-149

Bathmann, Nina/Müller, Dagmar (2010): Förderung von Doppelkarrieren. In: GiP - Gleichstellung in der Praxis. 6 Jg., H. 3, S. 10-14

Bathmann, Nina/Müller, Dagmar (2009): Von gläsernen Decken, Wänden und Labyrinthen - Frauen in Führungspositionen. In: /-in - Das Magazin des Bayerischen Landesfrauenrates. H. 2, S. 6-8 [online unter: http://www.stmas.bayern.de/imperia/md/content/stmas/stmas_internet/frauenrat/in-0909.pdf]

Müller, Dagmar (2009): Karriere im Doppel. In: DJI Bulletin. H. 86, S. 20-21 [online unter: http://www.dji.de/cgi-bin/bulladmin/panel.php?sprache=D&demand=bull86_d]

Müller, Dagmar (2008): Familie: Väterglück und Karriereknick? DJI Online Gespräch November 2008. . [online unter: http://www.dji.de/index.php?id=41826]

Heintz, Bettina/Müller, Dagmar/Schiener, Heike (2006): Menschenrechte im Kontext der Weltgesellschaft. Die weltgesellschaftliche Institutionalisierung von Frauenrechten und ihre Umsetzung in Deutschland, der Schweiz und Marokko. In: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 35, H. 6, S. 424-448

Heintz, Bettina/Müller, Dagmar/Roggenthin, Heike (2001): Gleichberechtigung zwischen globalen Normen und lokalen Kontexten. Deutschland, Schweiz, Marokko und Syrien im Vergleich. In: Heintz, Bettina (Hrsg.): Geschlechtersoziologie. Sonderheft 41 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 398-430

Müller, Dagmar/Buitkamp, Martin (2001): Zahlenspiegel zur Situation der Kinder in Deutschland. In: Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband e.V. /Volkswagen AG Kommunikation (Hrsg.): Taschenbuch der Kinderpresse 2001. Remagen-Rolandseck: Verlag Rommerskirchen (überarbeitete Neuauflage der ersten Auflage 1998)

Vester, Michael/von Oertzen, Peter/Geiling, Heiko/Hermann, Thomas/Müller, Dagmar (2001/2016): Soziale Milieus im gesellschaftlichen Strukturwandel. Zwischen Integration und Ausgrenzung. Frankfurt am Main: Suhrkamp (vollständig überarbeitete Neuauflage der ersten Auflage 1993 beim Bund-Verlag, Köln)

Hradil, Stefan/Müller, Dagmar (1999): Landesarmutsbericht Schleswig-Holstein. Schleswig-Holsteinischer Landtag, Drucksache 14/2276, Kiel

Müller, Dagmar/Hofmann, Michael/Rink, Dieter (1997): Diachrone Analysen von Lebensweisen in den neuen Bundesländern. In: Hradil, Stefan/Pankoke, Eckart (Hrsg.): Aufstieg für alle? Beiträge zu den Berichten der Kommission für die Erforschung des sozialen und politischen Wandels in den neuen Bundesländern e.V. (KSPW), Bd. 2.2. Opladen: Leske + Budrich, S. 237-319

Müller, Dagmar/Buitkamp, Martin (1995): Soziale Ungleichheiten und Lebensweisen in Niedersachsen. Hannover: agis

Hradil, Stefan/Müller, Dagmar (1993): Auswirkungen des demographischen, sozialen und kulturellen Wandels auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in Schleswig-Holstein. Hrsg. von der Ministerpräsidentin des Landes Schleswig-Holstein, Kiel

Müller, Dagmar (1990): Zur Rekonstruktion von Habitus-‘Stammbäumen’ und Habitus-‘Metamorphosen’ der neuen sozialen Milieus. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, Jg. 3, H. 3, S. 57-65

 
 
Vorträge

Müller, Dagmar (22.09.2016): Vater, Mutter, Kind - aktuelle Trends. Vortrag. 5. Erziehungshilfetag der Arbeitsgemeinschaft katholischer Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfe in der Erzdiözese Freiburg (AGE). Freiburg im Breisgau

Müller, Dagmar (14.09.2016): Was Familien brauchen von der Familienbildung. Vortrag. Fachgespräch. LAG der Familienbildungsstätten in Rheinland-Pfalz. Mainz

Müller, Dagmar (11.05.2016): Herausforderungen für Familien bei Bildungsübergängen. Vortrag. ELTERNTALK-Fortbildung „Wenn das Leben sich ändert ... gesundes Aufwachsen in Familien.“ Augsburg

