Dr. Christian Lüders

Kontakt

Dr. Christian Lüders
Christian Lüders
+49 89 62306-210
Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2
81541 München

Kinder- und Jugendhilfeforschung
Sozialpädagogik
qualitative Sozialforschung
Evaluationsforschung

Theorie pädagogischen Wissens
Wissenschaftsforschung

Herausgeberschaften

Reihe Qualitative Sozialforschung beim Verlag für Sozialwissenschaften
(zusammen mit Ralf Bohnsack, Uwe Flick und Jo Reichertz)

Reihe Grundriss der Pädagogik/Erziehungswissenschaft beim Kohlhammer Verlag
(zusammen mit Werner Helsper, Jochen Kade, Frank-Olaf Radtke und Werner Thole)

Mitgliedschaften:

• Beirat der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft
• Beirat der Zeitschrift für Sozialpädagogik
• Beirat der Zeitschrift Sozialwissenschaftliche Literatur Rundschau
• Wissenschaftlicher Beirat der Zeitschrift "Kinder- und Jugendschutz in Wissenschaft und Praxis"
• Vorbereitender Ausschuss „Kinder- und Jugendhilfe“ der Deutschen Behindertenhilfe – Aktion Mensch e.V.
• Mitglied des bayerischen Landesjugendhilfeausschusses

Frühere Mitgliedschaften

• Ständiger Gast der Sachverständigenkommission für den 11. Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung
• Mitglied der Enquete-Kommission des Bayerischen Landtags "Jungsein in Bayern - Zukunftsperspektiven für die kommenden Generationen" (2005-2008)
• kooptiertes Mitglied der Kommission für den 13. Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung

Listenformat ändern

Haubrich, Karin (2004): Evaluation practice around the world. Germany. Transferring Cluster Evaluation to Model Programs in Germany. In: Mathison, Sandra (Hrsg.): Encyclopedia of Evaluation. London: Sage Publications, S. 67-68

Sachverständigenkommission 11. Kinder- und Jugendbericht (2002): Strukturen der Kinder- und Jugendhilfe. Eine Bestandsaufnahme. Reihe: Materialien zum 11. Kinder- und Jugendbericht. Band Band 1. München: Deutsches Jugendinstitut. PDfile: Download Bezugsquelle: hier bestellen

1) Als Ausgangsbasis geeignet – Zum Abschlußbericht der Enquete-Kommission „Jugendprotest im demokratischen Staat“. In: Blätter der Wohlfahrtspflege 130, H. 7, (1983), S. 185-187.

2) Vernachlässigte Probleme erziehungswissenschaftlicher Forschung – aufgezeigt anhand von vier Projekten aus der pädagogischen Jugendforschung. In: Zeitschrift für Pädagogik 30 (1984), S. 209-228.

3) Jugend. Studienbrief. Fernstudium Politische Bildung, Block Soziologie. Göttingen DIFF 1984. (zusammen mit W. Hornstein).

4) »Rechtsbewusstsein« Jugendlicher – Vermutungen zu einer Forschungslücke. In: Recht der Jugend und des Bildungswesens Heft 3 (1984), S. 176-182. Wiederabgedruckt in: Adamski, H. (Hrsg.): Politische Bildung – Recht und Erziehung. Quellentexte zur Rechtskunde und Rechtserziehung von der Weimarer Republik bis zur Gegenwart. Bd. 2. Weinheim & München, Juventa 1986, S. 445-450.

5) Arbeitslosigkeit in der Familie. In: neue praxis 15 (1985), S. 368-375.

6) Das Problem der Generationen in der Jugendforschung heute. Anmerkungen aus pädagogischer Sicht. In: Bildung und Erziehung 38 (1985), S. 213-230. (zusammen mit W. Hornstein)

7) Wissenschaftliche Praxis ist, wenn alles funktioniert und keiner weiß warum –Bemerkungen zur Entwicklung qualitativer Sozialforschung. In: Sozialwissenschaftliche Literatur Rundschau 9, H. 12, (1986), S. 90-102. (zusammen mit J. Reichertz)

8) Arbeitslosigkeit in der Familie. Zur Bedeutung eines familien-soziologischen Zugangs bei der Analyse der Auswirkungen von Arbeitslosigkeit. In: Friedrich, J. (Hrsg.): Technik und sozialer Wandel. Beiträge der Sektions- und Ad-hoc-Gruppen zum 23. Deutschen Soziologentag 1986. Opladen, Westdeutscher Verlag 1987, S. 304-307. (zusammen mit W. Hornstein)

