INTERVIEW AUF SPIEGEL ONLINE

Christiane Meiner-Teubner über die Betreuungslücke

Derzeit fehlen rund 300.000 Kita-Plätze für Kinder unter drei Jahren; Foto: David Ausserhofer

18. Mai 2017 -

Derzeit fehlen rund 300.000 Kita-Plätze für Kinder unter drei Jahren. Eine wichtige Maßnahme, um diese Betreuungslücke zu schließen, sei es, mehr Fachkräfte zu gewinnen, u.a. durch die Schaffung von mehr Ausbildungsplätzen im Bereich der Kindertagesbetreuung, sagte Dr. Christiane Meiner-Teubner gegenüber Spiegel online. „Da wurde in den vergangenen Jahren schon aufgestockt, aber das reicht nicht. Man könnte noch mehr junge Menschen für den Job begeistern. Dafür müsste man aber auch attraktivere Stellen schaffen.“

Um die Frage zu beantworten, was es den Staat kosten würde, wenn die Kitas gebührenfrei wären, hatte Dr. Christiane Meiner-Teubner im April eine Hochrechnung vorgelegt, die besagt, dass Eltern derzeit mehr als 3,8 Mrd. Euro für die Betreuung ihrer Kinder zahlen.

Dr. Christiane Meiner-Teubner erforscht seit vier Jahren im Forschungsverbund Deutsches Jugendinstitut/TU Dortmund die Entwicklung beim Kita-Ausbau. Berechnungen der Dortmunder Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik und Auswertungen des Deutschen Jugendinstituts waren die Grundlage für die vom Bundesfamilienministerium herausgegebene Publikation Kindertagesbetreuung Kompakt. Ausbaustand und Bedarf 2016

Weitere Informationen finden Sie auf der DJI-Themenseite KINDERBETREUUNG unter www.dji.de/themen/kinderbetreuung.