Müller, Dagmar (11.01.2016): Vor welchen Herausforderungen steht die Familienbildung? Vortrag. Workshop „Familienbildung 3.0.“ Koordinierungsstelle kommunaler Familienbildung und Familienstützpunkte im Landkreis München. Landratsamt München

Müller, Dagmar (12.11.2015): Vater, Mutter, Kind - Trends in Familien, die Politik (und Familienbildung) heute kennen sollten. Vortrag. Fachtag „Familienbildung ZEITgemäß.“ evangelische arbeitsgemeinschaft familie (eaf) Niedersachsen. Hannover

Müller, Dagmar (19.02.2015): Was brauchen Familien heute - Was wirkt in der Förderung von Familien? Vortrag. Fachtag „Familienförderung in Berlin: Was ist möglich - Was ist nötig? Diskurs zum § 16 SGB VIII.“ Sozialpädagogisches Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg (SFBB). Berlin

Müller, Dagmar/Gerleigner, Susanne/Beck, Mira/Schwaß, Mariann/Stemmler, Mark (05.12.2014): Ergebnisse der Evaluation des Bundesprogramms "Elternchance ist Kinderchance". Vortrag. Wissenschaftliche Abschlussveranstaltung „Wirkungsforschung für die Familienbildung. Ergebnisse der Evaluation des Bundesprogramms "Elternchance ist Kinderchance".“ BMFSFJ. Berlin

Guglhör-Rudan, Angelika/Müller, Dagmar (25.09.2014): Wissenschaftliche Evaluation des Bundesprogramms "Elternchance ist Kinderchance - Elternbegleitung der Bildungsverläufe der Kinder. Vortrag. 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Bochum

 
 
Lehre
 
Müller, Dagmar (Wintersemester 2016/17): Wissenschaftliches Arbeiten. Seminar. Hochschule München. Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften. Bachelor Management Sozialer Innovationen. München
 
Müller, Dagmar (Wintersemester 2015/16): Theorie und Praxis der Forschung in Sozial- und Geisteswissenschaften. Seminar. Ludwig-Maximilians-Universität München. Fakultät für Psychologie und Pädagogik. Sprachheilpädagogik (Lehramt für Sonderpädagogik (GS)). München
 
Müller, Dagmar (Sommersemester 2013): Gemeinsam zum Erfolg? Berufliche Karrieren von Frauen in Paarbeziehungen. Seminar. Technische Universität Dortmund. Fakultät 12 - Erziehungswissenschaften und Soziologie. Master-Studiengang Erziehungswissenschaft (Modul 4: Forschungswerkstatt, Element 1: Methoden der empirischen Bildungsforschung). Dortmund

seit 2016 Kommissarische Leiterin der Fachgruppe "Familienpolitik und Familienförderung"
2015 Wissenschaftliche Referentin der Arbeitsstelle Gender (Elternzeitvertretung)
seit 2012 Wissenschaftliche Referentin in der Abteilung Familie und Familienpolitik am Deutschen Jugendinstitut e.V.
2012 Fortbildung zum Business Coach und Trainer
2007-2011 Wissenschaftliche Referentin in der Abteilung Familie und Familienpolitik am Deutschen Jugendinstitut e.V.
2006-2007 Gastwissenschaftlerin in der Forschungsgruppe Gender und Lebensplanung am Deutschen Jugendinstitut e.V.
1997-2004 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Arbeitsbereich Soziologische Theorie und Geschlechtersoziologie (Prof. Dr. Bettina Heintz) und bis 1998 Arbeitsbereich Soziologie der Sozialstruktur und der sozialen Ungleichheit (Prof. Dr. Dr.h.c. Stefan Hradil)
1993-1995 Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Arbeitsgruppe Interdisziplinäre Sozialstrukturforschung (agis) der Universität Hannover
1993-1994 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Arbeitsbereich Soziologie der Sozialstruktur und der sozialen Ungleichheit (Prof. Dr. Dr.h.c. Stefan Hradil)
1988-1992 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Politische Wissenschaft der Universität Hannover
1988 Diplomprüfung in Sozialwissenschaften (Soziologie, Politikwissenschaft, Psychologie) an der Universität Hannover
1980 Studium der Sozialwissenschaften (Hauptfächer Soziologie, Politikwissenschaft und Psychologie, Nebenfach Volkswirtschaftslehre) an der Universität Hannover