9) Arbeitslosigkeit – und was sie für Familie und Kinder bedeutet. Kritik der Forschung und Entwicklung von Forschungsperspektiven in pädagogischer Sicht. In: Zeitschrift für Pädagogik 33 (1987), S. 589-614. (zusammen mit W. Hornstein)

10) Wider dem Grundsatzstreit zur falschen Zeit – eine Erwiderung auf M.-S. Honigs Beitrag in der SLR 13. In: Sozialwissenschaftliche Literatur Rundschau 10, H. 14, (1987), S. 102-105. (zusammen mit J. Reichertz)

11) Der »wissenschaftlich ausgebildete Praktiker« in der Sozialpädagogik – zur Notwendigkeit der Revision eines Programmes. In: Zeitschrift für Pädagogik 33 (1987), S. 635-653.

12) Jugendforschung und Jugendberichterstattung. In: Markefka, M./Nave-Herz, R. (Hrsg.): Handbuch der Familien﷓ und Jugendforschung. Bd. II Jugendforschung. Neuwied & Frankfurt/M., Luchterhand 1989, S. 809-820.

13) Professionalisierungstheorie und pädagogische Theorie. Verberuflichung erzieherischer Aufgaben und pädagogische Professionalität. In: Zeitschrift für Pädagogik 35 (1989), S. 749-769. (zusammen mit W. Hornstein)

14) Der wissenschaftlich ausgebildete Praktiker. Entstehung und Auswirkung des Theorie-Praxis-Konzeptes des Diplomstudienganges Sozialpädagogik (Beiträge zur Theorie und Geschichte der Erziehungswissenschaft, Bd. 7). Weinheim, Deutscher Studien Verlag 1989.

15) Jugendtheorie zwischen Banalität und Sinnstiftung. Über Modi des Umgangs mit jugendtheoretischem Wissen in Politik und Jugendarbeit. In: Drerup, H./Terhart, E. (Hrsg.): Erkenntnis und Gestaltung. Vom Nutzen erziehungswissenschaftlicher Forschung in praktischen Verwendungskontexten. Weinheim, Deutscher Studien Verlag 1990, S. 201-225.

16) Arbeitslosigkeit in der Familie. In: Schindler, H./Wacker, A./Wetzels, P. (Hrsg.): Familienleben in der Arbeitslosigkeit. Ergebnisse neuer europäischer Studien. Heidelberg, Asanger 1990, S. 75-97. (zusammen mit S. Rosner)

17) Deutungsmuster – Annäherungen an ein risikoreiches Konzept. In: Garz, D./Kraimer, K. (Hrsg.): Qualitativ-Empirische Sozialforschung. Opladen, Westdeutscher Verlag 1991, S. 377-409.

18) Spurensuche. Ein Literaturbericht zur Verwendungsforschung. In: Oelkers, J./Tenorth, H.-E. (Hrsg.): Pädagogisches Wissen (27. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik.). Weinheim & Basel, Beltz 1991, S. 415-438.

19) Die Gegenwart des Pädagogischen. Fallstudien zur Allgemeinheit der Bildungsgesellschaft. In: Oelkers, J./Tenorth, H.-E. (Hrsg.): Pädagogisches Wissen (27. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik.). Weinheim & Basel, Beltz 1991, S. 39-65. (zusammen mit J. Kade und W. Hornstein)

20) Sozialpädagogik – auf dem Weg zu ihrer Normalität. Zur Einführung in den Themenschwerpunkt. In: Zeitschrift für Pädagogik 38 (1992), S. 359-370. (zusammen mit M. Winkler)

21) Grundlagen und Methoden qualitativer Sozialforschung. Ein Überblick über neuere Veröffentlichungen. In: Zeitschrift für Pädagogik 39 (1993), S. 335-348.

22) Elternratgeber oder: Die Schwierigkeiten, unter pluralistischen Bedingungen einen Rat zu geben. In: Heyting, F./Tenorth, H.-E. (Hrsg.): Pädagogik und Pluralismus. Deutsche und niederländische Erfahrungen im Umgang mit Pluralität in Erziehung und Erziehungswissenschaft. Weinheim, Deutscher Studien Verlag 1994, S. 149-158.

23) Erziehungswissenschaftliches Studium und pädagogische Berufe. In: Lenzen, D. (Hrsg.): Erziehungswissenschaft. Ein Grundkurs. Reinbek, Rowohlt 1994, S. 568-591.

24) Hermeneutische Forschungsmethoden. In: Lenzen, D. (Hrsg.): Erziehungswissenschaft. Ein Grundkurs. Reinbek, Rowohlt 1994, S. 519-542. (zusammen mit H.-E. Tenorth)

25) Verstreute Pädagogik – Ein Versuch. In: Horn, K.-P./Wigger, L. (Hrsg.): Systematiken und Klassifikationen in der Erziehungswissenschaft. Weinheim, Deutscher Studien Verlag 1994, S. 103-127.

26) Pädagogisches Wissen für Eltern. Erziehungswissenschaftliche Gehversuche in einem unwegsamen Gelände. In: Krüger, H.-H./Rauschenbach, Th. (Hrsg.): Erziehungswissenschaft. Die Disziplin am Beginn einer neuen Epoche. Weinheim & München, Juventa 1994, S. 163-183.

27) Rahmen-Analyse und der Umgang mit Wissen. Ein Versuch, das Konzept der Rahmenanalyse E. Goffmans für die sozialwissenschaftliche Textanalyse nutzbar zu machen. In: Schröer, N. (Hrsg.): Interpretative Sozialforschung: Auf dem Wege zu einer hermeneutischen Wissenssoziologie. Opladen, Westdeutscher Verlag 1994, S. 107-127.

28) Von der teilnehmenden Beobachtung zur ethnographischen Beschreibung. Ein Literaturbericht. In: König, E./Zedler, P. (Hrsg.): Bilanz qualitativer Forschung. Bd. II: Methoden. Weinheim, Deutscher Studien Verlag 1995, S. 311-342.

29) Prävention in der Jugendhilfe. Alte Probleme und neue Herausforderungen. In: Diskurs H. 1 (1995), S. 42-49.

30) Entgrenzung des Pädagogischen. In: Krüger, H.-H./Helsper, W. (Hrsg.): Einführung in Grundbegriffe und Grundfragen der Erziehungswissenschaft. Opladen, Leske + Budrich 1995, S. 207-215. (zusammen mit J. Kade und W. Hornstein)

31) Praxisrelevanz sozialwissenschaftlichen Wissens. Ein Literaturbericht. In: Diskurs H. 1 (1996), S. 71-78. (zusammen mit E. v. Santen)

32) Between Stories - Neue Horizonte der qualitativen Sozialforschung? Zu: N. Denzin/Y. Lincoln (Eds.) Handbook of qualitative Research. In: Sozialwissenschaftliche Literatur Rundschau 19 (1996), Heft 31/32, S. 19-29.

33) Lokale Vermittlung. Pädagogische Professionalität unter den Bedingungen der Allgegenwart medialer Wissensvermittlung. In: Combe, A./Helsper, W. (Hrsg.): Pädagogische Professionalität. Frankfurt/M., Suhrkamp 1996, S. 887-923. (zusammen mit J. Kade)

34) Der wissenschaftlich ausgebildete Praktiker – Diplom-PädagogInnen im Qualitätstest. In: Der pädagogische Blick 5 (1997), S. 4-11.

35) Jugendinformation – Entwicklungsperspektiven für das Jahr 2000. Ein Problemaufriß. In: Deutscher Bundesjugendring (Hrsg.): Wege durch den Infodschungel. Handbuch zum Einstieg in die Neuen Kommunikationstechniken. Münster, Votum 1997, S. 50-59.

36) Jugendberichterstattung zwischen Wissenschaft und Politik. In: Richter, H./Coelen, Th. (Hrsg.): Jugendberichterstattung. Politik, Forschung, Praxis. Weinheim & München, Juventa 1997, S. 33-47. (zusammen mit W. Hornstein)

37) Ungenutzte Chancen. Thesen zum Umgang der Sozialpädagogik mit der Jugendhilfestatistik. In: Richter, H./Coelen, Th. (Hrsg.): Jugendberichterstattung. Politik, Forschung, Praxis. Weinheim & München, Juventa 1997, S. 103-110.

38) Qualitative Kinder- und Jugendhilfeforschung. In: Friebertshäuser, B./Prengel, A. (Hrsg.): Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim & München, Juventa 1997, S. 795-810.

39) Jugendhilfestatistik und Sozialberichterstattung. Zur Bedeutung der amtlichen Statistik für die überregionale Berichterstattung in der Kinder- und Jugendhilfe. In: Rauschenbach, Th./Schilling, M. (Hrsg.): Die Kinder- und Jugendhilfe und ihre Statistik. Bd. II: Analysen, Befunde und Perspektiven. Neuwied, Kriftel & Berlin, Luchterhand 1997, S. 403-418. (zusammen mit H. Bayer und W. Krüger)

40) Neue Steuerung in der Jugendhilfe – Versuch einer Standortbestimmung nach der ersten Aufregung. In: Diskurs H. 1 (1997), S. 76-81.

41) Deutungsmusteranalyse. In: Hitzler, R./Honer, A. (Hrsg.): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Opladen, Leske + Budrich 1997, S. 57-79. (zusammen mit M. Meuser)

42) Flexible Erziehungshilfen: Entwicklungsgeschichte und Reflexion. In: Pädagogischer Rundbrief , hrsg. vom LV Kath. Einrichtungen der Heim﷓ und Heilpädagogik in Bayern e.V.. Nr. 8/9/10, Okt./Nov./Dez 1997, S. 2-11.

43) Kinderdelinquenz – noch eine Herausforderung für die Kinder- und Jugendhilfe? In: Müller, S./Peters, H. (Hrsg.): Kinderkriminalität. Empirische Befunde, öffentliche Wahrnehmung, Lösungsvorschläge. Opladen, Leske + Budrich 1998, S. 51-81.

44)Kinder- und Jugendkriminalität – eine Herausforderung für die Jugendhilfe? In: Diakonie Mai/Juni 1998, S. 169-174.

45) Erziehung und sozialer Wandel. Brennpunkte sozialpädagogischer Forschung, Theoriebildung und Praxis (39. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik). Weinheim& Basel, Beltz 1999. (Hrsg. zusammen mit R. Fatke, W. Hornstein und M. Winkler)

46) Das Programm der rekonstruktiven Sozialpädagogik. Eine Kritik seiner Prämissen und Anmerkungen zu einigen Unterschieden zwischen sozialpädagogischem Handeln und Forschen. In: Fatke, R./Hornstein, W./Lüders, Chr./Winkler, M. (Hrsg.): Erziehung und sozialer Wandel. Brennpunkte sozialpädagogischer Forschung, Theoriebildung und Praxis (39. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik). Weinheim & Basel, Beltz 1999, S. 203-219.

47) Pädagogische Ethnographie und Biographieforschung. In: Krüger, H.-H./Marotzki, W. (Hrsg.): Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. Opladen, Leske + Budrich 1999, S. 135-146.

48) Ist Prävention gegen Jugendkriminalität möglich? Ansätze und Perspektiven der Jugendhilfe. In: Zentralblatt für Jugendrecht 87 (2000), S. 1-9.

49) Über die Antwort mag man streiten – aber wo ist eigentlich die Frage? Art, Ausmaß und Hintergründe von Kinderdelinquenz und Jugendkriminalität. In: Forum Erziehungshilfen 6 (2000), S. 81-88.

50) Delinquenz bei Kindern und Jugendlichen. In: Die demokratische Schule H. 7/8 Juli/August 2000, S. 3-5.

51) Beobachten im Feld und Ethnographie. In: Flick, U./von Kardorff, E./Steinke, I. (Hrsg.): Qualitative Forschung. Reinbek, Rowohlt 2000, S. 384-401.

51a) Field Observation and Ethnography. In:Flick, U./von Kardorff, E./Steinke, I. (Eds.): A Companion to Qualitative Research. London, Thousand Oaks & New Dehli, Sage 2004, pp. 222-230.

52) Herausforderungen qualitativer Forschung. In: Flick, U./von Kardorff, E./Steinke, I. (Hrsg.): Qualitative Forschung. Reinbek, Rowohlt 2000, S. 632-642.

52a) The Challenges of Qualitative Research. In: Flick, U./von Kardorff, E./Steinke, I. (Eds.): A Companion to Qualitative Research. London, Thousand Oaks, New Dehli, Sage 2004, pp. 359-364.

53) »Wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe« Kriminalprävention – eine gemeinsame Aufgabe von Polizei und Jugendhilfe? In: KJuG Zeitschrift für Jugendschutz 45 (2000), S. 73-76.

54) Wirklich weniger tatverdächtige Kinder und Jugendliche? In: KJuG Zeitschrift für Jugendschutz 45 (2000), S. 81-84.

55) Kindheit und Jugend haben sich verändert – wie kann Jugendhilfe darauf eingehen? In: Arbeitsgemeinschaft für Jugendhilfe (Hrsg.): Leben gestalten – Innovation – Zukunft fordern. Beiträge vom 11. Deutschen Jugendhilfetag in Nürnberg. Münster, Votum 2000, S. 79-86.

56) Kriminalprävention – ein heikles Programm. Oder: der Versuch einer Gratwanderung. In: ajs-information Heft 1 (2001), S. 4-10.

57) Jugendliche als Akteure ihrer selbst. In: Merkens, H./Zinnecker, J. (Hrsg.): Jahrbuch Jugendforschung. 1. Ausgabe 2001. Opladen, Leske + Budrich 2001, S. 121-134. (zusammen mit W. Mack)

58) Forschung: sozialpädagogische. In: Otto, Hans-U./Thiersch, H. (Hrsg.): Handbuch Sozialarbeit/Sozialpädagogik. Neuwied & Kriftel, Luchterhand 2001, S. 562-575. (zusammen mit Th. Rauschenbach).

59) Warum Forschung im erziehungswissenschaftlichen Studium? In: Otto, H.-U./Rauschenbach, Th./Vogel, P. (Hrsg.): Erziehungswissenschaft in Studium und Beruf, Bd. 1: Politik und Gesellschaft. Opladen, Leske + Budrich 2002, S. 129-142.

60) Außerschulische Jugendbildung. In: Tippelt, R. (Hrsg.): Handbuch Bildungsforschung. Opladen, Leske + Budrich 2002, S. 371-391. (zusammen mit A. Behr)

61) Wissenstransfer – Methodentransfer. Was kann Forschung für die Praxis leisten und was nicht? In: Grimm, A.(Hrsg.): Mit der Jugendforschung zur besseren Praxis? Oder: Welche Forschung braucht die Jugendarbeit? (Loccumer Protokolle 63/00). Rehburg-Loccum 2002, S. 141-151.

62) Grundlagen der Kinder- und Jugendhilfe. Strukturanalysen zu fachlichen Eckwerten, Organisation, Finanzen und Personal. In: Sachverständigenkommission 11. Kinder- und Jugendbericht (Hrsg.): Strukturen der Kinder- und Jugendhilfe. Eine Bestandsaufnahme. München, DJI-Verlag 2002, S. 9-104. (zusammen mit St. Bissinger, K. Böllert, R. Liebig, P. Marquart, Th. Rauschenbach)

63) Qualitative Evaluationsforschung. In: Schweppe, C. (Hrsg.): Qualitative Forschung in der Sozialpädagogik. Opladen, Leske + Budrich 2003, S. 305-330. (zusammen mit K. Haubrich).

64) Aufwachsen in öffentlicher Verantwortung - Der 11. Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung. In: König, J./Oerthel, Chr./Puch, H.-J. (Hrsg.): Soziale Arbeit im gesellschaftlichen Wandel. Ziele, Inhalte, Strategien. ConSozial 2002. Starnberg 2003, S. 87-97.

65) Delinquente Kinder und straffällige Jugendliche. Präventionsstrategien zwischen sicherheitspolitischen Anforderungen und pädagogischem Anspruch. In: Raithel, J./Mansel, J. (Hrsg.): Kriminalität und Gewalt im Jugendalter. Hell- und Dunkelbefunde im Vergleich. Weinheim & München, Juventa 2003, S. 317-331. (zusammen mit G. Gabriel, B. Holthusen, H. Schäfer)

66) Sozialberichterstattung und Evaluation - Rahmenbedingungen zukünftiger Jugendberichte. In: Arbeitsgemeinschaft für Jugendhilfe (Hrsg.): Aufwachsen in öffentlicher Verantwortung. Dokumentation der Fachtagung 11. Kinder- und Jugendbericht. Berlin, AGJ 2003, S. 233-247.

67) Partizipation in der Jugendarbeit - Anspruch oder Wirklichkeit? In: Rauschenbach, Th./Düx, W./Sass, E. (Hrsg.): Kinder- und Jugendarbeit - Wege in die Zukunft. Gesellschaftlicher Entwicklungen und fachliche Herausforderungen. Weinheim & Basel, Juventa 2003, S. 153-168.

68) Jugendhilfe und Prävention. In: Kind - Jugend - Gesellschaft. Zeitschrift für Jugendschutz 48 (2003), S. 79-82.

69) Evaluationsforschung. In: Bohnsack, R./Marotzki, W./Meuser, M. (Hrsg.): Hauptbegriffe Qualitativer Sozialforschung. Opladen, Leske + Budrich 2003, S. 55-56.

70) Gütekriterien. In: Bohnsack, R./Marotzki, W./Meuser, M. (Hrsg.): Hauptbegriffe Qualitativer Sozialforschung. Opladen, Leske + Budrich 2003, S. 80-82.

71) Teilnehmende Beobachtung. In: Bohnsack, R./Marotzki, W./Meuser, M. (Hrsg.): Hauptbegriffe Qualitativer Sozialforschung. Opladen, Leske + Budrich 2003, S. 151-153.

72) PISA und die Konsequenzen für die erziehungswissenschaftliche Kinder- und Jugendhilfeforschung. In: Lenzen, D./Baumert, J./Watermann, R./Trautwein, U. (Hrsg.): PISA und die Konsequenzen für die erziehungswissenschaftliche Forschung (Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Beiheft 7. Jg. 3/04) Wiesbaden, VS 2004, S. 65-80.

73) Evaluation als praktische Hermeneutik – oder: Der weite und steinige Weg von einer Theorie der Praxis zur Praxis der Evaluation. In: http://www.qualitative-research.net/fqs-texte/1-04/1-04review-lueders-d.htm

73a) Evaluation as Practical Hermeneutics—or The Long and Stony Road from a Theory of Practice to Evaluation Practice. In: http://www.qualitative-research.net/fqs-texte/1-04/1-04review-lueders-e.htm

74) Über GU läst sich trefflich streiten – aber fundiert nur auf der Basis von Ergebnissen! In: Forum Erziehungshilfen 10( 2004), S. 242-245. (zusammen mit H. Permien, S. Hoops und M. Steger)

75) Sozialpädagogische Forschung. In: Krüger, H.-H./Grunert, C.(Hrsg.): Wörterbuch Erziehungswissenschaft. Wiesbaden, VS-Verlag 2004, S. 473-479.

76) Evaluation – mehr als ein Modewort? In: Recht der Jugend und des Bildungswesens 52 (2004), S. 316-337. (zusammen mit K. Haubrich)

77) Polizei und soziale Arbeit. In: Mielenz, I./Kreft, D. (Hrsg.): Wörterbuch Soziale Arbeit. 5. Auflage. Weinheim & München, Juventa 2005, S. 651-655.

78) Was wissen wir über den Zustand der Jugendarbeit? Was wollen wir wissen? In: Grimm, A. (Hrsg.): Die Zeiten ändern sich.... Annäherungen an Theorie und Funktionsbestimmungen einer zeitgemäßen Kinder- und Jugendarbeit (Loccumer Protokolle 17/04). Rehburg-Loocum, Evangelische Akademie 2006, S.85-94.

79) Partizipation - was ist gemeint? In: Thema Jugend - Zeitschrift für Jugendschutz und Erziehung Heft 1 (2000), S. 2-4.

80) Qualitative Evaluationsforschung - was heißt hier Forschung? In: Flick, U. (Hrsg.): Qualitative Evaluationsforschung. Reinbek, Rowohlt 2006, S. 33-62.

81) Qualitative Daten als Grundlage der Politikberatung. In: Flick, U. (Hrsg.): Qualitative Evaluationsforschung. Reinbek, Rowohlt 2006, S. 444-462.

82) Das Modellprojekt "Kooperation im Fall jugendlicher Mehrfach- und Intensivtäter". In: Praxis der Rechtspsychologie Heft 1/2, 16 (2006), S. 182-193. (zusammen mit B. Holthusen)

83)Kinder- und Jugendbericht. In: Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. (Hrsg.): Fachlexikon der sozialen Arbeit. Baden-Baden, Nomos 2007, S. 548-549.

1981-1994 Mitarbeiter und Assistent am Lehrstuhl Sozialpädagogik (Prof. Dr. W. Hornstein) an der Universität der Bundeswehr (München-Neubiberg)

Seit Oktober 1994 Leiter der Abteilung Jugend und Jugendhilfe